Top News

Die Grünen in Deutschland haben in regionalen Umfragen ihr schlechtestes Ergebnis seit mehr als 20 Jahren erzielt

Nach dem Zusammenschluss von Sozialdemokraten (SPD) und Freien Liberalen (FDP) in einer bundesweiten Koalition im Jahr 2021 in Berlin erlitten die Grünen in Deutschland ihre schwerste Wahlniederlage bei einer Landtagswahl.

Laut Umfragen im Auftrag des deutschen öffentlich-rechtlichen Senders ARD ist die Unterstützung für die Partei im Stadtstaat Bremen auf den niedrigsten Stand seit mehr als 20 Jahren gesunken.

Bei der letzten Landtagswahl in Bremen 2019 erreichten die Grünen 12,5 Prozent der Stimmen, verglichen mit 17,4 Prozent und dem schlechtesten Ergebnis seit dem Parteisieg von 8,9 Prozent im Jahr 1999.

Die schlechten Ergebnisse könnten eine umfassendere Krise in Deutschlands Grünen verschlimmern, die von der öffentlichen Empörung über Pläne, Privathäuser vorzeitig mit fossilen Brennstoffen zu heizen, und Vetternwirtschaftsvorwürfen gegen einen engen Verbündeten von Robert Habeck getroffen wurde. Minister für grüne Wirtschaft und einer der beliebtesten Politiker des Landes.

Habecks Staatssekretär Patrick Kreisen ist zu Hause in die Kritik geraten, weil er einen engen Freund, der bei seiner Hochzeit Trauzeuge war, zum neuen Chef der Deutschen Energie-Agentur gewählt hat. Graysen war Teil des Auswahlgremiums und verheimlichte seine enge Beziehung zum Siegerkandidaten. Habeck und Graysen entschuldigten sich für einen „Fehler“ und starteten den Auswahlprozess erneut.

Maike Schaefer, Spitzenkandidatin der Grünen in Bremen, sagte in der ARD, das Ergebnis sei „enttäuschend und bitter“ und fügte hinzu, dass es zu parteiinternen Rückwirkungen führen könne.

Bremen ist mit 680.000 Einwohnern das kleinste Bundesland Deutschlands. Historisch gesehen war es eine Hochburg der SPD, der Partei, die seit 1946 ununterbrochen die Regierung anführt. 2019 wurde die konservative CDU erstmals stärkste Partei, die SPD führte jedoch eine Koalition mit den Grünen und der linksradikalen Partei Die Linke an. , das auf dem besten Weg ist, sich genügend Sitze im Parlament zu sichern, um fortzufahren.

Siehe auch  Der Mercedes-AMG C63 SE Performance kostet in Deutschland 15.000 US-Dollar mehr als der BMW M3

Im Vergleich zu 2019 legte die SPD um 4,6 Prozentpunkte auf 29,5 Prozent zu und verdrängte die CDU erneut als größte Partei. Die CDU verlor 1,2 Prozentpunkte auf 25,5 Prozent. Die Linke erreichte 10,5 Prozent der Stimmen (-0,8 Prozentpunkte). Die wirtschaftsfreundliche FDP verlor 0,4 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent, während die ARD voraussichtlich die 5-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament sicher überschreiten wird.

Die rechtsextreme Alternative für Deutschland beteiligte sich de facto nicht an der Wahl. Eine lokale antipopulistische Partei namens Burgher („Angry Citizen“) in Wood erhielt 10,5 Prozent der Stimmen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close