Top News

Das deutsche Wirtschaftsmodell muss erneuert werden

Die neuesten Daten aus Deutschland zeichnen ein Bild düsterer Zeiten für Europas Wirtschaftsmacht. Die Wirtschaft des Landes befindet sich in diesem Jahr in einer Rezession, und die Anlegerstimmung im Land ist zuletzt so stark gesunken wie seit der Pandemie nicht mehr. Die OECD erwartet nun, dass ihr Wachstum im Jahr 2023 das langsamste unter den großen Volkswirtschaften sein wird. Der Trend über dieses Jahr hinaus ist jedoch besorgniserregender. Die vorherrschenden geopolitischen Gegenwinde – von Russlands Invasion in der Ukraine bis hin zu zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China – erhöhen die Herausforderungen für das internationale Wirtschaftsmodell Deutschlands und verdeutlichen seine langfristigen Herausforderungen.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholes hat große Anstrengungen unternommen, um die Wirtschaft umzustrukturieren – unter anderem verringerte er die Abhängigkeit Deutschlands von russischer Energie und sicherte neue Lieferketten für die Industrie. Die Regierung handelt schnell. Das Ziel, 80 Prozent des Energiemixes aus erneuerbaren Energien zu machen, hat die Attraktivität Deutschlands als Standort für grüne Investitionen gesteigert. Milliarden werden ausgegeben, um die Halbleiterindustrie anzukurbeln. Die Wirtschaft hat sich als widerstandsfähig erwiesen und die düsteren Prognosen einer tiefen Rezession in diesem Jahr zunichte gemacht. Aber das Ausmaß der vor uns liegenden Aufgabe ist enorm.

Deutschland hat seine Abhängigkeit von russischem Gas schnell reduziert. Der schnelle Bau von LNG-Terminals hat zur Verbesserung der Energiesicherheit beigetragen. Doch die Entscheidung, seine letzten Kernreaktoren im April aus dem Verkehr zu ziehen, und der langsame Ausbau der erneuerbaren Energien haben dazu geführt, dass Deutschland für seinen Energiebedarf immer noch auf Importe und fossile Brennstoffe angewiesen ist und volatilen globalen Preisen ausgesetzt ist.

Siehe auch  Barclays ernennt Ingrid Hengster zur CEO von Deutschland und zum Global Chairman der Investment Bank

Auch die Diversifizierung der Wirtschaft ist eine Herausforderung. Das verarbeitende Gewerbe macht ein Viertel seiner Produktion aus. Der Automobilbau, sein wertvollster Wirtschaftszweig, ist seit 2018 rückläufig. Deutschlands Kompetenz bei Verbrennungstechnologien wird durch die Umstellung auf Elektrofahrzeuge, wo China dominiert, in Frage gestellt. Der Risikoabbau in den Beziehungen zu China – seinem größten Handelspartner – ist möglicherweise nicht einfach, da viele Unternehmen das Land als Schlüsselmarkt und Lieferant von Zwischenprodukten betrachten.

Scholes Genannt Eine neue „deutsche Geschwindigkeit“, um seine Transformation zu erreichen. Aber er muss zunächst viele der Bremsschwellen beseitigen, die die deutsche Wirtschaft lange gebremst haben. Erneuerbare Infrastrukturprojekte wie Windparks werden durch langwierige Planungsverfahren verzögert. Reformen sind im Gange. Wirtschaftsführer beklagen, dass auch zu viel Bürokratie, hohe Energiekosten und eine begrenzte Digitalisierung die Energie bremsen; Seit der Gründung von SAP vor 50 Jahren gab es kein deutsches Technologieunternehmen von Weltrang aufgetaucht.

Ein weiteres Hindernis ist der Arbeitskräftemangel. Es wird erwartet, dass Deutschland bis 2035 mit einem Arbeitskräftemangel von bis zu 7 Millionen konfrontiert sein wird, was unter anderem auf die alternde Bevölkerung zurückzuführen ist. In den für die wirtschaftlichen Ambitionen des Landes wichtigen Baugewerben, der Elektrotechnik und den professionellen Dienstleistungen mangelt es an Fachkräften. Es werden Änderungen an den Einwanderungsbestimmungen vorgenommen. Die Reform der Wirtschaft wird mehr öffentliche Investitionen und Anreize erfordern, aber der Finanzierungsbedarf wird durch eine alternde Bevölkerung und die Verpflichtung zur Erhöhung der Verteidigungsausgaben belastet. Die Meinungsverschiedenheiten in der Koalitionsregierung waren nicht fruchtbar.

In mancher Hinsicht ist Deutschland ein Opfer seines eigenen Erfolgs. Sein Wirtschaftsmodell blühte in der Ära der raschen Globalisierung auf, die in den zwei Jahrzehnten nach dem Fall der Berliner Mauer stattfand. Aber die Zeiten ändern sich und die Grundlagen seiner bisherigen Wettbewerbsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit werden in Frage gestellt. Langfristige wirtschaftliche Probleme rund um Regulierung, Digitalisierung und Arbeitskräfteangebot, die in guten Zeiten weniger drängend schienen, schränken nun seine Dynamik ein. Nur durch die Bewältigung dieser fundamentalen Wachstumshemmnisse kann sich Deutschland erneuern.

Siehe auch  Deutschland beschränkt den Zugang von Unternehmen zu Gassteuereinnahmequellen

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close