Februar 2, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wie Deutschland zum vergessenen Land der Telekommunikation wurde – The Irish Times

Wenn Berliner Pendler jeden Morgen ihre einstündige Zugfahrt zur VW-Zentrale in Wolfsburg antreten, geht es nicht um Sitzplätze, sondern um Handyempfang.

Kurz nachdem der Zug Berlin in Richtung Westen verlässt, bemerken Sie möglicherweise, dass Ihr Mobilfunksignal abfällt. Wenn Sie einen Anruf beenden oder weiter Nachrichten lesen möchten, beeilen Sie sich. Die Bahnverbindung zwischen der deutschen Hauptstadt und Deutschlands größtem Unternehmen ist 200 km von funklocher – oder Mobilfunknetz-Totzonen.

Es ist nicht nur Brandenburg rund um Berlin: Reisen Sie nach Süden durch Bayern oder nach Norden durch Schleswig-Holstein und Sie werden feststellen, dass Deutschland größtenteils ein Land ist, das die Telekommunikation vergessen hat.

Am Montag haben die drei großen deutschen Mobilfunkunternehmen die Bundeskommunikationskommission vor Ablauf der Frist am 31. Dezember eingeschaltet. Die schlechte Nachricht: Nachdem man drei Jahre Zeit hatte, um 500 tote Datenzonen im ganzen Land zu beseitigen, bleiben mehr als 400 übrig.

Deutschlands Mobilfunkprobleme bestehen seit Jahrzehnten. Ab 2019 sind die drei Mobilfunkbetreiber nicht gesetzlich verpflichtet, eine vollständige Abdeckung bereitzustellen, sodass nur die profitabelsten Städte Masten installiert haben.

Massive Beschwerden aus ländlichen Gebieten führten zu einer Gesetzesänderung und im Rahmen der letzten Mobilfunkauktion 2019 verpflichteten sich die Betreiber, Lücken in ihren Versorgungsnetzen bis Ende des Jahres zu schließen.

Durch eine Kombination aus Investitionen und statistischen Tricksereien scheinen sie beträchtliche Fortschritte gemacht zu haben – aber nicht genug.

Alle drei Unternehmen sagen, dass 80 Prozent des Landes Zugang zu 4G oder 5G haben, den neuesten mobilen Datenstandards, wobei letzterer innerhalb eines Jahres um ein Fünftel steigt.

Siehe auch  Großbritannien und Deutschland – es ist Zeit für einen Neustart mit unseren „schlechten Verwandten“

Wenn Sie jedoch tiefer graben, wird deutlich, dass Deutschland das Mobilfunksignal „pro Haushalt“ misst, dh in Wohngebieten, gewichtet mit dünn besiedelten oder unbesiedelten Gebieten.

Selbst mit diesem großzügigen Schritt haben immer noch etwa 18,6 Prozent der Haushalte des Landes keine Hochgeschwindigkeits-Datenabdeckung und verlassen sich auf das alte 2G-Netz und manchmal nur auf einen Betreiber. Drei Prozent der Haushalte – halb so groß wie Leinster – haben immer noch keinen Mobilfunkempfang, nicht einmal für Notrufe.

Die Realität vor Ort – wenn Sie das Signal durch die Karte sehen, nicht die Haushalte – ist oft schlimmer als die offiziellen Zahlen anzeigen.

„Die Mobilfunknetze in Deutschland sind gut, aber nicht gut genug“, räumt Tanja Richter, Technikchefin bei Vodafone Deutschland, ein.

Telekommunikationsunternehmen beklagen komplexe bürokratische und planerische Hürden bei der Errichtung neuer Masten, insbesondere die Nimby-Legion (Not in My Backyard).

Ein riesiges Land mit riesigen Wäldern, Hügeln und Bergen hat seine geografischen Herausforderungen.

Aber die Möglichkeit für Unternehmen, ihre eigenen Maststandorte zu wählen – „Heimat“ und nicht Gebiet – wurde durch einen Mangel an Wettbewerb seitens der drei Betreiber verstärkt: weniger Wettbewerb als in vielen europäischen Ländern.

„Gäbe es vier oder fünf Betreiber mit ortsgebundenen statt wohnungsgebundenen Konditionen, würde der Netzausbau weitergehen“, sagt Digital-Infrastruktur-Experte Thomas Rüdl. Netzpolitik.org. „Die Mobilfunkpreise in Deutschland sind im europäischen Vergleich hoch, insbesondere die Datenabdeckung ist schlecht.“

Bundeskommunikationsminister Volker Wissing forderte im Vorfeld der Dringlichkeitssitzung am Montag, dass „selbst verschuldete Verzögerungen durch rechtliche Möglichkeiten ausgeglichen werden müssen“. Telekom-Regulierer Klaus Müller bezeichnete die Entwicklung als „enttäuschend“, wollte sich aber nicht weiter zu möglichen Sanktionen äußern.

Siehe auch  Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde warnt Benutzer vor den nicht lizenzierten Aktivitäten von Rtcoin

Die letzte Bedingung der Auktion 2019 – Mobilfunkunternehmen müssen bis Dezember 2022 ein ununterbrochenes Signal auf wichtigen Autobahnen, Wasserstraßen und Eisenbahnen bereitstellen – wurde nicht erfüllt. Nächstes Ziel: 2025.