Top News

Der deutsche Bahnbetreiber nimmt im langjährigen Streit die Gespräche mit der Lokführergewerkschaft wieder auf

BERLIN – Eine Gewerkschaft, die viele deutsche Lokführer vertritt, und der größte nationale Eisenbahnbetreiber haben die Verhandlungen wieder aufgenommen. Ein ernster Streit Das staatliche Unternehmen erklärte am Samstag, es sei zuversichtlich, eine Entscheidung über Arbeitszeiten und Löhne zu treffen und werde nächste Woche eine Entscheidung treffen.

Die Gewerkschaft GDL hat in einem seit Monaten andauernden Streit wiederholt zum Streik der Fahrer der Deutschen Bahn aufgerufen. A Gehen Sie am Dienstag raus Ein Streik des Kabinenpersonals der Lufthansa in einem separaten Streitfall verschärfte die Beeinträchtigungen für die Passagiere.

Kernpunkt des Streits war die Forderung der GDL, die Arbeitszeit ohne Lohnkürzungen von 38 auf 35 Stunden pro Woche zu reduzieren. Einige kleine private Betreiber regionaler Dienste stimmten dem Antrag zu.

In einem früheren Versuch, die beiden Seiten zusammenzubringen, hatten Gutachter empfohlen, die Arbeitszeit bis 2028 von 38 auf 36 Stunden zu reduzieren, doch die Einzelheiten ihres Vorschlags stellten die GDL nicht zufrieden.

Am Samstag teilte die Deutsche Bahn mit, sie habe die Gespräche mit der Gewerkschaft wieder aufgenommen, die sie als „ernsthaft, aber konstruktiv“ bezeichnete.

„In mehreren Fragen wurde eine Einigung erzielt“, heißt es in einer kurzen Erklärung, ohne näher darauf einzugehen. „Beide Seiten sind zuversichtlich, dass nächste Woche eine Einigung ausgehandelt werden kann. Bis dahin wird die GDL von weiteren Streiks absehen.

Siehe auch  Deutschlands EV teilen kalten Komfort mit einem Defizit von 34 % auf dem gesamten Automarkt

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close