Top News

Deutschland hat einen 53-Milliarden-Dollar-Plan aufgelegt

FRANKFURT/BERLIN (Reuters) – Deutschland stellt einen Plan vor, der Unternehmen, die mit erheblichen Energiekosten konfrontiert sind, Dutzende Milliarden Euro zur Verfügung stellen soll, um den schwierigen Industriesektor bei der Umstellung auf CO2-neutrale Produktionstechniken zu unterstützen.

Die europäische Industrie steht aufgrund höherer Kosten für Rohstoffe, Energie und Arbeitskräfte unter Druck, die sich laut Quellen in den nächsten 15 Jahren auf etwa 50 Milliarden Euro (53,45 Milliarden US-Dollar) belaufen werden.

Das Geld soll aus einem sogenannten Klima- und Transformationsfonds kommen, allerdings über den Emissionshandel und Einnahmen aus anderen Quellen, obwohl sowohl das Wirtschafts- als auch das Finanzministerium auf laufende Gespräche über den deutschen Haushalt verwiesen.

Außerdem soll damit ein Gegengewicht zu Projekten in anderen Regionen, insbesondere den USA, geschaffen werden, die mit großzügigen Subventionen und günstigeren Gesetzen Unternehmen vom Kontinent locken.

Eine wichtige Säule der deutschen Antwort auf diese Herausforderungen sind sogenannte Klimaschutzabkommen. Mit finanzieller Unterstützung erhoffen sich Stahl-, Zement-, Papier- und Chemieproduzenten eine Unterstützung bei der Dekarbonisierung ihrer Produktion.

„Wir befinden uns in einer anhaltenden Rezession, in einer wirtschaftlich sehr herausfordernden Zeit“, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck gegenüber Reportern, nachdem er Einzelheiten des Plans dargelegt hatte.

Während der Rest der Welt, von den USA bis Asien, Investitionsanreize biete, unterliege Deutschland strengeren Auflagen und halte gleichzeitig den Haushalt und die Schulden unter Kontrolle, sagte er.

„Allerdings wäre es nicht richtig, zum jetzigen Zeitpunkt keine Investitionsanreize und Investitionsanreize zu setzen. Wir beobachten Investitions- und Innovationsschwächen in Europa und Deutschland.“

Einem Bericht des deutschen Industrieverbands BDI vom Montag zufolge sind 16 % der befragten Unternehmen dabei, Teile ihrer Produktion ins Ausland zu verlagern, weitere 30 % erwägen dies.

Siehe auch  Großbritannien und Deutschland führen erstmals gemeinsame Nato-Missionen in Estland durch

Unternehmen haben zwei Monate Zeit, um Interesse an dem Projekt zu bekunden, mit dem Ziel, Deutschlands Versprechen, bis 2045 klimaneutral zu werden, zu erfüllen, bevor das Ausschreibungsverfahren beginnt, sagte Habeck und die niedrigsten Gebote gewannen.

Unternehmen, die 10 Kilotonnen CO2 pro Jahr ausstoßen, qualifizieren sich für das Ausschreibungsverfahren und eröffnen so den Weg für Tausende mittelständische Unternehmen, die in den größten Volkswirtschaften Europas tätig sind.

Dazu gehören viele Hersteller von Spezialchemikalien, ein Sektor, der den Energiekosten am stärksten ausgesetzt ist und stark unter Druck geraten wird, wenn die Gaspreise im Jahr 2022 steigen, nachdem die Lieferungen aus Russland gekürzt wurden.

„Das ist ein wichtiges Signal an die Unternehmen und gibt ihnen die Investitionssicherheit, die sie brauchen“, sagte Jörg Rothermel von der Chemielobby VCI, die schon lange davor warnt, dass hohe Energiekosten der lokalen Produktion schaden könnten.

„Sehr positiv ist, dass bei dieser Fördermaßnahme auch kleine und mittlere Unternehmen berücksichtigt werden.“

(1 $ = 0,9355 Euro)

(Berichterstattung von Christoph Steitz und Andreas Rinke; Zusätzliche Berichterstattung von Patricia Weiss; Redaktion von Rachel More und Toby Chopra)

Von Christoph Steitz und Andreas Ringe

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close