World

Ein mutmaßlicher Angriff der Houthis im Jemen zielt auf ein Schiff, das durch die Meerenge Bab al-Mandab fährt

DUBAI, Vereinigte Arabische Emirate (AP) – Ein mutmaßlicher Angriff der jemenitischen Huthi-Rebellen zielte am Mittwoch auf einen unter liberianischer Flagge fahrenden Tanker in der engen Meerenge Bab al-Mandab, während die Behörden einräumten, dass die Rebellen ihren bisher längsten Angriff auf ein unter US-Flagge fahrendes Schiff in der Nähe starteten … Aus dem Arabischen Meer.

Diese Angriffe erfolgen nach einer ungerechtfertigten Pause von anderthalb Wochen. Die Rebellen könnten ihre Reihen neu organisieren, bevor ein neuer US-Flugzeugträger in der Region eintrifft, nachdem der US-Flugzeugträger Dwight D. Eisenhower begonnen hat, zu seinem Stützpunkt zurückzukehren.

Das Joint Maritime Information Center, das von der US-Marine überwacht wird, sagte, dass es sich bei dem Schiff mit der liberianischen Flagge um den „Mount Fuji“ handele. Das Maritime Trade Operations Centre der britischen Armee im Vereinigten Königreich sagte, der Angriff habe südlich von Moka stattgefunden. Der Kapitän berichtete von Explosionen an der Seite des Schiffes.

Die britische Seeschifffahrtsbehörde sagte: „Das Schiff und alle seine Besatzungsmitglieder sind in Sicherheit und das Schiff ist auf dem Weg zum nächsten Anlaufhafen.“

Die Huthi haben seit November, nachdem der Krieg zwischen Israel und der Hamas in Gaza begann, Schiffe in der stark befahrenen Passage zum Roten Meer angegriffen. Die Aufständischen bekannten sich bis Donnerstagmorgen nicht zu dem jüngsten Angriff, obwohl sie dies normalerweise erst Stunden oder Tage später tun.

Die Houthis sagten am Dienstag, sie hätten Raketen auf ein unter US-Flagge fahrendes Containerschiff im Golf von Aden abgefeuert. Der Gemeinsame Untersuchungsausschuss identifizierte das Schiff als Maersk Sentosa und sagte, es sei der längste Angriff gewesen, den die Houthis seit November aus dem Jemen gesehen hätten.

Siehe auch  Erdogan sagt, die USA hätten einen Flugzeugträger näher an Israel herangeschickt, um im Gazastreifen ein Massaker anzurichten

Am späten Dienstag gaben die Houthis eine weitreichende Erklärung ab, in der sie die Verantwortung für drei Angriffe übernahmen, darunter das Schiff Maersk Sentosa. Maersk, ein dänisches Unternehmen und die größte Reederei der Welt, bestätigte gegenüber Associated Press, dass sein Schiff ins Visier genommen wurde.

Die Reederei erklärte in einer Erklärung: „Es liegen keine Berichte über Verletzungen der Besatzungsmitglieder oder Schäden am Schiff oder der Ladung vor. Das Schiff setzt derzeit seine Reise in Richtung seines nächsten Anlaufhafens fort.“

Die Aufständischen beschossen in ihrem Feldzug mehr als 70 Schiffe mit Raketen und Drohnen, wobei vier Seeleute ums Leben kamen. Ein Schiff wurde gekapert Und Zwei wurden versenkt Seit November.

Nach Angaben des Joint Military Cooperation Center stieg die Zahl der Houthi-Angriffe auf Handelsschiffe im Juni auf ein Niveau wie seit Dezember nicht mehr. Seit Januar zielen US-geführte Luftangriffe auf die Houthis, auch auf andere Handelsschiffe. Serie von Streiks am 30. Mai Nach Angaben der Rebellen seien bei den Zusammenstößen mindestens 16 Menschen getötet und 42 weitere verletzt worden.

Die Houthis behaupten, dass ihre Angriffe auf Schiffe abzielen, die mit Israel, den Vereinigten Staaten oder Großbritannien in Verbindung stehen, als Teil der Unterstützung der Rebellen für die bewaffnete Hamas-Bewegung in ihrem Krieg gegen Israel. Allerdings haben viele der angegriffenen Schiffe kaum oder gar keinen Bezug zum Krieg – darunter auch einige Schiffe, die in Richtung Iran fahren, der die Huthi unterstützt.

Nur wenige Angriffe der Houthis richteten sich gegen Handelsschiffe unter amerikanischer Flagge.

Der Flugzeugträger USS Theodore Roosevelt soll in den Nahen Osten einmarschieren, um den Flugzeugträger Eisenhower zu ersetzen, der Monate im Roten Meer verbrachte, um den Houthis entgegenzutreten. Die Marine machte keine neuen Angaben zum Standort der Roosevelt, obwohl ein von der Marine veröffentlichtes Foto den Träger am Freitag im Südchinesischen Meer platzierte.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: Nach dem russischen Angriff wurde in Dnipro ein zweijähriges Mädchen getötet und viele verletzt

Unterdessen gab das US-Zentralkommando am Mittwoch bekannt, dass seine Streitkräfte zwei Houthi-Drohnen und ein unbemanntes Houthi-Überwasserfahrzeug über dem Roten Meer zerstört hätten.

___

Der Associated Press-Autor Jon Gambrell aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close