Juni 27, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der kommende Bundeskanzler Olaf Scholes ‚unterstützt forcierte Regierungsjobs‘ | Coronavirus

Laut deutschen Medienberichten unterstützt Bundeskanzler Olaf Scholes die Einführung eines Impfstoffs gegen Kovit-19. Österreich Bespricht, wie ab Februar obligatorische Jobs eingeführt werden können.

Scholes, ein Sozialdemokrat, der voraussichtlich nächste Woche die Nachfolge von Angela Merkel antreten wird, soll eine parteiübergreifende Initiative unterstützen, bei einem Treffen der Regierungschefs Impfungen obligatorisch zu machen, sowie eine Forderung von Kunden. Nicht unbedingt notwendige Geschäfte, um den Nachweis der Genesung von einem Impfstoff oder Virus zu erbringen.

„Als Vertreter werde ich auf jeden Fall dafür stimmen und das ganz deutlich machen“, sagte Spiegel Scholes. Der scheidende Finanzminister schlug ein generelles Impfmandat vor, das ab Ende Februar in Kraft treten solle, damit jeder theoretisch die Möglichkeit habe, zwei Dosen des Impfstoffs seiner Wahl zu erhalten.

Unterdessen hat Österreich, Deutschlands südlicher Nachbar, Pläne dazu angekündigt Impfpflicht gegen Govt-19 Unter seiner großen Bevölkerung seit Februar, nach Rücksprache mit Wissenschaftlern und Rechtsexperten.

„Wir wollen kein Impfmandat, das sage ich offen“, sagte EU-Verfassungsministerin Caroline Edstadler. „Aber 20 Monate nach dem Ausbruch, wenn wir uns die Intensivstationen in Krankenhäusern anschauen, befinden wir uns in einer dramatischen Situation.“

Menschen gehen am Dienstag über einen geschlossenen Weihnachtsmarkt in Wien, Österreich. Foto: Lisa Leutner / AP

Edstadler von der Konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP) sagte, nur eine gemeinsame Impfverordnung bringe das Ziel, die fünfte oder sechste Welle des Virus zu vermeiden.

Österreich ist eine Hälfte 20 Tage Sperrung, Die vierte der Epidemien, nach einem steilen Anstieg der Fälle in Europa. Am 19. November gab Präsident Alexander Schallenberg bekannt, dass seine Regierung sich darauf vorbereitet, den Impfstoff gegen Govt-19 ab dem 1. Februar obligatorisch zu machen und damit das erste Land im Westen zu sein, das solche Maßnahmen ergreift.

Fälle

„Das spiegelt natürlich den Eingriff in unsere Grund- und Bürgerrechte wider“, weshalb die Regierung Gespräche mit der österreichischen Mitte-Links-SPÖ und dem Neuen Österreich- und Liberalen Forum (NEOS) aufgenommen hat. Das sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mukstein. Die rechtsextreme Freiheitliche Partei (FPÖ), die das Impfmandat rechtlich anfechten will, wurde nicht einberufen.

Ein Gesetzentwurf wird erst am 6. Dezember vorgelegt, aber viele Politiker haben signalisiert, dass der Impfstoff obligatorisch, aber nicht obligatorisch sein wird, was bedeutet, dass niemand zwangsgeimpft werden wird.

Verfassungsschützer haben empfohlen, in Österreich eine Impfpflicht für Personen über 14 Jahren einzuführen. Ein Bericht in der Zeitung Die Presse schlug vor, dass 12 obligatorisch sein könnten, mit Ausnahmen für diejenigen, denen empfohlen wird, die Impfung aus grundlegenden gesundheitlichen Gründen nicht zu nehmen.

Wer sich weigert, sich impfen zu lassen, erhält zwei Verwarnungen, gefolgt von einem Ordnungsgeld in Höhe von 3.600 (3.000) Euro. Die Regierung wollte sich am Dienstag zu den in der Presse erwähnten Details des Gesetzes nicht äußern.

67 % der österreichischen Bevölkerung gelten seit dieser Woche als vollständig geimpft und 70 % haben eine Einzeldosis erhalten. In Deutschland sind 68,5% der Bevölkerung vollständig geimpft und 71% haben den gleichen Impfstoff erhalten.

Siehe auch  Tokyo Olympic Digest: Malaika Mihambo gewinnt Gold im Weitsprung für Germany Sports | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW