World

Biden schlägt vor, dass Netanjahu den Krieg verlängert, um an der Macht zu bleiben: Live-Updates

Iranischen Medienberichten zufolge wurde bei israelischen Luftangriffen in der Nähe von Aleppo in Syrien in den frühen Morgenstunden des Montags ein General der iranischen Revolutionsgarde getötet, der als Berater in das Land entsandt worden war.

Der Iraner wurde von der Nachrichtenagentur Tasnim, einem mit den Revolutionsgarden verbundenen Medienunternehmen, als General Saeed Abyar identifiziert. Es wird angenommen, dass er der erste Iraner ist, der von Israel getötet wurde, seit die beiden Länder im April beinahe in den Krieg geraten wären, nachdem Israel das Gelände der iranischen Botschaft in Damaskus bombardiert hatte und dabei mehrere Anführer getötet hatte.

Der Iran reagierte mit einem Angriff auf Israel mit einem Beschuss von 300 Drohnen und ballistischen Raketen, woraufhin Israel eine iranische Militärbasis mit einer Rakete angriff.

Seitdem sind die beiden Länder jedoch von direkten Konfrontationen zurückgetreten und stehen unter starkem internationalen Druck, keinen neuen, umfassenderen regionalen Krieg auszulösen. Jetzt steckt Iran in einer internen Führungskrise, was eine neue Welle von Angriffen auf Israel unwahrscheinlich macht.

Ali Bagheri Kani, der amtierende iranische Außenminister, traf am Montag zu einem Treffen mit dem libanesischen Außenminister in Beirut, Libanon, ein.Kredit…Hassan Ammar/Associated Press

Iran leidet unter dem plötzlichen Tod seines Präsidenten Ebrahim Raisi und seines Außenministers Hossein Amir Abdollahian vor zwei Wochen bei einem Hubschrauberabsturz. Das Land bereitet sich außerdem auf die Präsidentschaftswahlen am 28. Juni vor, bei denen mehr als 80 Kandidaten, die ein breites Spektrum politischer Fraktionen repräsentieren, als Kandidaten registriert sind.

Tasnim veröffentlichte ein Bild von General Abyaar, der schwarze Kleidung trägt und an einem schiitischen Schrein steht. Sein Sarg, in die iranische Flagge gehüllt und mit seinem Bild versehen, wurde zum Schrein von Sayyida Zeinab in Damaskus transportiert. Bilder wurden in den sozialen Medien gezeigt.

Siehe auch  Die niederländische Polizei sagt, dass 6 Menschen gestorben sind, nachdem ein Lastwagen in einen Gemeinschaftsgrill gerammt wurde

General Abyar war Mitglied der iranischen Quds-Truppe, einem Zweig der Revolutionsgarde, der größtenteils in anderen Ländern operiert. Er ist seit 2012 in Syrien Sie wurden eingesetzt, um die Regierung in Damaskus bei der Bekämpfung eines Bürgerkriegs mit Oppositionskräften und Terroristen des Islamischen Staates zu unterstützen.

Die Quds-Truppe nutzt Syrien nun als regionales Hauptquartier, um regionale Milizgruppen, die als „Achse des Widerstands“ bekannt sind, unter anderem im Libanon, im Irak und im Westjordanland zu koordinieren und zu bewaffnen.

Die Nachrichtenagentur Tasnim berichtete, dass Israel am Sonntagabend und Samstagmorgen mehrere Ziele am Stadtrand von Aleppo angegriffen und dabei 17 Menschen getötet und 15 weitere verletzt habe. Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte befanden sich unter den Toten Iraker, Syrer und Mitglieder der Demokratischen Kräfte Syriens. Libanesische Hisbollah. Die Gruppe sagte, das Ziel scheine eine Kupferfabrik und ein Waffenlager zu sein.

Irans Interims-Außenminister Ali Bagheri Kani, ein Militant mit engen Verbindungen zur regionalen Miliz, besuchte am Montag Beirut. Laut iranischen Medien hielt er dort Treffen mit hochrangigen libanesischen Beamten und hochrangigen Hisbollah-Mitgliedern ab.

Herr Bagheri sagte in einer Pressekonferenz in Beirut, dass Israel eine Quelle der Instabilität in der Region sei und betonte, dass der Iran und die von ihm unterstützten regionalen bewaffneten Gruppen „eine Quelle der Stabilität und des Friedens“ seien.

Bagheri, der die iranische Delegation in mehreren Runden geheimer Gespräche mit den Vereinigten Staaten in Amman über den Krieg in Gaza und andere regionale Themen leitete, sagte, dass Teheran und Washington auch nach Raisis Tod weiterhin Nachrichten ausgetauscht hätten.

Siehe auch  Feuerprobe: Der Krieg in der Ukraine wird zu einem zermürbenden Artilleriekonflikt | Ukraine

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close