World

Vernachlässigter Elefant betritt Jumbos Heimreise nach Thailand

Ein thailändischer Tierpfleger füttert den Elefanten Muthu Raja am 30. Juni 2023 in einem Gehege im Dehiwala Zoo in Colombo. (Ishara S. KODIKARA)

Ein thailändischer Elefant, der Sri Lanka vor zwei Jahrzehnten geschenkt wurde, wurde am Sonntag nach einem diplomatischen Streit über die angebliche Misshandlung des Tieres in seine Heimat zurückgebracht.

Der 29-jährige Muthu Raja, in seiner Heimatstadt auch als Sak Surin bekannt, wurde 2001 von den thailändischen Behörden an Sri Lanka ausgeliefert.

Doch letztes Jahr forderten sie seine Rückkehr, nachdem es Vorwürfe gab, er sei während seines Aufenthalts in einem buddhistischen Tempel im Süden des Inselstaates gefoltert und vernachlässigt worden.

Das 4.000 Kilogramm schwere Säugetier wurde am Sonntagmorgen mit einem kommerziellen Hin- und Rückflug vom Flughafen Colombo zur Rückführung ausgeflogen, was laut thailändischen Behörden 700.000 US-Dollar kostete.

Der Flughafenmanager sagte, das Frachtflugzeug Iljuschin L-76 mit Muthu Raja sei gegen 7:40 Uhr (02:10 GMT) gestartet.

Nach der Landung in Chiang Mai wird der Elefant in einem nahegelegenen Naturschutzgebiet unter Quarantäne gestellt.

Sie wurde vor Tagesanbruch in einem speziellen Stahlkäfig von der Größe eines Schiffscontainers aus ihrem vorübergehenden Zuhause in einem Zoo in Colombo geholt.

Der Elefant wird auf der Reise von vier thailändischen Mitarbeitern und einem srilankischen Ranger begleitet, und zwei CCTV-Kameras werden seinen Gesundheitszustand während der Überfahrt überwachen.

Der Cheftierarzt des Dehiwala Zoos, Madhusha Perera, sagte gegenüber AFP, dass Muthu Raja Schmerzen hatte und Zysten bedeckte, als er letztes Jahr aus seinem früheren Zuhause gerettet wurde.

Tierschutzorganisationen sagten, der Elefant sei gezwungen worden, mit einem Holzfällerteam zu arbeiten, und seine Wunden, die angeblich von seinem Hundeführer zugefügt worden seien, seien vernachlässigt worden.

Siehe auch  Nachrichten über den Russland-Ukraine-Krieg: Neues Video von Paul Whelan; Polen fordert Weißrussland auf, Wagner auszuweisen

Pereira sagte, der Elefant werde sich nach seiner Rückkehr nach Thailand einer Hydrotherapie unterziehen, um verbleibende Schäden an seinem linken Vorderbein zu behandeln.

– Widerstand gegen Rückkehr –

Elefanten gelten in Sri Lanka als heilig und sind gesetzlich geschützt.

Die Rally for Animal Rights and the Environment (RARE), die die Kampagne zur Rettung von Muthu Raja aus dem Tempel anführte, äußerte sich bestürzt über den Weggang des Tieres.

RARE organisierte am Freitag vor der Reise eine buddhistische Segnung für den Elefanten und die Gruppe beantragt nun bei den Behörden, diejenigen strafrechtlich zu verfolgen, die angeblich für die Vernachlässigung des Tieres verantwortlich sind.

Eine nationalistische Gruppe veranstaltete am Donnerstag eine Demonstration vor der thailändischen Botschaft in Colombo, um zu fordern, dass das Tier weitere sechs Monate in Sri Lanka bleiben soll.

„Wir wussten nichts von der Notlage des Elefanten“, sagte Gruppenleiter Dan Brisad gegenüber AFP.

„Wir können ihn in sechs Monaten wieder gesund machen, und wenn wir scheitern, können sie das Tier zurückbekommen.“

Die Wildtierministerin Pavithra Wanyarachi sagte, Thailand sei in seinen Forderungen nach der Rückkehr des Elefanten „fest“ geblieben.

Premierminister Dinesh Gunawardena teilte dem Parlament im Juni mit, dass er dem König von Thailand Sri Lankas Reue über den Zustand des Elefanten persönlich zum Ausdruck gebracht habe.

Der thailändische Umweltminister Pharaut Silpa Archa äußerte sich letzten Monat weniger dazu, ob Muthu Raja misshandelt worden sei, stellte jedoch fest, dass die thailändische Regierung aufgehört habe, Elefanten ins Ausland zu schicken.

Er sagte, dass die diplomatischen Vertretungen in Bangkok nun den Status derjenigen überprüfen, die bereits ins Ausland geschickt wurden.

Siehe auch  Ein neuseeländisches Gericht hat entschieden, dass das Wahlalter von 18 Jahren diskriminierend ist

aj/gle/sco/mtp

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close