entertainment

Taylor Swift Eras Tour: Wenn Sie keine Tickets bekommen, hören Sie vom Parkplatz aus zu

PHILADELPHIA – Daniela Melo, 29, war kürzlich auf Facebook, als sie einen Thread aus ihrer Nachbarschaftsgruppe auffing: Strategien, wie man sich für Taylor Swifts Aussteiger ERAS auf das Footballfeld der Eagles schleicht. Jemand schlug vor, vielleicht einen Stundenlohnangestellten zu bestechen. Andere haben darauf hingewiesen, dass man fast überall hineingehen kann, wenn man eine Leiter sicher hält.

„Ich meine, das waren alles verrückte Ideen“, sagte Milo. „Aber einer der Kommentare, der mir am meisten auffiel, war: ‚Das ist tatsächlich realistischer, als tatsächlich Tickets zu bekommen.‘ „

Obwohl die Kommentatoren (wahrscheinlich?) Witze machten, sind die unglaublich hohen Chancen, Karten für Swifts 52-tägige Stadiontour zu ergattern, kein Scherz – was Milo und ihren Verlobten am Samstagabend zum Revier vor den Toren des Lincoln Financial Field trieb. , als sie auf Betonparkschranken in der Nähe eines Schildes für Lot K saßen. Um sie herum drängten sich Tausende anderer Swift-Fans auf den Parkplätzen und blockierten die Straßen am Stadion, schrien, tanzten, sangen und manchmal weinten, während Swifts Gesang zwischen den beiden widerhallte Riesige Lautsprecher im Inneren des Veranstaltungsortes. . Wenn sie einen Popstar nicht sehen können, können sie ihn sicher hören.

„Wir haben Glück, dass wir in derselben Stadt sind wie Sie“, sagte Jackie Gole, 27, aus Ridley Park, Pennsylvania. Ich saß mit Freunden auf einer Decke auf dem Boden in Lot F, wo man die Musik überraschend deutlich hören konnte, dank einer Lücke in der Architektur des Stadions, die eine Person als „Soundtunnel“ bezeichnete. Bei Eagles-Spielen, erklärten die Leute, patrouilliert der Sicherheitsdienst normalerweise über diejenigen, die nicht willkommen sind – aber Gaul und ihre Freunde gingen zu Recht davon aus, dass kein Beamter, der bei klarem Verstand ist, das Risiko eingehen würde, eingefleischte Swift-Fans zu verärgern, indem er sie zum Verlassen auffordert.

Also versammelten sich die Swifties in voller Kraft und brachten Decken, Sitzsäcke, Getränke und Snacks mit. Sie wussten, dass sie, auch ohne den Sänger zu Gesicht zu bekommen, Teil des Erlebnisses waren. Im Laufe ihrer 17-jährigen Karriere hat die 33-jährige Swift eine ungewöhnlich enge Beziehung zu ihren Fans aufgebaut, indem sie betonte, dass sie eine von ihnen ist und dass sie alle Teil einer großen Freundesgruppe sind. Im Gegenzug knüpften sie starke Bindungen zueinander und sprachen praktisch in ihrer eigenen Sprache, während sie Swifts Musik und alle ihre Bewegungen im Allgemeinen analysierten.

Siehe auch  Die heutigen Horoskope: Astrologische Vorhersagen für den 18. April 2024 | Astrologie

Die Gruppe sang mit Tausenden, die das Stadion anstarrten – Swifts zweiter Aufenthalt von drei Nächten in Philadelphia, das die Bewohner von Wyoming, Pennsylvania, ihre Heimatstadt nannten – und erzeugte in einem Meer aus Paillettenkleidern ein Gefühl religiöser Erfahrung. rosa Cowboyhüte und aufwendige Outfits mit einem rasanten Thema, wie zum Beispiel das mit Mopp und Besen, das Swifts Lied „Clean“ symbolisiert.

„Bei welchem ​​anderen Konzert sehen Sie so viele Menschen draußen vor dem Stadion sitzen, in den Gassen, auf dem Boden?“ Zum Schock und zur Bestürzung der Bewohner des D.C.-Gebiets habe Swift keine Tourdaten vereinbart, sagte Anna Mason, 24, als sie mit zwei Freunden aus Washington am Rande eines Piers saß. „Jeder ist so besonders, so, so nett, es ist einfach eine tolle Gemeinschaft.“

„Hier sind viele Leute, die drinnen sein wollen“, sagte Shreya Srinivasan, 23, aus einem Vorort von Philly, die sich neben ihrem Vater und ihrer Schwester auf einem Gartenstuhl in der 11th Street niederließ. „Und sie machen immer noch das Beste daraus.“

Es ist schwer zu sagen, wie die riesigen Outdoor-Treffen der Eras Tour („Tayl-gates“?) ihren Anfang nahmen, aber inspiriert von den TikToks, die während der Tampa-Konzerte Mitte April auftauchten, fanden Swifties eine Ecke direkt vor Raymond James Stadion, sodass sie einen direkten Blick auf das Jumbotron hatten. „Man kann alles perfekt sehen und ein schönes kleines Picknick im Gras genießen“, Ich habe eines erwähnt. Andere folgten diesem Beispiel in Atlanta und Nashville, auch ohne Bildschirme.

Aber es begann auch im November, als die Tickets für die Eras Tour auf Ticketmaster so schnell und katastrophal ausverkauft waren, dass es zu einer Kongressanhörung zur Konsolidierung der Ticketbranche kam; Das Unternehmen machte Swift für Bot-Angriffe und die „große Nachfrage“ verantwortlich, die ihrer Meinung nach „900 Stadien“ hätte füllen können. Mehr als zwei Millionen Menschen bekamen Tickets, aber nicht viele davon. Der Hype um die Show – eine dreistündige, 15-minütige Show mit 44 Songs, eine Reise durch die „Epochen“ von Swifts Musik – hat seit Beginn der Tour im März zugenommen.

Siehe auch  Cindy Williams, Star aus „Laverne & Shirley“, ist im Alter von 75 Jahren gestorben

Auf den Bürgersteigen und in weiten Teilen von Philadelphia hofften die Fans auf Geschichten über den Versuch, sich Tickets zu sichern, und starrten aufmerksam auf ihre Telefone, um nachzuschauen, ob sie bei Ticketmaster in letzter Minute abgegeben wurden. Sie warteten stundenlang in virtuellen Warteschlangen, obwohl die Monitore unweigerlich anzeigten, dass sich mehr als 2.000 Menschen vor ihnen befanden. Es kursierten Gerüchte, dass Stadionpersonal während der Eröffnungsfeier an der Abendkasse Eintrittskarten ausgab. Einige suchten auf Sekundärmarktseiten nach sinkenden Wiederverkaufspreisen, doch die Kosten schienen mit zunehmender Modernisierung zu steigen und lagen bei rund 1.800 US-Dollar für Sitze mit „behinderter Sicht“, als der Swift auf die Bühne kam.

„Monopol ist nicht in Ordnung“, sagte Tara Ketterer, 39, aus Bucks County, Pennsylvania, die mittags mit ihrer 12-jährigen Tochter und ihren Freunden ankam, um den besten Parkplatz zu kaufen. Die guten Blicke fielen ihnen auch ein, als sie am Freitag auch von außerhalb des Stadions zusahen.

„Weint denn niemand?“ fragte eine der Frauen niedergeschlagen, als ich etwa eine halbe Stunde nach Beginn der Show zu Wills Fenster schlenderte, für den Fall, dass ein unwahrscheinliches Wunder geschehen sollte. Ich habe geschworen, am Sonntag zur dritten Show wiederzukommen und es noch einmal zu versuchen.

Obwohl es einige tränenüberströmte Gesichter gab („Es ist so unfair, ich will nach Hause!“, rief eine Teenagerin, die auf einen Campingstuhl vor dem Auto ihrer Familie fiel), waren die meisten Fans entschlossen, das Zweitbeste zu genießen, das geschluckt wurde in einem Wirbelsturm von Swifties. Fröhliche Menschen, die aus vollem Herzen singen. Man kann Swifts Fans nicht zwischen den Songs scherzen hören, aber Fans auf Parkplätzen waren außer sich, als sie die Eröffnungsnoten ihrer größten Hits hörten, wie „You Belong With Me“, „Love Story“, „Shake It Off“ und „ So Alright (10-Minuten-Version) Und sie sangen jedes Lied mit.

Siehe auch  Pater John Misty kündigt Welttournee an

„Ich weiß nicht, es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Sekte“, sagte Gianni Fowler, 19, fröhlich, als er in der Nähe des Stadioneingangs stand, als er gefragt wurde, was Swifts Fangemeinde so loyal macht.

„Ich habe das Gefühl, alle sind so verbunden und alle lieben Taylor. Die gegenseitige Verbindung ist wirklich großartig“, sagte Abby Crispin, 19, die mit Fowler aus New Jersey angereist war. „Alle sind großartig, alle sind voller Energie, es ist eine wirklich gute Gruppe.“ –“

„Ach komm schon!“ Als in der Nähe plötzlich eine Autoalarmanlage zu schrillen beginnt, brüllt jemand aus dem Lüftungsgürtel von Swifts „Enchanted“-Refrain: „Sparkling tonight, don’t let her go.“

Aber Swifties lernten bald die Vorteile des uneingeschränkten Sitzens kennen: Es gab mehr Platz zum Tanzen und Tanzen zu „Look What You Made Me Do“, mehr Platz, um sich dramatisch auf den Boden zu fallen und die Worte „illegale Affären“ zu rufen. Es gab mehr Zeit für die Herstellung und den Handel von Freundschaftsbändern, eine Tradition als die rasanten Touren.

Und es gab die Möglichkeit, mit den Menschen um einen herum zu chatten, wie Milo – ein Fan, der Leute entdeckte, die das Stadion stürmen wollten – und ihr Verlobter Chris Calligan, 29, der sich schnell mit Leuten in seiner Ecke des Parkplatzes anfreundete und akzeptierte, dass sie keine Party hatten Fotos.

sagte Milo, der sich anzog „Ich und Karma stimmen so überein“ Glitzerndes Hemd und Jacke. „Aber das ist cool. Ehrlich gesagt liebe ich es.“

„Nach zwei Stunden Show zahlten wir null Dollar“, versichert Calligan und präsentiert sein „Swift Philadelphia“-T-Shirt.

Die 27-jährige Jasmine Chen, eine Frau, die sie an diesem Abend kennengelernt hatten, erwischte mehrmals Tickets und wurde auch Opfer einiger Betrugsversuche. Aber sie entschied sich auch für eine positive Einstellung.

„Wir können null Dollar bezahlen und 10 neue Freunde finden“, fügte sie triumphierend hinzu.

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close