Top News

Learning by Doing: Deutsche Erneuerbare-Unternehmen bewerben sich gegen Arbeitskräftemangel | Mächtige 790 KFGO

Von Maria Martinez und Riham Algousa

BERLIN (Reuters) – Der deutsche Windenergieentwickler SL Naturenergie sucht seit zwei Jahren einen Senior-Projektentwickler.

Das Unternehmen im westdeutschen Gladbeck muss seine 50 Mitarbeiter um ein Fünftel aufstocken, um mit den wachsenden Aufträgen Schritt halten zu können, hat aber Mühe, alle 10 Stellen zu besetzen.

Die missliche Lage von SL Naturenergie ist typisch für den Erneuerbare-Energien-Sektor, wo Unternehmen, von Startups bis hin zu mittelständischen und Blue-Chip-Unternehmen, um ein begrenztes Angebot an Arbeitskräften mit den entsprechenden Fähigkeiten konkurrieren.

Deutschland strebt an, bis 2030 80 % seines gesamten Stromverbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken, seinen Anteil bis 2021 fast zu verdoppeln und eines der ehrgeizigsten Ziele der Welt. Das Erreichen dieses Ziels wird jedoch weitgehend davon abhängen, ob Europas größte Volkswirtschaft ihre Arbeitskräfte rechtzeitig anpassen kann.

Laut einer Studie des deutschen Unternehmens KOFA, Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung, fehlen derzeit rund 216.000 Fachkräfte für den Ausbau der Solar- und Windenergiebranche.

„Wir können mit den Aufträgen Schritt halten, aber der Arbeitskräftemangel ist ein Problem, weil wir im Grunde niemanden einstellen müssen“, sagte Wolfgang Gründinger, Sprecher des Berliner Solarunternehmens Enpal, gegenüber Reuters.

Im vergangenen Jahr eröffnete Enpal südlich von Berlin ein eigenes Zentrum, um Installateure von Solarmodulen für Privathaushalte zwei Wochen lang zu schulen, bevor sie sich erfahrenen Installateuren anschließen.

„Den Job lernt man ohne Vorkenntnisse sehr schnell“, sagt Gründinger, der sagte, Enpal habe mehr als tausend Menschen ausgebildet, die schließlich eingestellt und für die nächsten sechs Monate gebucht wurden.

Nicht alle Unternehmen können in Schulungsprogramme investieren. Der Mangel an allgemein qualifizierten Arbeitskräften hat sich jedoch im vergangenen Jahr um 30 % erhöht und 1,3 Millionen Stellen unbesetzt gelassen, so die am Montag veröffentlichte Studie von KOFA.

Siehe auch  Die Slowakei, die gegen Deutschland mit 1:2 verlor, muss auf einen zweiten Sieg warten

Der Arbeitsmarkt steht in Zukunft vor einem Wandel. Das Deutsche Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) schätzt, dass bis 2025 weitere 544.000 Arbeitsplätze in der deutschen Wirtschaft hinzukommen werden, während 132.000 Arbeitsplätze voraussichtlich wegfallen werden, wenn die Autohersteller von Verbrennungsmotoren auf Elektrofahrzeuge umsteigen. Kraftstoffe.

„Umweltveränderungen schaffen Arbeitsplätze, aber auch einen Strukturwandel auf dem Arbeitsmarkt“, sagt Markus Janzer, Senior Researcher am IAB.

Vor seinem Eintritt bei SL Naturenergie war Supermarkt-Filialleiter Jakob Kasperidus, 35, als Junior-Projektentwickler tätig.

Die ersten Monate im Job waren nicht einfach, sagte Casperitus, der zweieinhalb Jahre lang mit leitenden Projektentwicklern zusammengearbeitet hat.

„Für mich war es ein absoluter Glücksfall“, sagt Kasperitus über den Berufswechsel.

Prämie zahlen

Jüngere Generationen bevorzugen Jobs mit umweltfreundlicheren Auswirkungen als in Branchen zu arbeiten, die nicht versuchen, die Umwelt zu verbessern, sagte Janzer. Auch die Mangellöhne von Fachkräften sind meist höher.

Grafik: Young Generation zeigt Interesse an Green Jobs https://www.reuters.com/graphics/GERMANY-ECONOMY/RENEWABLES-WORKERS/klpygmonepg/chart.png

„Die Vorstellung, dass grüne Jobs nicht gut bezahlt werden, ist ein Mythos“, sagte Janzer. Die Löhne seien in vielen Jobs im Bereich der erneuerbaren Energien überdurchschnittlich hoch, sagte er und verwies auf einen Lohnaufschlag für erneuerbare Energien von mehr als 10 % im Bau- und Installationsbetrieb sowie bei Architektur- und Ingenieurdienstleistungen.

Die Gewinnung frischer Absolventen der Ingenieurwissenschaften ist eine weitere Möglichkeit, Mitarbeiter zu finden, aber während junge Menschen die Idee der grünen Industrien mögen, haben sie kein Interesse an Abschlüssen in Maschinenbau, Elektrotechnik oder erneuerbaren Energien. Volker Quaschning, Professor für Erneuerbare Energiesysteme an der HTW Berlin, sagt, rund ein Drittel dieser Studiengänge an der HTW seien unbesetzt.

Siehe auch  Ukrainische Flüchtlinge, die von der britischen Bürokratie verbannt wurden, strömen nach Deutschland | Deutschland

„Alle Wirtschaftsbereiche haben relativ gute Jobchancen, sodass die jüngere Generation mehr nach ihren Interessen studieren und auf technische Studien verzichten kann“, sagte er.

Auch ausgebildete Handwerker sind sehr gefragt. „Wenn Sie Sonnenkollektoren auf dem Dach benötigen oder die Heizungsanlage ersetzen müssen, wer macht das? Das machen Handwerker, nicht Akademiker“, sagt Jan Strosschein, Geschäftsführer von greenjobs.de, einem Anzeigenportal der Branche.

Die Bundesregierung versuche, die Berufsausbildung zu fördern, sagte eine Sprecherin des Ministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, darunter ein neues Programm, das die Ausbildung zum Wärmepumpenfachmann zu 90 Prozent bezuschusst.

Im vergangenen Monat stellte Deutschland auch Reformentwürfe vor, um die Anerkennung von Qualifikationen und die Einwanderung zu fördern, um den Arbeitskräftemangel in der Wirtschaft zu beheben. Dazu gehören die stärkere Anerkennung ausländischer Ausbildungsnachweise und die Möglichkeit, vor der Arbeitssuche Praktika in Deutschland zu absolvieren.

Lydia Malin, Forscherin am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, sagte, die Reformen sollten es Handwerkern erleichtern, in Deutschland zu arbeiten.

Wenn Wind- und Photovoltaikprojekte aufgrund von Arbeitskräftemangel länger als geplant dauern, bis sie fertiggestellt sind, ist Berlins Frist für 2030, 80 % auf erneuerbare Energien für die Stromerzeugung zu setzen, gefährdet.

„Ich kann nicht abschätzen, wie schnell wir in den nächsten fünf bis zehn Jahren vorankommen. Ich persönlich sehe noch ein großes Fragezeichen, ob wir das schaffen. Aber ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist“, sagte Malin genannt.

„Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben.“

(Berichterstattung von Maria Martinez und Riham Algousa; Redaktion von Susan Fenton)

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close