Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands Baerbach schlägt Sondergericht zur Untersuchung der russischen Führung vor – POLITICO

DEN HAAG – Die internationale Gemeinschaft sollte ein Sondergericht einrichten, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin und sein Regime wegen seines Angriffskrieges gegen die Ukraine vor Gericht zu stellen, sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach am Montag.

In einer Grundsatzrede nach einem Besuch des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag betonte Baerbock die Notwendigkeit, die russische Führung für ihre vor fast einem Jahr begonnene Invasion „zur Rechenschaft zu ziehen“.

Er warnte jedoch davor, dass dies vor Gericht „einfach unmöglich“ sei, da es eine „Lücke im Völkerrecht“ gebe – Russland akzeptiere weder die Zuständigkeit des Strafgerichtshofs noch der UNO. Der Sicherheitsrat wird den Fall wahrscheinlich nicht empfehlen. Der IStGH kann als ständiges Mitglied des Moskauer Rates gegen einen solchen Schritt sein Veto einlegen.

Um diese Sackgasse zu vermeiden, sagte Baerbach, er wolle ein „Sondergericht“ mit verbündeten Ländern schaffen, um zu versuchen, die russische Führung wegen des Verbrechens der Aggression gegen die Ukraine zu untersuchen.

Das Tribunal – das vom IStGH getrennt wäre – „muss seine Zuständigkeit vom ukrainischen Strafrecht ableiten“, sagte Berbach Jurastudenten, Professoren und Diplomaten der Den Haager Akademie für Internationales Recht.

Das Sondertribunal sollte von einer breiten Koalition internationaler Länder unterstützt werden, Anwälte und Richter aus verschiedenen Ländern umfassen und außerhalb der Ukraine angesiedelt sein, um jeden Anschein von Voreingenommenheit zu vermeiden, fuhr er fort.

Neben dieser konkreten Lösung der Schaffung eines Sondergerichtshofs betonte der Außenminister, dass die internationale Gemeinschaft das Völkerrecht dringend reformieren müsse, um „die Grenze zu überschreiten“, damit der IStGH auch Aggressionsverbrechen wie die groß angelegte Invasion Russlands untersuchen könne. Wenn die andere Partei, in diesem Fall die Ukraine, die Zuständigkeit des Gerichts anerkennt.

Siehe auch  Deutschland sichert sich gegen China ab, indem es Beziehungen zu Vietnam aufbaut - DW - 15.11.2022

In anderen Fällen – Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord – ist das bereits der Fall. Aus diesem Grund konnten die Anwälte des Gerichts in Den Haag Öffnen Sie eine Umfrage Verbrechen im Hintergrund begangen [the] Situation in der Ukraine“ im März letzten Jahres.

„Rechenschaftspflicht ist der Schlüssel“, sagte Baerbach. „Denn hier in Europa und in allen anderen Teilen der Welt sollte bekannt sein, dass Kriminelle nicht ungestraft davonkommen.

„Es geht um Abschreckung … Putin muss jetzt wissen, dass seine Aggression nicht ohne Folgen bleiben kann.“