Mai 21, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russische Nickel-, Palladium- und Chromexporte bereiten Deutschland Kopfzerbrechen | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht | DW

Alle Diskussionen über die Wirtschaftsbeziehungen Deutschlands mit Russland nach der Invasion in der Ukraine haben sich auf Gas und Öl konzentriert. Aus gutem Grund: Deutschland kauft mehr russisches Öl und Gas als jedes andere europäische Land und ist damit der profitabelste Importeur Russlands nach Deutschland.

Viele deutsche Unternehmen sind jedoch auf andere russische Exporte angewiesen, insbesondere für eine kontinuierliche Versorgung mit Rohstoffen wie Nickel, Palladium, Kupfer und Chrom.

Nickel wird zur Herstellung von Edelstahl verwendet, ist aber auch ein wichtiger Bestandteil von Lithium-Ionen-Batterien, die für den Betrieb von Elektroautos benötigt werden. Palladium ist auch für Autohersteller unverzichtbar, da es ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Katalysatoren ist, die die Abgase von Benzin- und Hybridfahrzeugen reinigen.

Bis 2020 war Russland der größte Lieferant von deutschem Nickel und machte 39 % des Angebots des Landes aus, so der MIT Economic Complexity Monitor, ein Handelswächter.

Sie lieferte 25 % der deutschen Importe von Palladium und 15 % bis 20 % der Schwermetalle Chrom und Cadmium. Russland wird bis 2020 11 % der deutschen Importe von raffiniertem Kupfer ausmachen, 10,9 % für sein Platin und 8,5 % für sein Eisenerz.

Nickel und Daimler

Eine aktuelle Studie des Kölner Think Tanks Deutsches Wirtschaftsforum (IW) identifizierte eine Reihe von aus Russland importierten Rohstoffen, die sich nur schwer ins Deutsche umwandeln ließen. „Neue Handelsbeziehungen mit alternativen Exportländern für diese Rohstoffe sind unerlässlich“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

Nickel ist wichtig bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos

Nickel ist besonders wichtig zu berücksichtigen. Die Niederlande sind mit einem Plus von 29 % bis 2020 der zweitgrößte Importpartner für Deutschlands Rohnickel. Aber Russland ist Marktführer und liefert 20 % des weltweit reinsten Metalls, bekannt als Nickel der Klasse 1.

Siehe auch  Eingebauter Spox verweigert Leroy Chan-Bericht im Voraus

Hochwertiges Nickel ist seit einigen Jahren Mangelware. Der weltweite Boom in der Produktion von Elektrofahrzeugen – die Nachfrage nach hochwertigem Nickel für Batterien – hat die Nachfrage erhöht.

Tesla-CEO Elon Musk hat häufig über die Nickelknappheit getwittert. „Nickel ist die größte Herausforderung für große Langstreckenbatterien!“ Er schrieb im Juli 2020. „Australien und Kanada geht es gut. Die US-Nickelproduktion ist objektiv sehr lahm. Indonesien ist besser!“

Der Preis für Nickel der Klasse 1 hat sich in den letzten zwei Jahren bereits verdoppelt, aber Russlands Invasion in der Ukraine hat Befürchtungen geweckt, dass Moskau ein Exportverbot verhängen könnte. Die Preise erreichten Anfang März ein Rekordhoch, als die Londoner Metallbörse zum ersten Mal seit 37 Jahren den Handel einstellte. Allein im Jahr 2022 sind die Nickelpreise um 400 % gestiegen.

Volkswagen – das seine Zukunft schnell zu einem Elektrofahrzeug macht – hat kürzlich die Unterzeichnung eines Joint Ventures mit den chinesischen Unternehmen Huayou Cobalt und der Tsingshan Group angekündigt, um gemeinsam die Versorgung mit Rohkobalt und Nickel in Indonesien zu sichern Der Welt. Die größten Produzenten.

Ausfuhrverbot, Einfuhrverbot

Die Unsicherheit über russische Rohstoffe wird den Markt jedoch weiterhin treffen. Einige Analysten prognostizieren, dass allein die Nickelkrise den Preis eines neuen Elektroautos für Verbraucher um mindestens 1.000 US-Dollar (919) erhöhen wird.

Der VDA, ein Branchenverband der deutschen Autohersteller, sagt, der Krieg in der Ukraine werde die Fahrzeugproduktion in Deutschland weiter stören. „Langfristig sieht sich die Autoindustrie mit Verknappungen und hohen Rohstoffpreisen konfrontiert“, heißt es in einer Mitteilung.

Nicht nur die Autohersteller sind betroffen. Im Jahr 2018 fusionierte das deutsche Chemieunternehmen BASF mit dem russischen Norilsk Nickel, dem weltweit größten Hersteller von raffiniertem Nickel, zu einem Deal, bei dem das russische Unternehmen die neue Produktionsanlage für Batterieprodukte von BASF in Finnland mit Nickel und Kobalt beliefern würde. Solche Deals werden derzeit intensiv geprüft.

Obwohl Moskau Artikel wie Nickel nicht auf die im März veröffentlichte Exportverbotsliste gesetzt hat, dürften Sanktionen aus Moskau oder Brüssel den Fluss solcher Rohstoffe nach Europa stoppen.

Am Freitag kündigte die Europäische Union Importverbote für mehrere russische Produkte an, darunter Kohle, Kaviar, Holz, Gummi, Zement und Wodka. Allerdings wurden Nickel und andere Produkte, die stark in Länder wie Deutschland exportiert wurden, von der Liste gestrichen.

Kleine Kartoffeln im Vergleich zu Energie

Obwohl der Verkauf von russischem Nickel nach Europa gesetzlich nicht verboten ist, nimmt der Druck auf deutsche Unternehmen, die Handelsbeziehungen zu Russland abzubrechen, in nahezu allen Branchen weiter zu.

Während die unzähligen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland angesichts der Empörung über die Geschehnisse in der Ukraine zerstört wurden und werden, ist fast jedes Szenario von den möglichen Folgen des Embargos für russisches Öl und Öl geprägt. Gas.

Viele Experten und Wirtschaftsführer haben argumentiert, dass Deutschlands wirtschaftlicher Wohlstand in den letzten Jahrzehnten größtenteils auf billigen russischen Energielieferungen aufgebaut wurde.

Flamme des Gasherds

Schließlich werden andere deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen von der Energiefrage in den Schatten gestellt

sagte BASF-Präsident Martin Brudermüller Frankfurter Allgemeine Zeitung Russlands plötzliches Öl- oder Gasembargo könnte zu einer schlimmeren Wirtschaftskrise führen als die in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg, und wenn die Erdgasvorräte weniger als die Hälfte des derzeitigen Verbrauchs ausmachen würden, müsste sein Unternehmen die Produktion einstellen.

Einige sind mit solch starken Schätzungen nicht einverstanden. Die Deutsche Nationale Akademie der Wissenschaften hält in einer Studie der Leopoldina den sofortigen Lieferstopp für „beherrschbar“.

Siehe auch  Deutschlands LEG-Immobilianer erwägt Auslandsexpansion und Fusionsverlust

Dass so etwas Ernstes wie Russlands direktes Energieembargo diskutiert wird, macht eines für jedes deutsche Unternehmen, das Beziehungen zu Russland unterhält, deutlich. Beide.

Bearbeitet von: Hardy Grabner