World

Alexei Nawalny brachte vor seinem Tod in vorläufigen Gesprächen über den Gefangenenaustausch zur Sprache: offiziell

Doch dieses Angebot wurde Russland nie gemacht.

Nachdem ein Verbündeter von Alexej Nawalny schockiert behauptet hatte, dass der Oppositionsführer nach seinem Tod in einer russischen Strafkolonie Anfang des Monats durch einen Gefangenenaustausch freigelassen werden sollte, sagte ein westlicher Beamter, sein Name sei tatsächlich in Diskussionen erwähnt worden. über einen möglichen Tausch – aber diese Gespräche befanden sich erst im Anfangsstadium.

Der Beamte sagte, Nawalny sei in Gesprächen zwischen US-amerikanischen und deutschen Beamten über einen möglichen Handel zwischen drei Ländern zur Sprache gebracht worden, darunter Vadim Krasikov, ein verurteilter russischer Mörder, der in Deutschland eine lebenslange Haftstrafe verbüßt, und zwei zu Unrecht inhaftierte US-Bürger, ein Angebot sei jedoch nie erfolgt an Nawalny gemacht. Russland.

Der westliche Beamte sagte auch, es sei unklar, ob Deutschland der Vereinbarung beitreten werde oder ob der Vorschlag Moskau gefallen würde.

Ein US-Beamter sagte gegenüber ABC News außerdem, dass sich der Gefangenenaustausch mit Nawalny nie auf den Kreml ausgeweitet habe.

Die Vertraute von Nawalny, Maria Pevchikh, behauptete am Montag in Social-Media-Beiträgen, dass bereits seit Jahren vor seinem Tod Bemühungen unternommen worden seien, seine Freiheit durch einen Gefangenenaustausch zu sichern, und dass sich die Verhandlungen über einen Deal zwischen Krasikov und zwei Amerikanern „in der Endphase“ befänden. „Stufen“ am Vorabend von Nawalnys Tod, für den die USA den russischen Präsidenten Wladimir Putin verantwortlich gemacht haben, der eine Beteiligung bestreitet.

„Die Verhandlungen erreichten schließlich die Endphase – woraufhin Putin entschied, dass Krasikov, da er zur Auslieferung bereit war, ohne Nawalny ausgeliefert werden würde. Also beschloss er, ihn zu töten“, behauptete Pevchikh in einem Beitrag auf Telegram.

Siehe auch  Putin sagte am Freitag, dass der sanktionierte Kreml Russlands Davos seiner Elite beraube

Nach Ansicht der USA sind zwei Amerikaner zu Unrecht in Russland inhaftiert: Paul Whelan, ein Veteran des Marine Corps, und Evan Gershkovich, ein Reporter des Wall Street Journal. Beide werden wegen Spionagevorwürfen festgehalten, die laut US-Beamten erfunden sind.

Während das Außenministerium bekannt gab, dass die Vereinigten Staaten Russland ein Angebot gemacht hätten, Gershkovitch und Whelan Ende 2023 freizulassen, sagte ein Beamter am Montag, Moskau habe den Vorschlag nicht ernsthaft aufgegriffen – was weitere Zweifel an Pevchikhs Behauptungen aufkommen ließ.

„Unsere Bemühungen, die Freilassung von Ivan Gershkovitch und Paul Whelan sicherzustellen, gehen weiter“, sagte Matthew Miller, Sprecher des Außenministeriums, am Montag.

Miller machte keine Angaben zu den laufenden Bemühungen, Whelan und Gershkovich freizulassen, aus Angst, dass jede öffentliche Stellungnahme zu diesem Thema die „äußerst sensible Arbeit“, die geleistet wurde, stören könnte. Er weigerte sich auch, sich zu Pevcikhs Behauptungen zu äußern.

„Alles, was ich zu dieser Angelegenheit sagen kann, ist, dass wir seit langem die Freilassung von Alexej Nawalny fordern, und das war auch unsere Position in dieser Angelegenheit“, sagte Miller.

Siehe auch  Die BBC sagt, dass Gary Lineker nach Einwanderungs-Tweets vorübergehend aufhören wird, „Match of the Day“ zu präsentieren

Nawalny, ein lautstarker Kritiker des Kremls, starb am 16. Februar in einem arktischen Gefängnis, wo er eine 19-jährige Haftstrafe wegen Extremismusvorwürfen verbüßte, die seiner Meinung nach und seinen Verbündeten politisch motiviert waren.

Die genaue Todesursache bleibt unbekannt, aber die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder haben erklärt, dass sie Moskau für seinen Tod verantwortlich machen und als Reaktion darauf Sanktionen gegen russische Gefängnisbeamte und andere Einrichtungen verhängt haben.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close