Dezember 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland schließt die aufhetzende Untersuchung zu Abbas‘ Kommentar zu den „50 Holocausts“ ab

Beamte in Berlin haben beschlossen, die ersten Ermittlungen gegen den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, einzustellen, da er seine Behauptungen auf deutschem Boden, Israel habe „50 Massaker“ an Palästinensern begangen, als „grob unangemessen“ erachtet. Kodex, der die Verharmlosung von NS-Verbrechen verbietet.

Während einer Pressekonferenz im August mit Bundeskanzler Olaf Scholes wurde Abbas gefragt, ob er sich für die Tötung israelischer Athleten durch die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September bei den Olympischen Spielen 1972 in München entschuldigen wolle. Der PA-Führer antwortete: „Wenn wir in die Vergangenheit gehen wollen, machen Sie weiter.“

„Ich habe 50 Massaker von Israel in 50 palästinensischen Dörfern … 50 Massaker, 50 Massaker, 50 Massaker“, fuhr er fort und sprach das letzte Wort auf Englisch aus.

Die Antwort verursachte einen sofortigen Aufruhr in Israel, Deutschland und den Vereinigten Staaten und veranlasste Abbas schließlich, eine Erklärung abzugeben, in der er seine Kommentare zurückzog und klarstellte, dass der Holocaust „das abscheulichste Verbrechen in der modernen Geschichte“ sei.

Dennoch wurde gegen ihn eine Anzeige bei der Polizei registriert und zwei Tage nach der Berliner Pressekonferenz ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat am Montag beschlossen, das Verfahren gegen Abbas einzustellen.

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas hält am 16. August 2022 eine gemeinsame Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz im Bundeskanzleramt in Berlin ab. (JENS SCHLUETER/AFP)

Um die Entscheidung zu erläutern, schickte das Büro einen zweiseitigen Brief an die deutsche Tageszeitung Bild, in dem es „ausreichende Anhaltspunkte“ dafür gebe, dass Abbas‘ Äußerungen eine Volksverhetzung im Sinne von § 130 StGB darstellten. , die uns davon abhält, den Holocaust zu unterschätzen.

Siehe auch  Wie Deutschland zum vergessenen Land der Telekommunikation wurde - The Irish Times

Der Staatsanwalt argumentierte, dass Abbas‘ einziger Zweck darin bestand, „die seiner Meinung nach vom israelischen Militär begangenen Verbrechen hervorzuheben und auf ihre Ungerechtigkeit hinzuweisen, während er versuchte, einen sehr unangemessenen historischen Vergleich anzustellen“.

Angesichts der Entscheidung des Staatsanwalts, der die Angelegenheit zur Entscheidung an die Generalstaatsanwaltschaft des Landes verwies, wurde eine weitere Anzeige gegen Abbas eingereicht, sagte ein deutscher Beamter gegenüber The Times of Israel. Es ist unwahrscheinlich, dass die Entscheidung aufgehoben wird, spekulierte der deutsche Beamte angesichts der diplomatischen Immunität des PA-Führers.

Die Entscheidung vom Montag wurde vom PA-Außenminister Riyad al-Maliki begrüßt, dessen Büro einräumte, dass es keine Rechtsgrundlage für die Beschwerde gegen Abbas gebe.

Die israelische Politik ist geradlinig

Ich kam zu The Times of Israel, nachdem ich mehrere Jahre über amerikanische und israelische Politik für hebräische Nachrichtenorganisationen berichtet hatte.

Ich glaube, dass eine verantwortungsbewusste Berichterstattung über israelische Politiker einen 360-Grad-Blick auf ihre Worte und Taten bietet – und nicht nur darüber berichtet, was passiert, sondern was es im breiteren Kontext der israelischen Gesellschaft und der Region bedeutet.

Das ist schwer, weil man Politiker selten für bare Münze nehmen kann – man muss die Extrameile gehen, um den gesamten Kontext darzustellen und versuchen, seine eigenen Vorurteile zu überwinden.

Ich bin stolz auf unsere Arbeit, die Geschichte der israelischen Politik zu erzählen Unkompliziert und detailliert. Ich glaube, Israel ist stärker und demokratischer, wenn professionelle Journalisten diese schwierige Arbeit gut machen.

Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihren Beitritt Die Times of Israel-Community Es trägt dazu bei, dass wir dies auch weiterhin tun können.

Siehe auch  Die Slowakei, die gegen Deutschland mit 1:2 verlor, muss auf einen zweiten Sieg warten

Vielen Dank,
Tal Schneider, politischer Reporter

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr anzuzeigen

Sie sind ein treuer Leser

Aus diesem Grund haben wir vor zehn Jahren The Times of Israel ins Leben gerufen, um anspruchsvolle Leser wie Sie mit wichtigen Nachrichten über Israel und die jüdische Welt zu versorgen.

Deshalb haben wir jetzt eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtensendern errichten wir keine Paywall. Aber weil der Journalismus, den wir machen, teuer ist, laden wir Leser ein, die zu kritischen Lesern der Times of Israel geworden sind, sich anzuschließen. Die Times of Israel-Community.

Sie können unser Qualitätsmagazin für 6 $ pro Monat unterstützen, während Sie The Times of Israel genießen WerbefreiSowie Zugang Exklusiver Inhalt Nur für Mitglieder der Times of Israel-Community verfügbar.

Vielen Dank,
David Horowitz, Gründungsherausgeber der Times of Israel

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr anzuzeigen