Top News

Selenskyj lobte nach dem Gespräch mit Scholz Deutschlands Haltung zur Ukraine

10. April (Reuters) – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky sagte am Sonntag, er habe mit Bundeskanzler Olaf Scholes über mögliche zusätzliche Sanktionen gegen Russland gesprochen und lobte, was er eine „sehr positive Veränderung“ der deutschen Position zu Kiew nannte.

„Ich habe heute mit Bundeskanzler Olaf Scholes darüber gesprochen, wie man für alle an Kriegsverbrechen Beteiligten Rechenschaft ablegen kann. Wie man die Sanktionen gegen Russland verschärft und Russland dazu zwingt, Frieden zu suchen“, sagte Zhelensky beiläufig in seiner nächtlichen Videoansprache. Ein Stuhl.

„Ich freue mich festzustellen, dass sich die Position Deutschlands in letzter Zeit zugunsten der Ukraine geändert hat. Ich finde es ganz logisch, dass die Mehrheit der Deutschen diese Politik unterstützt. Ich bin ihnen dankbar. Ich hoffe, dass alles, was wir vereinbart haben, umgesetzt wird ist sehr wichtig.“

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Deutschland, das sich in der Anfangsphase der russischen Invasion geweigert hatte, Waffen an die Ukraine zu liefern, hat nun zugesagt, Panzerabwehrwaffen und Raketen zu liefern.

Selenskyj, der das Versäumnis Deutschlands, konkrete Hilfe zu leisten, anfangs kritisiert hatte, lobte vor allem die Berliner Schritte, als er im vergangenen Monat vor dem Bundestag sprach.

Import von Gas und Öl

Am Freitag könnte Deutschland die russischen Ölimporte in diesem Jahr aussetzen, aber es wird schwierig sein, die Gasimporte zu stoppen, da das Land die Infrastruktur aufbauen muss, um Gas aus alternativen Quellen zu importieren. Weiterlesen

Russisches Öl machte 25 % der deutschen Importe aus, gegenüber 35 % vor der Invasion am 24. Februar. Gasimporte aus Russland nach Deutschland wurden von 55 % auf 40 % und Steinkohleimporte von 50 % auf 25 % reduziert.

Siehe auch  ¿Cómo están transformando los centros de control de motores los sistemas de transporte?

Beim Telefonat der Kanzlerin mit Selenskyj aus dem Scholz-Büro am Sonntag sei von einer Sanktionsdiskussion keine Rede gewesen, Selenskij habe Scholz von der „aktuellen Lage und den Gesprächen zwischen der Ukraine und Russland“ berichtet.

Als Reaktion auf seinen Aufruf verurteilte der Kanzler das russische Militär wegen Kriegsverbrechen in Pucha und anderen Teilen der Ukraine und sagte, die Bundesregierung werde dafür sorgen, dass die Täter identifiziert und vor nationale und internationale Gerichte gebracht werden.

Moskau hat Vorwürfe wegen Kriegsverbrechen aus der Ukraine und dem Westen zurückgewiesen. Während er den Kreml als „spezielle Militäroperation“ bezeichnet, weigert er sich, Zivilisten anzugreifen, während er seine Nachbarn militarisiert und „reduziert“.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Samstag, dass russische Streitkräfte Kriegsverbrechen gegen Zivilisten in der Ukraine begangen hätten, die Angelegenheit jedoch von der Staatsanwaltschaft untersucht werden sollte.

Unabhängig davon teilte das Büro von Zhelensky in einer Erklärung mit, dass der Präsident eine Konferenz mit ukrainischen Beamten einberufen habe, auf der Kiews Vorschläge für ein sechstes Paket von EU-Sanktionen entwickelt würden.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Maria Starkova und Ronald Bobsky Zusätzlicher Bericht von Natalia Cynets und Victoria Walters; Geschrieben von Ronald Bobsky in Winnipeg; Redaktion von Sujatha Rao, Francis Kerry und Matthew Lewis

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close