World

Elon Musk besucht das Vernichtungslager Auschwitz

  • Geschrieben von Shiona McCallum und Chris Vallance
  • Technologiereporter

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Elon Musk auf dem Gelände des deutschen Nazi-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau

Der Tech-Milliardär Elon Musk besuchte den Standort des Vernichtungslagers Auschwitz.

Der Besuch erfolgt nach heftiger Kritik am Umgang von X, ehemals Twitter, mit antisemitischen Beiträgen und nur wenige Wochen nachdem Musk sich für die Unterstützung einer antisemitischen Verschwörungstheorie entschuldigt hatte.

Prominente jüdische Führer luden Herrn Musk ein, sich selbst einen der symbolträchtigsten Orte des Holocaust anzusehen.

Später wird er auf einer von der European Jewish Association (EJA) veranstalteten Konferenz über Online-Antisemitismus sprechen.

Nazi-Deutschland tötete im Zweiten Weltkrieg mindestens 1,1 Millionen Menschen im Vernichtungslager Auschwitz im besetzten Polen. Fast eine Million waren Juden. Das Museum gibt an, dass mehr als 200.000 Kinder und Jugendliche leben.

Während eines privaten Besuchs vor Ort legte Herr Musk einen Kranz nieder und nahm an einem Gedenkgottesdienst teil, bei dem auch eine Kerze angezündet wurde.

Die Fotos zeigten ihn mit seinem Sohn auf seinen Schultern und neben dem Holocaust-Überlebenden Gideon Lev stehend.

Werbetreibende ziehen ab

Aufgrund der Folgen von Musks leidenschaftlicher Haltung gegenüber einer antisemitischen Publikation haben Apple, Disney und IBM die Werbung auf X vorübergehend eingestellt.

Dem Tesla-Chef, der die Plattform im Oktober 2022 übernahm, wurde im November Antisemitismus vorgeworfen, als er auf einen Beitrag auf .

Musk sagte, die Empfehlung sei ein Fehler gewesen und nannte es „eines der dümmsten Dinge“, die er jemals auf der Plattform getan habe.

Später im November begleitete Musk den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu auf einer Tour durch den Kibbuz Kfar Azza, der im Rahmen der Anschläge vom 7. Oktober, bei denen 1.300 Menschen getötet und etwa 240 als Geiseln nach Gaza zurückgebracht wurden, von der Hamas angegriffen wurde.

Führende politische Persönlichkeiten aus europäischen Ländern und Herr Musk werden sich heute in Krakau, Polen, treffen, „um Lösungen für den astronomischen Anstieg des Antisemitismus in Europa zu diskutieren und zu finden“, sagte die EJA.

Sie fügte hinzu, dass „dieser besorgniserregende Trend“ seit dem Krieg in Gaza eskaliert sei.

Während einer Live-Diskussion, die im September auf Kanal X ausgestrahlt wurde, lud der Leiter der EJA, Rabbi Menachem Margolin, Herrn Musk zu einem Besuch in Auschwitz ein.

Rabbi Margolin sagte, es sei eine „sehr kraftvolle Aussage“ und „könnte viel zum Bewusstsein für den Holocaust und zum Kampf gegen den Antisemitismus beitragen.“

Kommentieren Sie das Foto,

In Auschwitz wurden mindestens 1,1 Millionen Menschen getötet

Sie wurden vergast, ausgehungert, zu Tode gearbeitet und in medizinischen Experimenten getötet.

Die Gedenkstätte und das Museum Auschwitz-Birkenau hatte sich zuvor kritisch gegenüber X geäußert.

Im August kritisierte das Museum die Plattform, nachdem es zunächst versäumt hatte, einen Beitrag zu entfernen, der den Holocaust leugnete, und erklärte, es verstoße nicht gegen die Regeln.

Der beleidigende Beitrag war eine Reaktion auf einen Brief des Museums über die Ermordung eines dreijährigen jüdischen Mädchens in den Gaskammern des Lagers.

Der Beitrag beschrieb ihren Tod als „Märchen“ und bediente sich antisemitischer Ausdrücke.

Laut dem Beitrag des Museums am

Diese erste Reaktion auf die Beschwerde des Museums war laut X auf einen Fehler bei der ersten Überprüfung zurückzuführen – und wurde in der zweiten Überprüfung eskaliert und entfernt.

In den Richtlinien von X heißt es, dass die Leugnung des Holocaust verboten ist.

Kurz nachdem ein Artikel über den Vorfall veröffentlicht wurde, sagte ein Museumssprecher der BBC, dass Mäßigung bei der Bekämpfung von Antisemitismus von entscheidender Bedeutung sei, es aber offenbar „bei X ein Problem mit der Qualität der Aufsicht und Reaktion auf Berichte“ gebe.

Doch der Tesla-Chef verteidigte nachdrücklich seine Erfolgsbilanz im Kampf gegen Online-Hass.

In seiner Diskussion mit Rabbi Margolin sagte Herr Musk, es sei lächerlich, des Antisemitismus beschuldigt zu werden, „wenn alle Beweise in die andere Richtung deuten und meine gesamte Lebensgeschichte tatsächlich prosemitisch ist“.

Zuvor hatte er damit gedroht, eine Klage gegen die Anti-Defamation League, eine jüdische Interessengruppe, wegen der Behauptung einzureichen, dass seit der Übernahme problematische und rassistische Rhetorik auf der Website zugenommen habe.

X verklagt derzeit auch die gemeinnützige Organisation Media Matters, nachdem diese der Website vorgeworfen hatte, die Veröffentlichung antisemitischer Beiträge neben Anzeigen zuzulassen. In der Klage von X wird behauptet, das Unternehmen habe „manipulierte“ Daten verwendet, um die Plattform zu „ruinieren“.

Siehe auch  Paar bei Grizzlybär-Angriff im Banff-Nationalpark, Kanada, getötet

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close