Januar 23, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland verzeichnet täglich Regierungsfälle | Deutschland

In Deutschland wurden täglich Fälle des Coronavirus gemeldet, da die Omigron-Variante ihre Prävalenz erhöht.

Das Robert-Koch-Institut, die nationale Seuchenbekämpfungsbehörde des Landes, gab am Mittwoch bekannt, dass es 80.430 neue Fälle registriert hat, gegenüber 65.000 Mitte November. In den vergangenen 24 Stunden starben 384 Menschen, die Zahl der Toten durch das Coronavirus in Europas bevölkerungsreichstem Land liegt bei etwa 115.000.

Angesichts der Epidemie der Omicron-Variante, die einige Teile des Landes dominiert, suchen Gesundheitsbehörden und politische Entscheidungsträger nach Möglichkeiten, diese jüngste Welle einzudämmen, und sie sind vorsichtig optimistisch, dass die relativ niedrige Einschulungsrate in Krankenhäusern und die Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen dazu beitragen werden. Umgang mit dem Virus in den kommenden Wochen.

Fälle in Deutschland

Der Fokus liegt darauf, sicherzustellen, dass die Schwächsten geimpft werden, dass alle Erwachsenen Zugang zu einer dritten Auffrischimpfung haben und lebenswichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser und Müllabfuhr erhalten bleiben.

Eine Impfverordnung – die sogenannte Impfpflicht – wie zwischen den politischen Parteien heiß diskutiert wurde. Führende Abgeordnete sagten, dass eine zweiwöchige Debatte zu diesem Thema geplant sei und dass bis März ein Gesetz verabschiedet werden könnte. Unter den empfohlenen Varianten gibt es eine auf ein Jahr befristete Regelung oder eine Beschränkung, die nur auf Personen über 50 Jahren abzielt.

Der Präsident des Landes, Frank-Walter Steinmeier, hat wegen der Meinungsverschiedenheiten und der Tatsache, dass viele, die zuvor die Idee einer Impfpflicht ablehnten, jetzt eine „gründliche Diskussion“ zu dem Thema gefordert, diese unterstützt. Wer behauptet, Deutschland werde von einer „Coronavirus-Diktatur“ kontrolliert, sagte er auf einer Diskussionsveranstaltung vor einer Gruppe von Bürgern, „beleidige die Demokratie und ihre rechtsstaatlichen Institutionen“. Er fügte hinzu: „Das ist einfach böser Unsinn.“

Siehe auch  76 Jahre nach ihrem Verschwinden in Deutschland wurden die Überreste eines im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus New Jersey identifiziert

Führende Persönlichkeiten der Regierung wie Präsident Olaf Scholes und Gesundheitsminister Carl Lauterbach haben sich öffentlich für ein Dekret ausgesprochen und erklärten, die Regierung werde kein Referendum zu diesem Thema abhalten. Konsens so weit wie möglich.

Todesfälle in Deutschland

Mit der Zahl und regelmäßig steigenden Zahl der Proteste im ganzen Land gegen Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in den letzten Wochen und den Todesdrohungen von Politikern ist ein ernsthaftes Bewusstsein dafür entstanden, die Mehrheit der Zivilisten an Bord zu halten. Eine Mehrheit der Deutschen hat für das Impfmandat gestimmt.

72,2 % aller Deutschen gingen bis Dienstag einer Doppelbeschäftigung nach, 51,4 % der Erwachsenen erhielten die empfohlene Auffrischungsbeschäftigung. Die Regierung strebt an, bis Ende dieses Monats 80 % der Bevölkerung geimpft zu haben. Scholes sagte, er würde dann das 90%-Ziel erreichen.

Lotharbach gab am Mittwoch bekannt, dass es genügend Lagerbestände habe, um jedem Deutschland drei weitere Arbeitsplätze anzubieten, und diese nicht bewältigen könne, weil es zusätzliche 5 Millionen Dosen von seinem EU-Partner Rumänien gekauft habe.

Einige Impfstoffskeptiker haben vorgeschlagen, dass der Novovax-Impfstoff gezwungen werden könnte, als „toter“ Impfstoff bezeichnet zu werden, da er Spike-Proteine ​​enthält, die die Oberfläche des Virus bedecken und im Laufe dieses Monats erhältlich sein werden. Es ist zu hoffen, dass dies zu einer Erhöhung der Impfung beiträgt.

Am Dienstag wurden deutschlandweit strenge Maßnahmen eingeführt, vor allem in Restaurants und Hotels. Auch als 2G+ bezeichnet, müssen sie eine Doppelimpfung oder Genesung innerhalb der letzten sechs Monate nachweisen und eine Auffrischimpfung oder ein offizielles negatives Testergebnis erhalten haben.

Diese Regelung wurde auf den Bundesstock ausgeweitet, dass nicht geimpfte und medizinisch nicht befreite Abgeordnete bis zu einem offiziellen negativen Testergebnis auf der öffentlichen Tribüne über der gesamten Arena sitzen müssen. Außerdem müssen sie nun medizinische FFP2-Masken tragen. Die bisher weit verbreiteten dünnen, meist blauen medizinischen Masken sind nicht mehr erlaubt. Die Regeln gelten bis zum 28. Februar.

Siehe auch  Onuwachus ehemaliger Agent weigerte sich, 18 18 Millionen nach Deutschland zu überweisen

Sowohl Mitglieder der rechtspopulistischen AfD als auch der linksradikalen Die Linke haben mit rechtlichen Schritten gedroht. Alice Weidel, Vorsitzende des nicht geimpften, aber vom Coronavirus genesenen AfD-Bundestagsausschusses, warf der Regierung vor, „die Anordnungen der Abgeordneten zu schrumpfen“.

Unmögliche Unterstützung von Sahra Wagenknecht von Die Linke, sagte er im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Alle ungeimpften Abgeordneten aus dem Saal auszusperren ist absolut verfassungswidrig, ansteckend und verfassungswidrig. .“

Die Videoseite YouTube hat unterdessen bestätigt, dass wichtigen Unterstützern der Coronavirus-Lobbygruppe #allesaufdentisch, darunter führende Persönlichkeiten der deutschen Kulturwelt, vorgeworfen wird, falsche Informationen über das Virus verbreitet zu haben.

Eines der von der Gruppe veröffentlichten Videos behauptete fälschlicherweise, dass der Coronavirus-Impfstoff zu 13.000 Todesfällen geführt habe, und verglich das Virus mit einer leichten Erkältung. Ein YouTube-Sprecher bestätigte dem Spiegel, dass das Video „im Widerspruch zu unserer Behandlungsfehlerrichtlinie“ stehe.

Da die Zahl der Heimkehrer in Deutschland zunahm, kündigte Arbeitsminister Hobertus Heil am Mittwoch an, dass Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet seien, Arbeitnehmern das Arbeiten von zu Hause aus zu gestatten, bis die zukünftigen Arbeitnehmer dem zustimmten.