Economy

Sam Altman erwägt, als CEO von OpenAI entlassen zu werden

Herr Altman empfindet die ganze Tortur immer noch als schwierig.

OpenAI, der Hersteller von ChatGPT, hatte kürzlich eine schreckliche Zeit, nachdem er CEO Sam Altman entlassen hatte. Die KI-Community erlebte fünf Tage lang ein großes Drama, bevor OpenAI sich darauf einigte, Sam Altman wieder als CEO einzusetzen und neue Vorstandsmitglieder zu ernennen, nachdem fast alle Mitarbeiter wegen seiner Absetzung mit dem Rücktritt gedroht hatten. Auch Firmenpräsident und Mitbegründer Greg Brockman kehrt nach einer chaotischen Zeit zurück, die tiefe Spannungen im Herzen der KI-Community deutlich gemacht hat. Jetzt spreche ich mit Trevor Noah über „Was jetztIm Podcast sagte Herr Altman, er habe aus dem gesamten Vorfall trotz seiner „traumatischen Kosten“ viel gelernt.

„Das Einfühlungsvermögen, das ich durch diese ganze Erfahrung, die Neuzusammensetzung von Werten, gewonnen habe, war definitiv ein Segen. Es hatte einen schmerzhaften Preis, aber ich bin froh, dass ich diese Erfahrung in diesem Sinne gemacht habe“, sagte er.

Herr Altman war in Las Vegas, um am Formel-1-Grand-Prix teilzunehmen, als er die Nachricht erhielt, dass der Vorstand ihn entlassen hatte. „Ich habe das ganze Wochenende über nie ein Rennen gesehen. Ich war in meinem Hotelzimmer, bekam diesen Anruf, hatte keine Ahnung, wie es sein würde, und wurde vom Vorstand rausgeschmissen.“

Laut Herrn Altman wurde sein Telefon so sehr mit Textnachrichten überschwemmt, dass die iMessage-App nicht mehr funktionierte. „Und dann, innerhalb etwa einer halben Stunde, bekam ich so viele Nachrichten, dass iMessage auf meinem Telefon abstürzte. Mein Telefon war unbrauchbar, weil es so aussah, als würden die Benachrichtigungen ununterbrochen gesendet, und die iMessage-App traf dieses Ding dort, wo es einfach nicht mehr funktionierte.“ „Ich habe diese Nachricht verspätet übermittelt, dann wurde alles als gelesen markiert, sodass ich es nicht einmal sagen wollte“, sagte er weiter.

Siehe auch  Netflix wird sein werbefreies Basisabonnement in diesem Jahr kündigen

Obwohl er sagte, dass er noch nicht darüber nachdenke, zu OpenAI zurückzukehren, sei er sich sicher, dass er weiter an der Entwicklung allgemeiner KI arbeiten wolle. „Es kam mir wie ein Traum vor. Ich war verwirrt, es war chaotisch. Es fühlte sich nicht real an“, sagte er.

Obwohl die Saga vorbei ist, hat der CEO immer noch ein schlechtes Gewissen wegen der ganzen Tortur. „Das war sehr verletzend und ich persönlich kam mir als Mensch sehr unfair vor – die Art und Weise, wie damit umgegangen wurde“, sagte er.

Kürzlich wurde Herr Altman vom Time Magazine für seine herausragenden Beiträge zur Technologiebranche auch zum „CEO des Jahres“ ernannt.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close