Januar 28, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Auch in der Krise baut Deutschland die Stromexporte in die Nachbarländer aus

Von Vera Eckert und Tom Sims

Frankfurt – Deutschland hat im Jahr 2022 trotz einer Energiekrise im Inland dank mehr wetterbedingter erneuerbarer Energie und einer höheren Nachfrage aus Frankreich mehr Strom exportiert als in seine Nachbarn importiert.

Obwohl die Schweiz und Österreich die wichtigsten Exportdestinationen waren, exportierte Deutschland in einer deutlichen Verschiebung mehr als es nach Frankreich importierte.

Handelszahlen zeigen, dass Deutschlands Nachbarn auf überschüssige Energie aus Europas größter Volkswirtschaft angewiesen sein werden, wenn ihre eigene Produktionsversorgung knapp wird.

Deutschlands Exportüberschuss weitete sich von 20,8 TWh vor einem Jahr auf 27,5 Terawattstunden (TWh) aus, teilte der Verband der Versorgungswirtschaft mit. BDEW – In Übereinstimmung mit einigen anderen jüngsten Kommentaren.

Im Detail beliefen sich die deutschen Stromimporte im Jahr 2022 auf 51 TWh, was einem Rückgang von 2,6 % gegenüber 2021 entspricht, während die Exporte im Jahresvergleich um 7,3 % auf 78,5 TWh stiegen, was einen Nettoexportüberschuss ergibt.

Wegen technischer Probleme an französischen Reaktoren verkaufte Deutschland erstmals mehr Strom nach Frankreich, als es von seinen Nachbarn erhielt, und verdoppelte damit das Exportvolumen des Vorjahres.

Frankreich produzierte im Jahr 2022 15,1 % weniger Strom und sein Volumen ging um 1 % für den nationalen Verbrauch zurück.

Frankreich steht vor seiner eigenen Energiekrise inmitten von Ausfällen aufgrund von verspäteter Wartung und Spannungskorrosion.

Die Pariser Regierung und Beamte sagen, dass die Probleme nachlassen, und führen den Fortschritt auf Wartungs- und Nutzungsbeschränkungen zurück.

Laut der Energieregulierungskommission wird die deutsche Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im Jahr 2022 um 8,5 % auf 233,9 TWh steigen. Die Windleistung an Land stieg aufgrund höherer Windgeschwindigkeiten um 12,4 % und auf See um 2,9 %. Die PV-Leistung stieg während des langen und sonnigen Sommers um 18,7 % auf 46,6 TWh.

Siehe auch  Pona Deutschland begrüßt den emissionsfreien Scania Elektro-Lkw im Werk in Limburg

Grafik : Nettoexporteur – https://www.reuters.com/graphics/UkraineKrise/znvnbbwoavl/chart.png

Frankreich, die Schweiz und Österreich steigerten ihre Energieimporte aus Deutschland im Vergleich zum Vorjahr ebenso wie Tschechien, Belgien und Norwegen.

Unterdessen reduzierten die Niederlande, Polen, Schweden, Dänemark und Luxemburg ihre Exporte aus Deutschland.

Import- und Exportdiagramme spiegeln jedoch die Geschäftstätigkeit auf dem kombinierten Großhandelsmarkt nicht vollständig wider.

Denn die Übertragungsnetzbetreiber organisieren grenzüberschreitende Flüsse unter Berücksichtigung von Beschränkungen durch historische Störungen, sodass die Zahlen den reinen Verkehr und die umgeleiteten Mengen umfassen.

Grafik : Deutsche Stromexporte – https://www.reuters.com/graphics/UkraineKrise/gkplwwngovb/chart.png

Importmuster zeigen, dass die meisten niederländischen Mengen aus Deutschland und den nordischen Ländern fließen, wo Unterseekabel zu norwegischem und schwedischem Strom führen.

Dänemark bietet darüber hinaus See- und Verkehrsverbindungen über die Halbinsel Jütland.

Wahlkreise, die in Ländern wie der Schweiz, Österreich und Polen gebildet wurden, sind im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Grafik : Deutsche Stromimporte – https://www.reuters.com/graphics/UkraineKrise/xmvjkkakwpr/chart.png

Um die Einführung stärker harmonisierter Energiemärkte zu beschleunigen, wurde Ende 2020 eine neue Verbindung zwischen Deutschland und Belgien eröffnet, die den Verkehr durch die Niederlande reduziert.

Mitte 2021 wird eine neue Verbindungsleitung nach Norwegen in Betrieb gehen, hauptsächlich um den deutschen Wind- und Solarexport und den norwegischen Wasserkraftimport zu erleichtern.

Grafik : Handelspartner – https://www.reuters.com/graphics/DeutschlandEnergie/zjvqjjrlapx/chart.png