World

Die Venezolaner stimmen einem Referendum zu, um die Souveränität über die Region Guyana zu beanspruchen

Die venezolanischen Wahlbehörden behaupteten am Sonntag, dass 95 Prozent der Wähler in einem unverbindlichen Referendum dem Gebietsanspruch des Landes auf einen großen Teil des benachbarten ölreichen Guyana-Territoriums zugestimmt hätten.

Ausgegeben am:

3 Minuten

Elvis Amoruso, Präsident des Nationalen Wahlrats, sagte, es sei ein „klarer und überwältigender Sieg für ‚Ja‘ in diesem konsultativen Referendum.“

Etwa 10,5 Millionen der 20,7 Millionen Wahlberechtigten Venezuelas nahmen an den Konsultationen teil, was in Guyana und in der gesamten Region Bedenken hinsichtlich der endgültigen Absichten Venezuelas in der umstrittenen Region aufkommen ließ.

Wahlbeamte hielten die Wahllokale für weitere zwei Stunden, bis 20 Uhr (0000 GMT), geöffnet, um den Menschen, die sich bereits in den Wahllokalen befanden, die Möglichkeit zu geben, an dem Referendum teilzunehmen, von dem die Regierung hofft, dass es ihren jahrhundertealten Anspruch auf das ölreiche Land stärken wird. Die Region Essequibo wird von Guyana regiert.

Verteidigungsminister Wladimir Padrino sagte in einer Abendansprache im Staatsfernsehen: „Heute ist der Tag der Ratifizierung der nationalen Souveränität, und das Volk hat dies mit aller Bravour getan.“

In Guyana bildeten Tausende Menschen, von denen einige T-Shirts mit der Aufschrift „Essequibo gehört zu Guyana“ trugen, aus Solidarität mit ihrer Regierung Menschenketten, und ihr Präsident versicherte, dass die Grenzen des Landes sicher seien.

Maduros Regierung hat erklärt, dass sie keine Rechtfertigung für eine Invasion oder Annexion der riesigen Region sucht, wie einige in Guyana, einer ehemaligen englischsprachigen britischen Kolonie, befürchten.

Unabhängig vom Ergebnis der Abstimmung wird sich kurzfristig nicht viel ändern: Die Bevölkerung von Essequibo wird nicht wählen, und das Referendum ist unverbindlich.

Siehe auch  Ein iranisches Paar wurde wegen Straßentanz inhaftiert

Die Spannungen haben sich jedoch verschärft, seit Guyana im vergangenen September ein Angebot für mehrere Offshore-Ölexplorationsblöcke abgegeben hat und im Oktober eine große neue Entdeckung bekannt gegeben wurde. Seine Ölreserven ähneln denen Kuwaits, das über die höchsten Pro-Kopf-Reserven der Welt verfügt.

Unterdessen veröffentlichte Maduros Regierung, die mit einer schweren Wirtschaftskrise konfrontiert ist, am Sonntag ein Video, das darauf hindeutet, dass einige Guyaner es vorziehen, unter venezolanischen Herrschaft zu stehen.

Es soll eine Gruppe erwachsener Pimon-Ureinwohner in Guyana zeigen, wie sie die Flagge des Landes einholt und stattdessen die venezolanische Flagge hisst. Man beginnt, die venezolanische Nationalhymne zu singen.

’nichts zu fürchten‘

Guyanas Präsident Irfaan Ali sagte am Sonntag, seine Regierung arbeite daran, die Grenzen des Landes zu schützen und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten.

„Ich möchte Guyanern versichern, dass es nichts gibt, wovor sie Angst haben müssen“, sagte Ali in einem auf Facebook veröffentlichten Brief.

Venezuela beansprucht seit Jahrzehnten die riesige Provinz Essequibo – obwohl ihre 160.000 Quadratkilometer (62.000 Quadratmeilen) mehr als zwei Drittel der Größe Guyanas ausmachen und ihre 125.000 Einwohner ein Fünftel der Gesamtbevölkerung Guyanas ausmachen.

Caracas behauptet, dass der Essequibo-Fluss im Osten der Region die natürliche Grenze zwischen den beiden Ländern sei, wie sie 1777 unter spanischer Herrschaft erklärt wurde, und dass Großbritannien im 19. Jahrhundert zu Unrecht venezolanisches Land beschlagnahmt habe.

Guyana behauptet jedoch, dass die Grenze in der britischen Kolonialzeit abgegrenzt und 1899 von einem Schiedsgericht bestätigt wurde. Darin heißt es, dass der Internationale Gerichtshof, das höchste Rechtsorgan der Vereinten Nationen, diese Feststellung bestätigt habe.

Siehe auch  Schreckliche Rettungsaktionen retten Migranten vor Griechenland; Mindestens 22 sterben

Guyana forderte den Internationalen Gerichtshof auf, das Referendum zu verhindern. Doch während das Gericht Caracas am Freitag aufforderte, keine Maßnahmen zu ergreifen, die sich auf das umstrittene Gebiet auswirken könnten, erwähnte es solche Maßnahmen nicht.

Das Referendum umfasst fünf Fragen, darunter Vorschläge zur Schaffung einer venezolanischen Provinz namens „Guayana Essequibo“, die ihren Bewohnern die venezolanische Staatsbürgerschaft verleiht, sowie einen Aufruf, die Zuständigkeit des Internationalen Gerichtshofs abzulehnen.

Der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva sagte aus Dubai, wo er an der Umweltkonferenz COP28 teilnimmt, dass das Referendum „wahrscheinlich zu dem Ergebnis führen wird, das Maduro wünscht.“ Aber „ich hoffe, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen wird.“

In Guyana spielten einige Einheimische die Bedeutung des Wählens herunter.

„Vielleicht ist das Referendum für sie, für Venezuela, wichtig, aber nicht für uns“, sagte Dilip Singh, ein Geschäftsmann, der in der umstrittenen Region lebt.

„Ich bin in Essequibo aufgewachsen“, sagte er und fügte hinzu: „Es wurde nie von den Spaniern besetzt – zu keinem Zeitpunkt in unserer Geschichte … Jetzt ist es unabhängig und wird es immer bleiben.“

(AFP)

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close