Top News

Wirtz erzielte einen Doppelpack, als Leverkusen das DFB-Pokalfinale erreichte

Leverkusen (Deutschland) (AFP) – Florian Wirtz erzielte in jeder Halbzeit ein Tor, als Bayer Leverkusen Fortuna Düsseldorf mit 4:0 besiegte und damit zum fünften Mal ins Finale des DFB-Pokals einzog.

Veröffentlicht auf: Geändert:

2 Minuten

Leverkusen hat sich in dieser Saison den Ruf erarbeitet, in letzter Minute Siege einzufahren, hatte den Zweitligagegner aber von Anfang bis Ende völlig unter Kontrolle.

Jeremy Frimpong erzielte in der siebten Minute den ersten Treffer und Amin Atli fügte in der 20. Minute einen weiteren Treffer hinzu. Mit fünf Saisontoren ist er der beste Torschütze im Attlee Cup.

Wirtz fügte 10 Minuten vor der Halbzeit einen dritten Treffer hinzu und Xabi Alonso verdoppelte nach einer Stunde, um seiner Mannschaft einen komfortablen Sieg zu bescheren.

Der Sieg verlängerte Leverkusens bemerkenswerte ungeschlagene Serie auf 40 Spiele in dieser Saison und hält die Triple-Träume für ein Team am Leben, das in der Vereinsgeschichte zwei große Trophäen gewonnen hat.

Mittelfeldspieler Granit Xhaka sagte: „Wir tun alles, was wir können, um die Träume der Fans nach so vielen Jahren wahr werden zu lassen.“

„Das Finale ist immer etwas Besonderes“, sagte Alonso, „wir werden bereit sein, aber wir müssen den Moment genießen.“

Sie gewannen 1993 den deutschen Pokal, wurden aber dreimal Zweiter. Leverkusen hat noch nie die Bundesliga gewonnen und liegt nach sieben ausstehenden Spielen derzeit 13 Punkte vor dem Zweitplatzierten Bayern München.

„Es ist ein gutes Ergebnis, wir haben uns für das Finale qualifiziert. Es macht Spaß, mit den Fans zu feiern und die Freude in ihren Gesichtern zu sehen“, sagte Wirtz.

Siehe auch  Der Deutsche Kimmich sagt, seine Familie habe ihn vor dem WM-Elend gerettet

„Wir freuen uns, sie heute bewirten zu können.“

Da Alonso fest entschlossen ist, nächstes Jahr bei Leverkusen zu bleiben, sagte Wirtz, das Hauptziel der Transferspekulationen im Verein, gegenüber dem ZDF: „Ich werde heute Abend nicht über diese Themen sprechen – wir werden feiern.“

Neben dem deutschen Pokal sagte Leverkusens Verteidiger Jonathan Tah: „Wir sind froh, dass wir endlich die Chance bekommen haben, dieses schöne Ding in den Händen zu halten.“

Auf die Frage, ob er es berühren wolle, lehnte Tah ab und sagte: „Wir warten.“

Am Dienstag besiegte Kaiserslautern den Drittligisten Saarbrücken und erreichte als erster Zweitligist seit 2011 das Finale.

Düsseldorfs Hoffnungen, zusammen mit Kaiserslautern erstmals in ein Zweitligafinale einzuziehen, siegten früh, als Frimpong nach sieben Minuten aus kurzer Distanz traf.

Obwohl Wirtz schon 20 Jahre alt war, zog er erneut die Strippen für Leverkusen, nur um Attlee zu finden, der den Ball souverän per Volleyschuss ins Tor schoss und die Führung verdoppelte.

Leverkusen erzielte den dritten Treffer, nachdem er den Ball zurückerobert und Wirtz schnell bearbeitet hatte, der einen Verteidiger nahm und an Florian Castenmeier vorbeischob.

Nach 60 Minuten wurde der Kopfball von Patrik Schick durch die Hand des Düsseldorfer Matthias Zimmermann geblockt und der Schiedsrichter zeigte nach VAR-Überprüfung auf den Elfmeterpunkt.

Kastenmeier hatte richtig geraten, doch der Schuss von Wirtz zirkelte knapp am linken Pfosten, und die Heimfans skandierten zum Mays-Cup-Finale „Berlin, wir fahren nach Berlin“.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close