World

Slowenien ist das jüngste europäische Land, das nach einer Parlamentsabstimmung einen palästinensischen Staat anerkannt hat

LJUBLJANA, Slowenien (AP) – Slowenien hat am Dienstag die palästinensische Eigenstaatlichkeit anerkannt, nachdem sein Parlament mit überwältigender Mehrheit für den Schritt gestimmt hatte, nachdem drei andere europäische Länder kürzlich Schritte unternommen hatten.

Die slowenische Regierung unterstützte A Letzte Woche zur Anerkennung des palästinensischen StaatesDer Vorschlag wurde dem Parlament zur endgültigen Genehmigung vorgelegt, die für das Inkrafttreten des Beschlusses erforderlich ist.

Die Abgeordneten stimmten am Dienstag im 90 Sitze umfassenden Parlament mit 52 zu 0 Stimmen gegen die Anerkennung. Der Rest der Abgeordneten war nicht bei der Abstimmung anwesend.

Die slowenische Außenministerin Tanja Fajon sagte auf der Social-Media-Plattform X: „Liebes Volk Palästinas, die endgültige Entscheidung Sloweniens heute ist eine Botschaft der Hoffnung und des Friedens.“ Wir glauben, dass nur die Zwei-Staaten-Lösung zu dauerhaftem Frieden in Palästina führen kann.“ Die #Mittlerer Osten. „Slowenien wird sich weiterhin unermüdlich für die Sicherheit beider Länder, der Palästinenser und der Israelis, einsetzen.“

Sloweniens Entscheidung fiel Tage später Spanien, Norwegen und Irland Es erkannte den palästinensischen Staat an, ein Schritt, der von Israel verurteilt wurde.

Bisher haben nur sieben der 27 Staaten der Europäischen Union die palästinensische Eigenstaatlichkeit offiziell anerkannt. Fünf davon sind ehemalige Ostblockländer, die 1988 ihre Anerkennung erklärten, ebenso wie Zypern, bevor sie der Europäischen Union beitraten. Die Anerkennung Schwedens erfolgte 2014.

„Wir haben im Februar dieses Jahres begonnen, mit unseren Verbündeten über die Anerkennung Palästinas zu sprechen“, sagte Premierminister Robert Golub den Abgeordneten vor der Abstimmung am Dienstag. „Damals war die Einschätzung, dass es noch nicht an der Zeit sei … Wir haben gewarnt, dass wir in Europa … die Pflicht hätten, zu handeln.“

Siehe auch  José Andrés würdigt sieben in Gaza getötete Mitarbeiter von World Central Kitchen

Die von Golub angeführte Regierungskoalition verfügt im slowenischen Parlament über eine komfortable Mehrheit, und die Abstimmung wird voraussichtlich eine Formsache sein.

Golub verwies in seiner Rede vor dem Parlament auch auf die Unabhängigkeit Sloweniens vom ehemaligen Jugoslawien im Jahr 1991.

„Wir Slowenen haben seit tausend Jahren von diesem Recht geträumt. Wir haben es seit 33 Jahren“, sagte Golob. „Es ist bedauerlich, dass das palästinensische Volk dieses Recht noch nicht erhalten hat.“

Sloweniens größte Oppositionspartei, die Demokratische Partei Sloweniens, lehnt diese Anerkennung ab. Die rechte Partei forderte ein Referendum zu diesem Thema, das die Abstimmung verzögern würde, zog ihr Angebot jedoch am Dienstag zurück, bevor sie einen weiteren Antrag stellte, der erneut vom Parlament abgelehnt wurde.

Slowenien begann den Anerkennungsprozess erstmals Anfang Mai, sagte jedoch, es werde warten, bis die Situation anhält Der Krieg zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen verbessern. Golub erklärte, dass er als Reaktion darauf den Prozess beschleunigt habe Die jüngsten israelischen Angriffe auf die Stadt Rafah südlich des GazastreifensWas zur Flucht von mehr als einer Million Palästinensern führte.

Der Krieg wurde durch einen von der Hamas geführten Angriff am 7. Oktober ausgelöst, bei dem Militante die Grenze zum Gazastreifen in den Süden Israels stürmten, 1.200 Menschen töteten und etwa 250 als Geiseln nahmen. Seitdem haben israelische Luft- und Bodenangriffe mehr als 100.000 Menschen getötet Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza sind es 36.000 PalästinenserDabei wird nicht zwischen Kombattanten und Zivilisten unterschieden.

Mehr als 140 Länder erkennen den palästinensischen Staat an, mehr als zwei Drittel der Vereinten Nationen.

Siehe auch  Biden versucht, die Zunahme der Grenzen zu erklären, indem er behauptet, Einwanderer würden vor dem Kommunismus fliehen.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close