Mai 26, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Slowakei, die gegen Deutschland mit 1:2 verlor, muss auf einen zweiten Sieg warten

Die Slowakei hatte 29 Schüsse im deutschen Netz, das sind mehr als Deutschland.

Schriftgröße:EIN|EIN+

Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft im finnischen Helsinki verlor die Slowakei am Samstagabend gegen Deutschland mit 1:2, obwohl sie mehr Schüsse ins Netz hatte.

Die slowakischen Eishockeyspieler gingen mit weniger Elan als ihre deutschen Kontrahenten in ihr zweites Turnierspiel. Allerdings schoss die Slowakei im ersten Drittel 8 Schüsse ins deutsche Netz, zwei mehr als Deutschland.


Der Artikel wird nach der Videoanzeige fortgesetzt

Der Artikel wird nach der Videoanzeige fortgesetzt

Der slowakische Trainer Craig Ramsay beschloss, den Kader vor dem Duell mit Deutschland, das am 13. Mai mit 5:3 gegen Kanada verlor, unverändert zu lassen. Die deutschen Spieler waren von der Niederlage erschüttert und spielten im ersten Drittel ein gefährlicheres Spiel als die Slowaken. . Allerdings gelang ihnen kein einziger Treffer im Netz des slowakischen Goalies Patrick Riefer.

Die zweite Periode war besser zu sehen. Zwei Minuten später erzielte Deutschland das erste Tor nach einem Zusammenstoß zwischen dem deutschen Stürmer Matthias Blackta und dem slowakischen Verteidiger Adam Janosic. Fünf Minuten später brachte der Treffer von Pionier Leonhard Pfoderlin Deutschland mit 2:0 in Führung.

Nach vielen guten, aber vergebenen Chancen der Slowakei schoss der slowakische Stürmer Kristian Pospíšil den ersten Treffer ins Netz von Philip Grobour. Zwei slowakische Spieler, Michael Ivan und Daniel Kachulinek, wurden jedoch für Hieb und Boarding bestraft, was den Deutschen Zeit und Raum gab, um ein Tor zu erzielen.

Sie nutzten ihr Powerplay nicht.

Siehe auch  Deutscher Geheimdienstchef in der Ukraine während russischer Invasion gefangen

Unbeeindruckt von zwei deutschen Treffern besetzten die Slowaken am Ende des zweiten Abschnitts die deutsche Abwehrzone und hatten nach einem Elfmeter von Maximilian Gastner ein Powerplay zum 39:26.

Die Slowakei blieb im Powerplay, das zu Beginn des dritten Drittels endete, ohne Tor.

Deutschland beendete das zweite Drittel mit zwei Toren und sieben Schüssen im Netz. Die Slowakei erzielte 13 Schüsse und ein Tor.

Während des gesamten dritten Abschnitts stand die slowakische Mannschaft unter Druck, mindestens ein Tor zu erzielen. Sie hatten acht Torchancen und konnten wieder aufs Pferd steigen. Keiner von ihnen funktionierte. Die Slowakei entfernte das Gewehr zwei Minuten vor Spielende aus dem Schnee, aber es half nichts.

Somit muss die Slowakei auf einen weiteren Sieg bei der Eishockey-Weltmeisterschaft warten. Das letzte Mal, dass die Slowakei Deutschland besiegte, war 2013 in Helsinki.


Weiterlesen Die Slowakei hat ihr erstes Spiel bei der diesjährigen Eishockey-Weltmeisterschaft gewonnen Weiterlesen

Sonntag ist ein freier Tag für das slowakische Team. Sie spielen am Montag, den 16. Mai um 15:20 Uhr MEZ gegen Kanada.

Nächste Woche wird der slowakische Verteidiger Martin Fehrevri zur Nationalmannschaft stoßen, nachdem die Florida Panthers am Freitagabend die Washington Capitals aus den Playoffs um den Stanley Cup geschlagen haben.

Der Slowakische Eishockeyverband sagte am Montag nicht, ob der Spieler das Team unterstützen würde.