sport

UFC 300: Max Holloway holt sich den „BMF“-Titel mit einem der heftigsten Knockouts in der Geschichte der Mixed Martial Arts

Max Holloway hätte das gegen Justin Gaethje nicht tun müssen. egal. (Foto von Jeff Bottari/Zova LLC über Getty Images)

Max Holloway ist BMF-zertifiziert. Und noch mehr.

Der ehemalige UFC-Weltmeister im Federgewicht besiegte am Samstag bei UFC 300 den Fanfavoriten Justin Gaethje und gewann auf die coolste Art und Weise den zeremoniellen „BMF“-Gürtel der Promotion. Sekunden nach dem klaren, einstimmigen Entscheidungssieg deutete Holloway auf die Mitte des Achtecks ​​und drängte Gaethje, mit Vollgas auf die Glocke zuzugehen.

Das Ergebnis war nicht nur der klare Knockout des Jahres, sondern vielleicht der brutalste Knockout in der 31-jährigen Geschichte der UFC.

Gaethje lag bewusstlos mit dem Gesicht nach unten auf der Matte, als Holloway mit einem Urschrei davonging. Trotz zweier Titelkämpfe war es der Höhepunkt eines mit Spannung erwarteten Abends und ein entscheidender Moment in der Karriere eines ohnehin schon erfolgreichsten Kämpfers in der UFC-Geschichte.

Holloway nutzte die Gelegenheit, um nicht nur einen Titelkampf gegen den aktuellen Federgewichts-Champion Ilya Topuria, sondern auch gegen den Leichtgewichts-Champion Islam Makhachev auszurufen.

„Ich bin er, Leute! Ich bin er!“ sagte Holloway. „Der Matador, er rennt vor dem Stier davon und rennt um sein Leben. Zeit, den Vertrag zu unterzeichnen. Spanien, Hawaii, alles. Sogar der Islam. Der Islam ist berühmt dafür, sich gegen die 45er zu verteidigen, oder? Ich bin er. Ich bin hier.“ „

„Jedes Gewicht, ich bin ein Wrestler. Das ist mir egal. Was auch immer als nächstes kommt, unterschreibe auf der gepunkteten Linie, lass es uns holen.“

Holloway forderte außerdem eine Belohnung von 600.000 US-Dollar für diesen Einsatz. Es ist schwer zu sagen, dass er es nicht verdient hat.

Siehe auch  Kevin Hart versucht, mit dem ehemaligen NFL-Spieler Stephen Ridley an einem Rennen teilzunehmen, und landet im Rollstuhl

Max Holloway holte sich den Sieg und siegte anschließend bei UFC 300

Der 32-jährige Holloway sprang zum zweiten Mal in seiner Karriere ins Leichtgewicht auf und zeigte erstklassige Form, indem er Gaethje in jeder Runde überholte, während er einfach mit einem anderen Tempo arbeitete. Gaethjes Nase blutete nach der ersten Runde stark und er konnte mit dem Fortschritt des Kampfes nicht mithalten.

Holloway hatte in der ersten Runde einen konstanten Vorsprung und beendete sie dann mit einem Ausrufezeichen. Der ehemalige Champion landete mit einem nach hinten gedrehten Heel direkt auf Gaethjes Nase und ließ ihn taumeln, als die Glocke läutete. Gaethje verbrachte die meiste Zeit zwischen den Runden damit, sich unwohl an der Nase zu berühren, und eine Pause schien durchaus möglich.

Die zweite Runde war für Holloway eine Chance gegen einen verletzten Gegner und am Ende sah es schlecht aus. Holloway stach Gaethje heftig ins linke Auge und schlug ihn Minuten später erneut mit dem Daumen ins rechte Auge. Glücklicherweise ist Gaethje einer der letzten Kämpfer im UFC-Kader, der einen Kampf mit einem Augenhieb enden lässt, und er bestand darauf, in beiden Auszeiten durchzuhalten.

Die Schläge kamen in der dritten Runde und größtenteils auch in der vierten Runde weiterhin von Holloway. Der UFC-Spitzenreiter aller Zeiten bei den großen Spielern war gerade dabei, eine Klinik zu spielen, bis Gaethje ihn aus dem Nichts fallen ließ und ihn für den größten Teil der restlichen Runde auf den Fersen hielt.

Aber Holloway überlebte. Er hatte die Entscheidung während der gesamten fünften Runde in der Tasche, beschloss dann aber, sie in den Wind zu schlagen, indem er mit einem der gefährlichsten Knockout-Künstler der Promotion in eine Telefonzelle ging.

Siehe auch  Andretti enthüllt Details des Plans des F1-Teams als "Glockenspiel" im FIA-Aufruf

Es war pure, ungeschnittene MMA-Größe, die das Publikum begeisterte und Gaethjes Bewusstsein verletzte.

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close