Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Gasimporteur Uniper in Verstaatlichungsgesprächen mit Bundesregierung | Öl- und Gasunternehmen

Der angeschlagene Gasimporteur Uniper befinde sich in Gesprächen mit der Bundesregierung über eine mögliche Verstaatlichung, teilte das Unternehmen mit.

Die diskutierten Regelungen würden den Anteil des Staates an dem angeschlagenen Energieunternehmen auf 50 % erhöhen.

Die Bundesregierung beteiligte sich im Juli im Rahmen eines Rettungspakets mit 30 Prozent an dem Konzern im Wert von rund 15 Milliarden Euro. Die Kreditlinien wurden im vergangenen Monat um 4 Milliarden Euro verlängert, aber die Situation hat sich verschlechtert, seit Russland die Gaslieferungen eingestellt hat. Deutschland über die Pipeline Nord Stream 1, was Uniper dazu zwingt, Alternativen zu finden.

Die Gespräche über die Zukunft mit dem Hauptpartner, dem finnischen Energieversorger Fortum, zielten darauf ab, „eine langfristige Lösung zu finden“, teilte das Düsseldorfer Unternehmen am Mittwoch mit.

Uniper wurde an den Rand des Bankrotts gedrängt und gezwungen, auf dem Spotmarkt zu konkurrieren, um teurere LNG-Gasprodukte zu kaufen, die per Schiff ankommen, um seine Verträge aufgrund von Engpässen bei Pipelinegas zu erfüllen.

Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck hat sich in den letzten Wochen offen über die Notwendigkeit geäußert, das Unternehmen zu retten, und gesagt, sein Scheitern würde zu einem erheblichen Abschwung im deutschen Energiesektor führen.

Er warnte davor, dass ein Energieschock so katastrophal sein könnte wie der Crash von Lehman Brothers im Jahr 2008, der einen massiven Zusammenbruch und Panik auf den Finanzmärkten verursachte.

Das Wirtschaftsministerium wollte sich zu den Gesprächen am Mittwoch nicht äußern. Aber nachdem Russland am 3. September das gesamte Gas durch die Nord Stream I-Pipeline für vorzeitige Wartungsarbeiten auf unbestimmte Zeit ausgesetzt hatte, sagte Uniper, seine Situation habe sich verschlechtert.

Siehe auch  Der EUR ignoriert noch schwächere Zahlen aus Deutschland. ECP-Protokolle und US-Statistiken Weiter

Moskau machte ein Leck in der Pipeline für die Abschaltung verantwortlich, das durch Sanktionen für Reparaturen behindert wurde. Die Bundesregierung nannte diese Erklärung „einen Trick“.

Zu den Lösungen, die laut Uniber von den drei Parteien diskutiert werden, gehört eine direkte Eigenkapitalerhöhung, die dazu führen würde, dass die Regierung eine erhebliche Mehrheitsbeteiligung an Uniber hält.

Laut einigen Berichten, die von den Behörden nicht bestätigt wurden, hat die Regierung ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, das Unternehmen vollständig zu verstaatlichen.

Uniper sagte: „Die europäische Energiekrise hat sich seit der Unterzeichnung des Affirmative Action Agreement (im Juli) verschärft und derzeit werden keine russischen Gasexporte über Nord Stream I geliefert, und die Gas- und Strompreise sind infolgedessen extrem hoch und volatil Infolgedessen haben sich die finanziellen Verluste von Unifer ab Juli aufgrund höherer Gasbeschaffungskosten erheblich erhöht.

Auch der Energiekonzern VNG, ein weiterer deutscher Gasimporteur, hat um staatliche Hilfe gebeten. Sie hat Geld aus dem sogenannten Gas Levy Fund beantragt, der am 1. Oktober eingeführt wird.

Die höchst umstrittene Steuer soll eine Pleitelawine bei Gasimporteuren eindämmen. Alle Gasverbraucher in Deutschland müssen sie bezahlen, was 2,4 Cent pro Kilowattstunde Gas hinzukommt.

Habeck hat versprochen, dafür zu sorgen, dass die Abgabe nicht an Unternehmen geht, die von steigenden Energiepreisen profitiert haben.