Februar 1, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Selenskyj schwenkt nach Korruptionsvorwürfen Fahnen

  • Zelensky sagt, die bevorstehenden Veränderungen in Regierung und Regionen, Korruptionsvorwürfe seien im Krieg am auffälligsten
  • Der ehemalige Wirtschaftsminister lobt die Reaktion der Regierung
  • Der Chef der Regierungspartei droht den Beamten mit Haft

Kiew (Reuters) – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Montag, dass unmittelbar bevorstehende Veränderungen in der Regierung, den Regionen und den Sicherheitskräften nach Korruptionsvorwürfen fast ein Jahr nach der russischen Invasion angekündigt würden.

Selenskyj, der 2019 mit überwältigender Mehrheit gewählt wurde, um die Arbeitsweise der Regierung zu ändern, gab in seiner nächtlichen Videoansprache nicht an, welche Beamten ersetzt werden würden.

„Es gibt bereits Personalentscheidungen – einige heute, andere morgen – über Beamte auf verschiedenen Ebenen in Ministerien und anderen zentralen Regierungsstrukturen sowie in Regionen und im Strafverfolgungssystem“, sagte Selenskyj.

Der Präsident sagte, ein Teil des Vorgehens würde die Verschärfung der Kontrollen für Auslandsreisen im Rahmen offizieller Geschäfte beinhalten.

Ukrainische Medien haben berichtet, dass eine Reihe von Ministern und hochrangigen Beamten entlassen werden könnten, während Selenskyj versucht, die Regierung zu straffen.

Ein hochrangiger Verbündeter des Präsidenten sagte zuvor, dass korrupte Beamte „aktiv“ inhaftiert würden, und führte einen Null-Toleranz-Ansatz ein, nachdem die Anschuldigungen aufgetaucht waren.

Geschichte der Korruption

Die Ukraine hat eine lange Geschichte von Korruption und fragiler Regierungsführung, obwohl es seit der Invasion im letzten Jahr nur wenige Beispiele gegeben hat, da Kiew um finanzielle und militärische Unterstützung des Westens gebeten hat, um den Kampf gegen die russischen Streitkräfte zu unterstützen.

Die Antikorruptionspolizei sagte am Sonntag, sie habe einen stellvertretenden Infrastrukturminister wegen des Verdachts festgenommen, ein Bestechungsgeld in Höhe von 400.000 Dollar angenommen zu haben, um im vergangenen September den Import von Generatoren in die Ukraine während des Krieges zu erleichtern.

Siehe auch  Der Führer der schwedischen Demokraten will die Mitgliedschaft der Partei in der NATO ändern, falls Finnland sich um einen Beitritt zum Bündnis bewirbt

Ein parlamentarischer Ausschuss hat am Montag zugestimmt, die Beschaffungsvorschriften zu verschärfen, nachdem in Nachrichtenberichten behauptet wurde, das Verteidigungsministerium habe Lieferanten für Soldatennahrung überbezahlt. Es sollte ein Gesetzentwurf zur teilweisen Bewerbung von Kaufpreisen in Konfliktzeiten eingeführt werden.

Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov wurde von den Medien zitiert, als er dem Ausschuss sagte, dass die Berichte auf einem „technischen Fehler“ beruhten, ohne dass das Geld ausgetauscht wurde.

Das Nationale Anti-Korruptions-Büro sagte, es sei sich des Medienberichts bewusst und untersuche ein mögliches Verbrechen der Aneignung von Geldern oder des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit Einkäufen im Wert von mehr als 13 Milliarden Griwna (352 Millionen US-Dollar).

David Arakhami, Vorsitzender von Selenskyjs Partei Diener des Volkes, sagte, seit der russischen Invasion sei klargestellt worden, dass sich die Beamten „auf den Krieg konzentrieren, den Opfern helfen, Bürokratie abbauen und zwielichtige Geschäfte beenden sollten“.

„Viele von ihnen haben die Botschaft verstanden. Leider viele nicht. Wir werden in diesem Frühjahr auf jeden Fall aktiv internieren. Er sagte.

Timofey Milovanov, ehemaliger Minister für Wirtschaft, Handel und Landwirtschaft, lobte die „sehr proaktive und schnelle“ Reaktion der Regierung auf die Vorwürfe. Er sagte, der stellvertretende Minister für Infrastruktur sei umgehend entlassen worden und wies auf das „beispiellose“ Interesse der Gemeinde an der Angelegenheit hin.

Die Ukraine, deren Wirtschaft im vergangenen Jahr um ein Drittel geschrumpft ist, ist stark auf westliche Finanzhilfen angewiesen, und Geber wie der Internationale Währungsfonds und die Europäische Union haben wiederholt mehr Transparenz und eine bessere Regierungsführung gefordert.

($1 = 36,9250 Griwna)

(Berichterstattung von Tom Palmforth und Olenna Harmash) Redaktion von Peter Graf und Stephen Coates

Siehe auch  Brasilianische Wahlen: Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva gewinnt die Abstimmung, aber keinen Gesamtsieg | Brasilien

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.