Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Circular Resources erwarb die deutsche Unternehmensgruppe Grüner Punkt

Circular Resources mit Sitz in Luxemburg, das gegründet wurde, um Unternehmen, die sich dem Kunststoffrecycling verschrieben haben, eine Lösung aus einer Hand anzubieten, hat alle Anteile der deutschen Green Dot Group, einem Abfallmanagement- und Recyclingunternehmen, erworben.

Green Dot, oder Der Grünpunkt auf Deutsch, ist eine Tochtergesellschaft der in Hamburg, Deutschland, ansässigen Private-Equity-Gruppe HIG Capital, die kürzlich einen Deal unterzeichnet hat. Aveint Corp. Kaufen Sie das Vertriebsgeschäft von.

Im Verkauf enthalten ist DSD, Duales System Holding GmbH & Co. KG, die eines der ältesten dualen Systeme zur Sammlung und Verwertung gebrauchter Verkaufsverpackungen in Deutschland ist. Vor kurzem ist DSD verschiedene strategische Partnerschaften in der Wertschöpfungskette der Abfallwirtschaft eingegangen, einschließlich der Abfalltrennung.

Zum Grünen Punkt gehören die Systec Plastics in Hörstel und die Systec Plastics Eisfeld GmbH, die beide hochwertige Rezyklate aus gelbem Sack und tonnengesammeltem Kunststoff-Haushaltsabfall herstellen und unter der Marke Systalen vertreiben.

Laut einer Pressemitteilung, in der die Übernahme angekündigt wird, wird das bestehende Management von Green Dot an Bord bleiben und sich maßgeblich an dem neuen Unternehmen beteiligen. Die Vereinbarung soll das mechanische und chemische Recycling von Kunststoffabfällen in Europa weiter integrieren und Kunststoffe, die derzeit aus der Wertschöpfungskette verloren gehen, wieder in den Recyclingkreislauf zurückbringen.

Circular Resources wurde von Carlos Monreal, Gründer und CEO von Plastic Energy, einem weltweit führenden Unternehmen für das chemische Recycling von Kunststoffabfällen, gegründet. Circle Resources nannte die Übernahme einen Meilenstein für das Recycling im geschlossenen Kreislauf und sagte, Circle Resources werde das bestehende, gut etablierte Lizenzierungs-, Entsorgungs- und mechanische Recyclinggeschäft von Green Dot voll unterstützen und „es durch die Einführung des groß angelegten chemischen Recyclings von Kunststoffabfällen ergänzen. Deutschland .“

Siehe auch  Viele deutsche Botschaften sehen eine Welle von Russen, die nach Visa fragen Mächtige 790 KFGO

„Abfall ist seit langem eine wertvolle Ressource“, bemerkte Laurent Auguste, CEO von Circular Resources.

„Das Konzept des erneuerbaren Kohlenstoffs wird für eine echte Kreislaufwirtschaft immer wichtiger. Unser Ziel ist es daher, eine Komplettlösung für das Recycling von Kunststoffen zu sein. Gemeinsam mit dem Grünen Punkt entwickeln wir einen einzigartigen Ansatz, indem wir die Lizenzierung von Verkaufsverpackungen und den Zugang zu Stoffströmen kombinieren mechanisches und chemisches Recycling“, sagte er.

Zu diesem Zweck werde weiter in Maschinenrecycling investiert, sagte Michael Weiner, CEO von Green Dot. Der Kapazitätsausbau der deutschen Recyclinganlagen im Konzern wird planmäßig durchgeführt.

„Darüber hinaus werden wir gemeinsam mit Partnern Lösungen für mechanisch nicht verwertbare Kunststoffabfälle entwickeln, einschließlich chemischer Verwertung“, fügte er hinzu. „Wir werden das Konzept der erweiterten Produkthaftung auf eine neue Ebene heben und unseren Kunden im Rahmen einer exklusiven Partnerschaft eine Lösung aus einer Hand anbieten.“

Das Unternehmen plant Investitionen in eine seiner Anlagen, die ein chemisches Recycling von derzeit verbrannten Stoffströmen durch Pyrolyse ermöglichen wird.

Während die bestehende Geschäftsführung bestehen bleibt, werden zwei neue Mitglieder in den Vorstand eintreten. Sowohl Ralf Huep als auch Karl-Georg Altenburg investieren über ihren Investmentfonds CirCap in Kreislaufwirtschaft und werden im Vorstand der Konzernholding sitzen. Huepp wird als Non-Executive Chairman und Altenburg als Director fungieren.

„Wir setzen uns dafür ein, das volle Potenzial des Grünen Punkts auszuschöpfen. Das Unternehmen hat in Deutschland Pionierarbeit für ein duales System geleistet, eine sehr starke Marke aufgebaut und ist nun bereit zu expandieren, um sich an verschiedene regulatorische und Marktveränderungen anzupassen“, sagte Huepp. „Das Fundament ist solide und die neuen Partner werden dazu beitragen, das Wachstum des Unternehmens voranzutreiben.“

Siehe auch  Wird Elon Musk Deutschland ersetzen?