Dezember 1, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Elnaz Ragabi: Der iranische Kletterer kehrt nach einem Wettkampf ohne Kopftuch nach Teheran zurück

Elnaz Ragabi: Der iranische Kletterer kehrt nach einem Wettkampf ohne Kopftuch nach Teheran zurück



CNN

Ein iranischer Kletterer, der bei einem internationalen Wettkampf in Südkorea kein Kopftuch trug, ist zu ihr zurückgekehrt Iran Unterdessen äußern im Ausland ansässige iranische Gruppen Besorgnis über ihr Schicksal in der Heimat.

Elnaz Rakabi, 33, trat am Sonntag bei den Asienmeisterschaften in Seoul ohne Kopftuch an. Videos, in denen sie während des Wettbewerbs ein Stirnband und ihre Haare zu einem Pferdeschwanz trug, gingen in den sozialen Medien viral.

Nach Angaben der Iranian Islamic Republic News Agency traf Rikabi am frühen Mittwochmorgen in Teheran ein. In den sozialen Medien gepostete Videos zeigen ihre Ankunft am Imam Khomeini International Airport der Hauptstadt. Sie wurde auch gesehen, wie sie mit den Medien sprach.

Weitere in den sozialen Medien veröffentlichte Videos schienen Menschenmengen zu zeigen, die sich innerhalb und außerhalb des Flughafens versammelten und „Elnaz, der Held“ sangen.

Es war nicht klar, ob Rikabi in Haft war oder ob ihr Konsequenzen drohen würden.

Ihre Rückkehr in den Iran kommt mittendrin Nationale Proteste im Land Aufruf zu mehr Freiheiten für Frauen, Fortsetzung(g) Der Tod einer 22-jährigen Frau, die in Polizeigewahrsam starb Nachdem sie verhaftet wurde, weil sie angeblich unangemessen ein Kopftuch trug.

Ein Demonstrant sagte, iranische Sicherheitskräfte hätten „Militärkugeln“ auf Häuser abgefeuert

In einer Geschichte, die am Dienstag auf meiner Passagier-Instagram-Seite gepostet wurde, sagte die Spielerin, sie sei „unerwartet“ aufgefordert worden, die Wand zu erklimmen, was „unbeabsichtigt“ ein Problem mit ihrer Haarkappe verursacht habe.

„Aufgrund des schlechten Timings und der unerwarteten Aufforderung, die Wand zu erklimmen, habe ich versehentlich ein Problem mit meiner Kopfbedeckung verursacht“, schrieb sie.

In der IG-Geschichte heißt es: „Ich entschuldige mich für die Bedenken, die ich verursacht habe … Derzeit werde ich gemäß dem festgelegten Zeitplan mit dem Team in den Iran zurückkehren.“

Der Iran verlangt von Frauen, das Kopftuch zu tragen, wenn sie das Land offiziell im Ausland vertreten.

Eine dem iranischen Regime kritische Nachrichten-Website, IranWire, behauptete, dass Rikabi bei ihrer Ankunft ins Gefängnis gebracht werden würde, was Menschenrechtsgruppen dazu veranlasste, sich Sorgen darüber zu machen, was mit ihr passieren würde.

Amnesty International sagte am Montag, es sei besorgt über die mögliche Rückkehr meiner Passagiere.

Amnesty sagte in einer Erklärung, dass „Elnaz Rekabi nicht gewaltsam in den Iran zurückgeführt werden sollte“, und fügte hinzu, dass sie „der realen Gefahr ausgesetzt ist, willkürlich festgenommen, gefoltert und anderweitig misshandelt zu werden, weil sie gegen die obligatorischen Verschleierungsregeln der Behörden verstoßen hat“.

CNN kann Berichte, wonach Rachabi in den Iran zurückgedrängt wurde, nicht unabhängig verifizieren.

Die iranische Botschaft in Seoul sagte, Rekapi sei am Dienstag mit „anderen Mitgliedern des Teams“ abgereist und habe „nachdrücklich alle falschen und falschen Nachrichten und Desinformationen bestritten“.

Die Botschaft postete auf Twitter ein Foto von Rekapi von früheren Spielen in Russland, wo sie mit Kopftuch antrat.

„Es wird davon ausgegangen, dass alle Mitglieder der iranischen Delegation, einschließlich Elnaz Rekabi, Korea bereits verlassen haben, nachdem sie an dem Sportereignis teilgenommen haben“, sagte das südkoreanische Außenministerium in einer Erklärung gegenüber CNN.

Der Iran verlangt von Frauen, das Kopftuch zu tragen, wenn sie das Land offiziell im Ausland vertreten.

„Die Bestrafung hat bereits begonnen“, sagte Mahmoud Reza Amiri Moghadam, Direktor der in Norwegen ansässigen iranischen Menschenrechtsorganisation, am Dienstag gegenüber CNN.

„Weißt du, die Tatsache, dass sie einen ganzen Tag ohne Kontakt zur Außenwelt war … Dann schrieb sie einfach diese Nachricht auf ihrem Instagram. Der Druck auf sie begann also wirklich von Südkorea“, sagte er, „ich glaube nicht, dass irgendjemand was glaubt sagen die Behörden. Iranisch“.

Die International Federation of Sports Climbing (IFSC) sagte, sie sei sich der Neuigkeiten über meine Läuferin „voll bewusst“ und habe „verstanden“, dass sie in den Iran zurückkehren werde.

Es gibt viele öffentlich zugängliche Informationen über Frau Rakabi und als Organisation versuchen wir, die Fakten zu ermitteln. „Wir standen auch mit Frau Rekabi und dem iranischen Kletterverband in Kontakt“, heißt es in einer Erklärung des IFSC.

„Wir werden die Entwicklung der Situation weiter beobachten, sobald sie eintrifft“, heißt es in der Erklärung.

Anrufe bei zwei Trainern des iranischen Teams, die sich derzeit in Seoul aufhalten, blieben unbeantwortet.

Korrektur: Eine frühere Version dieser Geschichte gab fälschlicherweise den Tag an, an dem meine Passagiere Seoul verlassen haben sollen.

Siehe auch  Deutschland sagt, es werde der Ukraine innerhalb weniger Tage ein Luftverteidigungssystem zur Verfügung stellen