Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutscher Fußball-Bundesligist ersetzt ersten weiblichen Vorstandsvorsitzenden durch 2 Männer

BERLIN (dpa) — Die Fußball-Bundesliga ersetzt ihren ersten weiblichen Vorstandsvorsitzenden durch zwei Männer.

Axel Hellmann und Oliver Leckie übernehmen mit sofortiger Wirkung Donata Hopfen, die nach weniger als einem Jahr an der Spitze der beiden höchsten deutschen Fußballligen zurücktritt.

Liga-Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Joachim Watzke sagte am Donnerstag, dass Hellmann vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt und Leckie vom Ligakonkurrenten Freiburg interimistisch bis Juni 2023 übernehmen werden.

Watzke sagte, die beiden seien in wichtige Verhandlungen für die Liga über die fünfköpfige Kommission mit Hopfen verwickelt und mit Themen rund um das Bundeskartellamt und potenzielle Investoren vertraut.

„Wenn Sie jemanden von außen hinzuziehen, braucht er mehr Zeit, um sich in den Prozess einzuarbeiten – Zeit, die wir nicht haben“, sagte Watzke.

Die Liga teilte am Mittwoch mit, man habe sich mit Hopfen einvernehmlich geeinigt Sein Dreijahresvertrag wurde wegen „Differenzen über die weitere strategische Ausrichtung des Unternehmens“ gekündigt.

Hopfen hat Mühe, seine Vision durchzusetzen oder offene Fragen zu Themen wie der 50+1-Regel der Liga zu lösen, die den Anteil externer Investoren begrenzt, das Marketing im In- und Ausland und den Verkauf von Medienrechten.

Hopfen war zuvor nicht im Fußballmanagement involviert. Bevor er die Liga übernahm, war er Geschäftsführer einer Unternehmensinvestmentfirma. Zuvor war er bei der Axel Springer Mediengruppe als Geschäftsführer von Built Tabloid tätig.

Er deutete in einem Social-Media-Beitrag an, dass er von Ligamitgliedern nicht die Unterstützung bekomme, die er benötige, um die notwendigen Änderungen an langjährigen Strukturen vorzunehmen.

Watzke äußerte sein persönliches Bedauern über seinen Abgang.

„Eine Trennung, ob einvernehmlich, ob man es glaubt oder nicht, hinterlässt immer Spuren. Das sind keine angenehmen Dinge, über die man spricht“, sagte Watzke.

Siehe auch  Serbien gibt deutschen Druck frei, sich den EU-Sanktionen gegen Russland anzuschließen

Hopfen fragte, warum er berufen worden sei Watzke sagte, es sei eine „gute Frage“, ob er und die Liga vor einem Jahr solche Meinungsverschiedenheiten gehabt hätten, aber damals sei er nicht dabei gewesen.

„Wir haben immer versucht, vertrauensvoll zusammenzuarbeiten“, fügte er hinzu. „Aber am Ende des Tages, wenn du merkst, dass du auseinanderfällst – und das ist der Punkt, an dem wir angekommen sind – dann fällst du auseinander.“

50+1-Regel

Watzke, Vorstandsvorsitzender von Borussia Dortmund und Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes, betonte die Notwendigkeit, dass sich die Vereine zum Wohle der Allgemeinheit zusammenschließen, und sagte, Bayern München sollte als „größter und erfolgreichster Verein“ der Liga einbezogen werden.

Watzke unterstützte die 50+1-Regel der Liga und sagte, es sei wichtig, die Ticketpreise für Spiele niedrig und für Familien zugänglich zu halten.

„Bei den Eintrittspreisen stehen wir in Deutschland viel besser da als andere. Und wenn wir auf 50+1 gehen, fällt das natürlich weg“, sagte Watzke.

Die 50+1-Regel, nach der Vereine die Mehrheit der Stimmrechte behalten müssen, wurde vom Kartellamt in Frage gestellt, das im vergangenen Jahr vorschlug, dass die Regel den fairen Wettbewerb aufgrund der Ausnahmen verzerren könnte, die Bayer Leverkusen, Hoffenheim und Wolfsburg, alle Vereine, genießen . Unterstützt von ihren Unterstützern seit über 20 Jahren.

Watzke sagte, er hoffe auf eine gemeinsame Lösung mit dem Kartellamt.

„Natürlich wird es dadurch schwieriger, die 50+1-Regel zu erfüllen“, sagte Watzke und fügte hinzu, dass es „absoluter Unsinn“ sei, die Geldsummen zu begrenzen, die Vereine von Investoren einsammeln können.

„Der FC Bayern oder Borussia Dortmund, wir haben Investoren, wir haben Anteilseigner“, sagte Watzke. „Nur eines – wir wollen nicht, dass der Investor sagt: ‚Gib mir die Autoschlüssel und du nimmst den Bus.‘ Das ist die Sorge. Aber jeder Investor, der ernsthaft Geld in einen Verein in Deutschland investieren möchte, kann dies tun.

Siehe auch  Deutscher Beamter besucht Bethlehem, um die Liste des Weltkulturerbes der mährischen Siedlungen zu veröffentlichen

Watzke sagte, es gäbe mehr Raum für Vereine, um auf ausländischen Märkten zu wachsen, aber es werde keine deutschen Wettbewerbe im Ausland geben.

„Das machen wir nicht“, sagte Watzke. „Jeder, der weiß, wie ich mich fühle, weiß das.“

___

AP World Cup-Berichterstattung: https://apnews.com/hub/world-cup und https://twitter.com/AP_Sports