Dezember 8, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands Grüne wollen weiterhin Finanzministerium in Koalitionsgesprächen – Parteiquellen

Von Michael Ninaber

BERLIN (Reuters) – Pro-deutsche Grüne haben am Mittwoch Medienberichten zufolge nachgegeben, die Partei habe beschlossen, ihre Forderung nach Kontrolle über das mächtige Finanzministerium fallen zu lassen.

Ein Sprecher der Grünen sagte, der Bericht sei unwahr, wie ein Parteisprecher gesagt hatte, und fügte hinzu, es sei noch keine Entscheidung über die Ministerien gefallen und wer den Job in der zukünftigen Koalitionsregierung bekommen würde.

In einem Online-Bericht der finanzkonservativen Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) heißt es, die Grünen hätten beschlossen, sechs Ministerien um Koalitionsgespräche zu bitten, das Finanzministerium stehe aber nicht auf der Liste.

Stattdessen zitierte die FAZ aus Parteikreisen, die Grünen wollten Verantwortung übernehmen für Außenpolitik, Umwelt/Klima, Verkehr, Landwirtschaft, Familie und Wandel.

Auslöser für die Entscheidung waren laut FAZ-Bericht die Befürchtungen unter den Grünen-Verhandlungsführern, dass die FDP gedemütigt werden könnte, wenn die Partei das Finanzministerium nicht bekommt, was die Stabilität der neuen Koalitionsregierung gefährden könnte.

Die dreigliedrigen Koalitionsgespräche in Deutschland laufen auf Hochtouren. Die beiden kleineren Parteien, die ausgabenfreudigen Grünen und die finanzkonservative FDP, debattieren, wer das Amt des Finanzministers übernehmen soll.

Während die EU debattiert, ob Änderungen der kollektiven Finanzierungsregeln der Gruppe erforderlich sind, um höhere Ausgaben für grüne Technologien im Kampf gegen den Klimawandel zu ermöglichen, hat sie eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Geheimgespräche in Berlin gespielt.

FDP-Chef Christian Lindner, 42, will Finanzminister werden und fordert nach der COVID-19-Epidemie eine Rückkehr zu soliden Staatsfinanzen und einen Schuldenabbau in der gesamten Eurozone.

Stattdessen kandidiert der Ko-Vorsitzende der Grünen, Robert Hebeck, 52, und fordert alle Mitgliedstaaten auf, eine „flexible Auslegung“ der Finanzbedingungen des EU-Stabilitäts- und Entwicklungsabkommens zu gewährleisten. Für den schnellen Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft sind öffentliche Investitionen erforderlich.

Siehe auch  Ökonomen sagen, Chinas Razzia gegen Technologie sei von Deutschland inspiriert worden

(Berichtet von Michael Ninafar; Grand McCall Editing)