Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands neuer Plan, gefährdete Afghanen herauszufordern

Die Ankündigung Deutschlands, 1.000 gefährdete Afghanen mit ihren Familien aus Afghanistan aufzunehmen, wird eine Herausforderung, sagt ein afghanischer Anwalt, da es für Afghanen immer schwieriger wird, das Land zu verlassen.

In einer gemeinsamen Erklärung haben das deutsche Außen- und Innenministerium am Montag das neue humanitäre Aufnahmeprogramm angekündigt.

„Das Programm genehmigt jeden Monat die Aufnahme von ungefähr 1.000 gefährdeten Afghanen zusammen mit ihren Familienangehörigen aus Afghanistan.“ Der Bericht sagte.

„Das wird eine große Herausforderung“, sagte Abdul Subhan Misbah, ehemaliger Vizepräsident der afghanischen Anwaltskammer, die an den Bemühungen beteiligt war, Richter und Anwälte aus Afghanistan abzuziehen.

Die Bundesregierung sagte, das neue Programm würde gefährdete Frauen und Menschenrechtsaktivisten, ehemalige Regierungsbeamte und Mitglieder der Zivilgesellschaft ausschließen. Das Programm umfasst auch Menschen, die in Afghanistan aufgrund ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung und/oder Religion verfolgt wurden.

Misbah sagte, viele ehemalige Regierungsangestellte und Mitglieder der Zivilgesellschaft wollten ihr Land verlassen.

„Die meisten wollen weg“, sagt er. „Nach welchen Kriterien werden die Leute aufgenommen? Wie werden sie den Gefährdeten helfen, Afghanistan zu verlassen? Diese Fragen gilt es zu beantworten.“

Abgesehen von den Problemen bei der Beschaffung von Pässen und Visa müssten Afghanen in Drittstaaten reisen, da es keine Direktflüge von Afghanistan nach Deutschland gebe, sagte er.

„Die Bundesregierung sollte mit den Nachbarländern verhandeln, um diesen Prozess zu erleichtern“, sagte Misbah.

Christopher Burger, ein Sprecher des deutschen Außenministeriums, sagte gegenüber VOA, dass seine Regierung mit Nachbarländern zusammenarbeite, um bei dem Prozess zu helfen.

„Wir werden weiterhin alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle nutzen, um eine sichere Passage für die Menschen zu gewährleisten, die wir in Sicherheit bringen wollen“, sagte er.

Siehe auch  Eine Familie aus Wisconsin war wegen eines Pilotenstreiks mehrere Tage in Deutschland gestrandet

Deutschland hat 26.000 Afghanen aufgenommen, seit Kabul gefallen ist und die Taliban im August 2021 an die Macht zurückgekehrt sind.

Um das neue Programm umzusetzen, werden die deutschen Behörden mit bereits vor Ort befindlichen Behörden zusammenarbeiten und gefährdeten Personen helfen, das Land zu verlassen, aber die deutsche Regierung wird die endgültige Entscheidung darüber treffen, „wer am stärksten gefährdet und am bedürftigsten ist“, sagte Burger. Immatrikulation in Deutschland.“

Lokale Auftragnehmer

Burger sagte, der Plan würde bis Oktober 2025 laufen und die 12.000 ehemaligen deutschen Auftragnehmer nicht einschließen, die „offiziell“ nach Deutschland geschickt wurden, sich aber noch in Afghanistan befinden.

„Wir können einfach keine Menschen außer Landes bringen. Sie haben keine Pässe“, sagte Burger. „Wir arbeiten mit unseren Nachbarn zusammen, um das zu erreichen.“

Er fügte hinzu, dass eine „große Gruppe“ „irgendeine Verbindung“ zu deutschen Organisationen in Afghanistan habe und sich „noch im Prozess der Anerkennung als ehemalige deutsche Vertragspartner“ befinde.

Axel Steyer, Gründer von Mission Lifeline, einer zivilgesellschaftlichen Organisation mit Sitz in Deutschland, sagte gegenüber VOA, dass seine Organisation mehrere sichere Häuser für Menschen betreibt, die mit der deutschen Regierung zusammengearbeitet haben.

Er sagte, diese lokalen Auftragnehmer fürchten um ihr Leben.

Steer sagte: „Die Taliban wollen sie auch töten [we are] Unterbringen Sie sie in sicheren Häusern und warten Sie auf die Entscheidung der deutschen Regierung, sie wegzunehmen.

Es ist schwer rauszukommen

Die Bundesregierung hat angekündigt, dass Afghanen, die Afghanistan verlassen haben, im Rahmen des neuen humanitären Aufnahmeprogramms nicht berücksichtigt werden.

„Das ist also ein großes Problem“, sagte Steyer und fügte hinzu, dass viele gefährdete Afghanen nach der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan geflohen seien. Die meisten Personen bleiben in Pakistan, Iran oder Tadschikistan und können nicht nach Afghanistan zurückkehren.

Siehe auch  Deutschlands Lindner: EZB muss Inflation unter Kontrolle bringen

Er sagte weiter, dass es für die Menschen schwierig sei, Pässe und Visa zu bekommen, um das Land zu verlassen.

„Beide wollen viel Geld. Weil Sie einen Pass nur bekommen können, wenn Sie 1.200 bis 1.500 Dollar bezahlen“, sagte er. „Außerdem ist es sehr schwer zu bekommen [a] Visum für den Iran Im Moment kostet es 500 Dollar.

„Für arme Leute… [and have no] Geld für Dinge wie Pässe oder Visa, das ist fast unmöglich [to Germany]Sagte Lenk.