World

Russland sagt, es könnte zustimmen, das Schwarzmeer-Getreideabkommen für einen kürzeren Zeitraum zu verlängern

  • Russland ist bereit, das Abkommen zu erneuern, aber für einen kürzeren Zeitraum
  • Moskau sagt, dass die Sanktionen Hindernisse für seine Exporte geschaffen haben
  • Das Abkommen zielt darauf ab, eine globale Nahrungsmittelkrise zu verhindern

GENF (Reuters) – Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Vershinin sagte, Moskau habe keine Einwände gegen die Verlängerung eines Abkommens, das den sicheren Export von Getreide aus den Schwarzmeerhäfen der Ukraine ermöglicht, aber nur für 60 Tage, die Hälfte der vorherigen Verlängerung. Das sagte er am Montag.

Vershinin sprach nach Gesprächen mit Vertretern der Vereinten Nationen in Genf.

Die Schwarzmeer-Getreideinitiative, die die Vereinten Nationen und die Türkei im vergangenen Juli zwischen Russland und der Ukraine ausgehandelt haben, zielt darauf ab, eine globale Nahrungsmittelkrise zu verhindern, indem ukrainisches Getreide, das von der russischen Invasion belagert wurde, sicher aus drei ukrainischen Häfen exportiert werden kann.

Die im November um 120 Tage verlängerte Vereinbarung steht am 18. März zur Verlängerung an.

In einer Erklärung nach Gesprächen mit der UN-Handelschefin Rebecca Greenspan und dem Hilfsbeauftragten Martin Griffiths sagte Werschinin, dass Russland trotz eines „gründlichen und offenen Gesprächs“ anhaltende Beschränkungen für seine Agrarexporteure angedeutet habe.

Russland argumentierte, dass, obwohl die landwirtschaftlichen Exporte des Landes nicht ausdrücklich vom Westen ins Visier genommen wurden, Sanktionen gegen seine Zahlungs-, Logistik- und Versicherungsindustrie ein Hindernis für seine Fähigkeit darstellten, sein eigenes Getreide und Düngemittel zu exportieren.

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

Werschinin sagte, Russland habe „keine Einwände gegen eine weitere Verlängerung der ‚Schwarzmeer-Initiative‘ nach Ablauf ihrer zweiten Amtszeit am 18. März, sondern nur für einen Zeitraum von 60 Tagen“.

Siehe auch  Aktuelle Nachrichten zum russisch-ukrainischen Krieg: Live-Updates

Er fügte hinzu: „Unsere weitere Position wird auf der Grundlage greifbarer Fortschritte bei der Normalisierung unserer Agrarexporte bestimmt, nicht mit Worten, sondern mit Taten.“

Ein hochrangiger ukrainischer Regierungsbeamter, der im vergangenen Juli an Gesprächen zur Sicherung des Deals beteiligt war, lehnte eine Stellungnahme ab.

Europäische Händler sagten, die Unsicherheit über die Gespräche, insbesondere die Aussage, dass Russland nur eine Verlängerung um 60 Tage anstrebe, sei ein Faktor hinter den Preisspitzen auf dem Pariser Weizenmarkt von Euronext.

Moskau hatte zuvor angedeutet, dass es einer Verlängerung nur zustimmen würde, wenn die Beschränkungen, die seine Exporte betreffen, aufgehoben würden, aber mehrere Diplomaten und hochrangige Beamte, darunter der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar, sagten vor den Gesprächen, dass sie optimistisch seien, dass das Abkommen verlängert werden könnte.

Zusätzliche Berichterstattung von Gabrielle Tetro-Farber, Emma Farge, Michael Hogan und Pavel Politiuc; Redaktion von Miranda Murray und Christina Fincher

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close