Top News

Der Innenminister hat vor den Olympischen Spielen russische Sportler aus Deutschland verbannt

Die Bundesregierung hat davor gewarnt, dass russischen Athleten die Einreise verweigert wird, selbst wenn sie an den Olympischen Spielen teilnehmen dürfen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC), Thomas Bach, hat empfohlen, dass russische und weißrussische Athleten, die die Invasion der Ukraine nicht unterstützt haben und nicht mit dem russischen Militär verbunden sind, zu dem globalen Sportereignis zurückkehren dürfen, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Innenministerin Nancy Pfizer lehnte den Vorschlag jedoch ab und sagte, die Behörden des Landes hätten die Befugnis, sicherzustellen, dass russische Sportler nicht auf deutschem Territorium antreten können.

„Länder, die große Sportveranstaltungen ausrichten, sind nicht machtlos. Sie können kontrollieren, ob Russen daran teilnehmen können, indem sie Visa ausstellen. Pfizer hat auch erwähnt, dass Deutschland in dieser Frage mit einer klaren Position auftreten wird.

Der Deutsche Fechter-Bund hat kürzlich den Women’s International Fencing Federation World Cup in Tauberbischofsheim verboten, nachdem der Sportverband die Rückkehr von Fechterinnen aus Russland und Weißrussland bestätigt hatte.

Tischtennis, Wrestling und Taekwondo gehören zu den Sportarten, die den Empfehlungen des IOC entsprechen wollen. Aber auch andere Sportarten wie Leichtathletik, Reitsport und Sportklettern können ihre Hürden effektiv halten.

Deutschland hingegen wird 2023 mehrere internationale Großveranstaltungen ausrichten, darunter die Kanu-Sprint-Weltmeisterschaft und die Weltmeisterschaft im Bogenschießen. Pfizer bemerkte, dass die Teilnahme von Athleten aus Russland „ein Schlag ins Gesicht für ukrainische Athleten“ sei.

Bach hat die Entscheidungen des IOC zu Russland und Weißrussland kritisiert und die europäischen Regierungen für ihre Haltung kritisiert. Das Internationale Komitee unterstützt weiterhin den Ausschluss russischer und weißrussischer Athleten aus dem internationalen Sport.

Die Organisation weist Boykottaufrufe zurück und verbietet Sportlern beider Länder die Teilnahme an den diesjährigen Olympischen Spielen in Paris.

Siehe auch  Die Überschwemmungen verursachten 1,5 Milliarden Schäden im Netz

Außerdem erlegen viele europäische Länder Beschränkungen für russische Bürger auf, eine Entscheidung, die aus Solidarität mit den Ukrainern eingeführt wurde. Früher Tschechien

Das Außenministerium hat mitgeteilt, dass russische Soldaten in europäischen Ländern nicht willkommen sind.

„Im Moment können wir bestätigen, dass das tschechische Außenministerium einen Brief an die NHL geschickt hat, in dem es heißt, dass die Tschechische Republik oder jeder andere Staat in der (visumfreien) Schengen-Zone keine Visa an russische Spieler ausstellen sollte Gebiet“ sagte der stellvertretende Außenminister gegenüber The Associated Press.

Estlands stellvertretender Außenminister Martin Smolek bestätigte in einem Brief an die NHL, dass sie keine Visa an russische Sportler ausstellen werden. Die Erklärung kommt vor Spielen außerhalb Nordamerikas seit Beginn der COVID-19-Pandemie.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close