September 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Westen muss seine Energieabhängigkeit von Russland reduzieren

Bundeskanzler Olaf Scholes sagte gegenüber CNBC, der Westen müsse „härter arbeiten“, um alternative Energiequellen jenseits Russlands zu finden. Gespräche über mögliche Hindernisse nehmen zu.

Im Gespräch mit Hadley Campbell von CNBC auf der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz betonte Scholes, dass ein Großteil des Westens auf Russlands Energieversorgung angewiesen sei.

„Russland exportiert viel Öl, Kohle und Gas in viele Länder – in großem Umfang. [export] Öl in die Vereinigten Staaten“, sagte er am Samstag.

„Also müssen wir alle sehr hart arbeiten, um ein Umfeld mit Alternativen zu schaffen. Es ist wichtig, eine gute Zusammenarbeit zu haben – wir werden zu einer Situation zurückkehren, in der es keine Konflikte gibt … das ist es, was wir tun.“

Russland war Größter Lieferant von Erdgas und Öl in die EU Letztes Jahr.

In den letzten Wochen wurde von westlichen Beamten viel darüber geredet, Russland die Invasion der Ukraine zu gestatten – insbesondere ihres Energiesektors. Russland hat wiederholt Pläne bestritten, bei seinem Nachbarn einzumarschieren.

Es gab sogar Viele Ansprüche wegen Beschuss über Waffenstillstandslinien Diese Woche aus russischen und ukrainischen Quellen. Am Samstag, im Rahmen des „geplanten Trainings“, Russland startet ballistische Raketen und Marschflugkörper Bei einer Demonstration seiner nuklearen Bereitschaft.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Samstag gegenüber CNBC, dass Energiesanktionen gegen den russischen Gaskonzern Gazprom im Falle einer Invasion „auf dem Tisch“ lägen.

Solche Sanktionen könnten jedoch erhebliche finanzielle Auswirkungen auf die Ukraine haben, da viele der russischen Gaspipelines im ganzen Land verlaufen. „Wir kümmern uns um das Problem“, sagte Scholes.

Siehe auch  Deutschland schickt auf Druck der Verbündeten schwere Waffen in die Ukraine

„Wir arbeiten sehr hart daran, den Gastransport durch die Ukraine zu einer besseren Zukunft zu machen“, sagte er.

„Zu Beginn der nächsten Periode haben wir bereits begonnen, sehr hart daran zu arbeiten, gute Gastransportabkommen mit Russland für die Ukraine abzuschließen.

Energiealternativen

Scholes ist nicht der einzige, der argumentiert, dass Russland seine Energieabhängigkeit reduzieren sollte; EU van der Leyen und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagten früher am Tag, ein solcher Schritt sei wichtig.

Europa „arbeite hart“, um seine Energieabhängigkeit von Russland zu verringern, fügte Stoltenberg hinzu, „wir müssen weniger abhängig von Energie aus einer Quelle sein“.

Van der Leyen betonte, dass der EU der Zugang zu alternativen Energiequellen gelungen sei. „Wir schaffen es diesen Winter ohne russisches Gas“, sagte er.