Economy

81 % der Einzelhändler erheben eine Gebühr für die Rücksendung von Artikeln

ein Beruf

Die Zeiten, in denen Käufer unerwünschte oder unpassende Artikel kostenlos verschicken, sind vorbei, denn die Zeit des Schenkens zu den Feiertagen weicht der Zeit der Rückgabe von Geschenken.

Laut einem Bericht des Logistikunternehmens Happy Returns erheben mehr als vier von fünf Händlern mittlerweile eine Gebühr für den erneuten Versand oder die Rückgabe eines Artikels, den sie nicht möchten.

Amazon hat damit begonnen, seinen Kunden eine Gebühr von 1 US-Dollar für die Rücksendung von Artikeln an eine UPS-Filiale zu berechnen, anstatt Whole Foods, Amazon Fresh Grocery Store oder Kohl's zu nutzen – da das Unternehmen Eigentümer dieser Unternehmen ist oder Partnerschaftsverträge mit ihnen hat.

Zara, Macy's, Abercrombie & Fitch und J. Crew, H&M und andere erheben außerdem Versandkosten für Rücksendungen per Post. Laut CNN.

Abercrombie berechnet seinen Kunden eine Gebühr von 7 US-Dollar für die Rücksendung von Artikeln, während American Eagle Outfitters eine Gebühr von 5 US-Dollar für Rücksendungen per Post erhebt, die nicht für eine kostenlose Rücksendung in Frage kommen.

Dillard's berechnet für die Rücksendung von Artikeln per Post 9,95 US-Dollar, während H&M Kunden zur Zahlung einer Rücksendegebühr von 5,99 US-Dollar zwingt.

Experten sagen, die Zeiten, in denen Einzelhändler ihren Kunden die kostenlose Rückgabe von Artikeln ermöglichten, sind vorbei. Getty Images/iStockPhoto

Die Gebühr von J.C. Penney für Rücksendungen per Post beträgt 8 $, während J.Crew 7,50 $ berechnet.

Die Änderung war in erster Linie auf die gestiegenen Kosten sowohl für den Erstverkauf des Artikels als auch auf die Kosten zurückzuführen, die durch die Bearbeitung der Rücksendung entstanden sind.

Letztes Jahr haben Kunden fast 17 % der gesamten von ihnen gekauften Waren verschickt – ein Gesamtwert von rund 816 Milliarden US-Dollar, so die National Retail Federation.

Siehe auch  Börse heute: Live-Updates
Zara, Macy's, Abercrombie & Fitch und J. Crew, H&M usw. Versandkosten für Rücksendungen per Post. Getty Images/iStockPhoto

Der Wert von 17 % war mehr als doppelt so hoch wie der Wert von 8 % im Jahr 2019.

Der Prozess der Retourenabwicklung wirkt sich auf die Gewinne der Einzelhändler aus. Nach Angaben des Einzelhandelsdienstleistungsunternehmens Inmar Intelligence geben Einzelhändler 27 US-Dollar für die Bearbeitung einer online gekauften Produktretoure im Wert von 100 US-Dollar aus.

Analysten schätzen, dass Unternehmen etwa 50 % ihrer Gewinnspanne auf den Umsatz verlieren, wenn zusätzlich zur Bearbeitung der Retoure auch die Kosten für den Verkauf des Produkts berücksichtigt werden. Laut dem Wall Street Journal.

Nach Angaben des Einzelhandelsdienstleistungsunternehmens Inmar Intelligence geben Einzelhändler 27 US-Dollar für die Bearbeitung einer online gekauften Produktretoure im Wert von 100 US-Dollar aus. Getty Images/iStockPhoto

In den vergangenen Jahren waren Einzelhändler bereit, die Kosten zu tragen, weil sie davon ausgingen, dass großzügige Rückgaberichtlinien dafür sorgen würden, dass die Kunden wiederkommen.

Doch das Ausmaß des Problems hat sich so weit ausgeweitet, dass Händler nun gezwungen sind, Gebühren zu erheben.

„Wir steuern hier auf ein Billionen-Dollar-Problem zu“, sagte Tom Enright, Einzelhandelsanalyst beim Forschungsunternehmen Gartner, gegenüber The Journal.

Mehr laden…




https://nypost.com/2023/12/26/business/no-more-free-returns-81-of-retailers-charge-fee-to-send-back-items/?utm_source=url_sitebuttons&utm_medium=site%20buttons&utm_campaign =location%20buttons

Kopieren Sie die Freigabe-URL

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close