Juni 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Stephen Roach sagt, dass der Zahlungsausfall Russlands den Schwellenländern – und China – schaden wird

Stephen Roach sagt, dass der Zahlungsausfall Russlands den Schwellenländern – und China – schaden wird

Ein Mann geht am 28. Februar 2022 am Gebäude der Moskauer Börse in der Innenstadt von Moskau vorbei.

Natalia Kolesnikowa | AFP | Getty Images

Der Wirtschaftswissenschaftler Stephen Roach hat davor gewarnt, dass sich die Auswirkungen einer Zahlungsunfähigkeit der Staatsschulden Russlands infolge der Ukraine-Krise auf die Schwellenmärkte, einschließlich China, erstrecken werden.

„Wenn Russland mit seinen Schulden in Verzug gerät … wird das weitreichende Auswirkungen auf die Staatsverschuldung in Schwellenländern auf der ganzen Welt haben, und China wird nicht betroffen sein“, sagte er gegenüber CNBCs Squawk Books Asia. „Aber ich spreche wirklich von einem umfassenderen Risiko – Schuld im weiteren Sinne.“

„China kann es sich nicht leisten, in einem engen Bündnis mit Russland zu bleiben, da es gerade diese wirklich schreckliche Kampagne gegen die unschuldige Ukraine führt“, fügte Roach, Senior Fellow an der Yale University, hinzu.

„Je schneller sich China von Russland abkoppelt, desto besser – und das müssen wir abwarten und genau beobachten“, sagte er.

Lesen Sie mehr über China von CNBC Pro

Kurz nachdem Moskau seinen Angriff auf die Ukraine gestartet hatte, kündigten die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Russlands Staatsschulden sowie gegen seine Banken und seine Zentralbank an. Seitdem haben die großen Ratingagenturen Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s das Staatsrating des Landes auf „Junk“ herabgestuft und erklärt, westliche Sanktionen könnten die Fähigkeit Russlands untergraben, seine Schulden zu bedienen.

sagte China Es wird sich nicht an diesen Sanktionen gegen Russland beteiligen.

Unterdessen gaben die globalen Indexanbieter MSCI und FTSE Russell letzte Woche bekannt, dass russische Aktien aus all ihren Indizes gestrichen werden. MSCI gab außerdem bekannt, dass es seine MSCI Russia-Indizes in „eigenständige Märkte“ statt in Schwellenmärkte umklassifizieren wird.

Siehe auch  Russland intensiviert Streiks rund um die ukrainische Hauptstadt, warnt USA vor Bewaffnung Kiews

In London notierte russische Aktien brachen letzte Woche ein, bevor die Londoner Börse den Handel mit 27 russischen Wertpapieren aussetzte. Als die Suspendierung am Donnerstag bekannt gegeben wurde, war jedoch fast der gesamte Wert ausgelöscht.

Hohe Ölpreise sind „inflationär“

Die Ölpreise sind am Montagmorgen gestiegen In Asien, nachdem US-Außenminister Anthony Blinken sagte, dass Washington und seine Verbündeten erwägen, den Import von russischem Öl und Erdgas zu verbieten.

US-Rohöl stieg zeitweise um etwa 9 % auf über 130 $ pro Barrel, während Brent-Rohöl um ganze 9 % auf etwa 128 $ pro Barrel stieg. Beide verzeichneten Höchststände, die seit 2008 nicht mehr erreicht wurden. US-Rohöl wurde kürzlich um 7,49 % auf 124,35 $ gehandelt, während Brent-Rohöl um 8,85 % auf 128,56 $ stieg.

Nach den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien, Russland Der drittgrößte Ölproduzent der Welt. Es ist auch eine Datei Der größte Exporteur von Rohöl auf den Weltmärkten.

Roach sagte gegenüber CNBC, dass höhere Ölpreise „definitiv zu einer Stagflation führen“.

Stagflation tritt auf, wenn die Wirtschaft gleichzeitig eine Stagnation der Aktivität und eine beschleunigte Inflation erlebt. Dieses Phänomen wurde erstmals in den 1970er Jahren erkannt, als ein Ölschock zu einer längeren Phase hoher Preise mit einem starken Rückgang des BIP-Wachstums führte.

„Es übt sicherlich Druck auf die Zentralbanken auf der ganzen Welt aus … und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Zinssätze dadurch erheblich steigen, aber es bleibt abzuwarten, ob dieser Trend viele Jahre anhält wie die Stagflation Ende der 1970er Jahre“, so Roach genannt: