Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Iran: Massenstreik beginnt inmitten gemischter Botschaften über die Abschaffung der Sittenpolizei | Iran

Ladenbesitzer und Lastwagenfahrer streikten am Montag in fast 40 Städten und Gemeinden, nachdem Demonstranten zu einem landesweiten dreitägigen Generalstreik aufgerufen hatten, als die Regierung sich weigerte, die Behauptung eines hohen Beamten zu bestätigen, die Moralpolizei abzuschaffen.

Stattdessen berichteten iranische Zeitungen über eine Zunahme von Patrouillen, insbesondere in religiösen Städten, die von Frauen verlangen, Kopftücher zu tragen, und von Geschäftsleitern, die von der Polizei angewiesen wurden, die Beschränkungen für Kopftücher zu verschärfen.

Die Verwirrung könnte teilweise auf die gemischten Botschaften zurückzuführen sein, die ein gespaltenes Regime sendet, wenn es versucht, Proteste zu unterdrücken.

Seit dem Tod einer 22-jährigen Kurdin, Mohsa Amini, in Polizeigewahrsam, nachdem sie von der Moralpolizei festgenommen worden war, hat der Iran elf Wochen lang Unruhen erlebt.

Die Machtdemonstration im Ladenstreik stellte die Demonstranten zufrieden, weil sie die Unzufriedenheit mit der Regierung zeigte, die in Großstädten wie Teheran, Karaj, Isfahan, Mashhad, Tabriz und Shiraz immer noch weit verbreitet ist. Hengaw, eine iranisch-kurdische Menschenrechtsorganisation, berichtete, dass sich 19 Städte der Streikbewegung im Westen des Iran angeschlossen hätten, wo der Großteil der kurdischen Bevölkerung des Landes lebt.

Politische Gefangene gefordert Drei Tage Protest unterstützt werden. Auf den Straßen erschienen auch Plakate, die Respekt vor dem Streik forderten.

Regierungsbeamte behaupteten weiterhin, die Proteste seien beendet, gaben jedoch auch zu, viele Geschäfte geschlossen zu haben, was sie auf Einschüchterung zurückführten, die ihrer Meinung nach zu Strafanzeigen führen würde.

In der Zwischenzeit sagten hochrangige Politiker, darunter Präsident Ebrahim Raisi und Parlamentssprecher Mohammad Qalibaf, dass sie am Mittwoch die Teheraner Universitäten besuchen würden, um mit streikenden Studenten über Reformen zu diskutieren, eine zuvor kontraproduktive Taktik.

Siehe auch  Der Ungar Viktor Orban hat eine Idee, um den Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu beenden

Als Zeichen dafür, dass die Regierung die Hidschab-Regeln nicht lockert, berichtete die halboffizielle Nachrichtenagentur Tasnim am Montag, dass die Justiz einen Vergnügungspark in einem Einkaufszentrum in Teheran geschlossen habe, weil seine Angestellten das Kopftuch nicht richtig trugen.

Die reformorientierte Zeitung Ham Mihan sagte, die Moralpolizei habe ihre Präsenz in Städten außerhalb Teherans verstärkt, wo die Polizei in den letzten Wochen weniger aktiv gewesen sei.

Die Kontroverse darüber, ob die Truppe geschlossen wurde, entstand, als der Staatsanwalt Mohammad Jaafar Montazeri auf einer Konferenz nach der Moralpolizei gefragt wurde, auf der er sagte: „Die Moralpolizei wurde dort geschlossen, wo sie geschaffen wurde“.

Er fügte hinzu, dass sie „nichts mit der Justiz zu tun haben“ und „die Justiz das Verhalten auf Gemeindeebene weiterhin überwachen wird“.

Warum Demonstranten im Iran alles für den Wandel riskieren – Video-Erklärung

Offizielle iranische Behörden haben noch nicht offiziell auf die Kontroverse reagiert. Irans Außenminister Hossein Amir Abdollahian wurde am Sonntag bei einem Besuch in Serbien nach der Auflösung der Sittenpolizei gefragt und sagte: „Im Iran geht alles gut voran im Rahmen von Demokratie und Freiheit.“

Ein Journalist aus Teheran sagte dem Guardian: „Die Sicherheitskräfte und die Polizei konzentrieren sich alle darauf, die Proteste zu unterdrücken, daher haben sie nicht die Ressourcen, um mit Frauen ohne Kopftuch fertig zu werden. Die Führungspatrouille in der Form, die wir früher gesehen haben Die Straße ist komplett verschwunden und existiert nicht. An einem der Demonstrationstage in Teheran bin ich ohne Kopftuch am Korps der iranischen Revolutionsgarden vorbeigegangen. Sie haben mich nur mit wütenden Blicken angeschaut, aber sie hatten keine andere Interaktion .“

Sie fügte hinzu, dass die paramilitärischen Basij-Kräfte immer noch nachts aktiv sind, vielleicht mehr außerhalb von Teheran.

In Rasht sagte eine Frauenrechtlerin, sie habe die sogenannten Lenk- und Autopatrouillen in den letzten zweieinhalb Monaten nicht gesehen.