World

Russische Präsidentschaftswahl 2024: Putin verlängert die Ein-Mann-Herrschaft, nachdem die Wahlen ohne glaubwürdige Opposition verlaufen sind



CNN

Präsident Wladimir Putin hat seinen Einfluss auf das Land, das er seit der Wende zum 20. Jahrhundert regiert, verstärkt – mit Ergebnissen Russland Die inszenierte Wahl signalisiert einen erwarteten großen Sieg für den Kreml-Führer, was eine ausgemachte Sache war.

Die Zentrale Wahlkommission berichtete am Montag, dass Putin bei einer Auszählung von 99,8 % der Stimmen 87,3 % der Stimmen erhielt, was einer Rekordbeteiligung von 77,5 % entspricht.

Das Ergebnis bedeutet, dass Putin mindestens bis 2030 regieren wird, dann wird er 77 Jahre alt sein. Er ist der dienstälteste Führer Russlands seit dem sowjetischen Diktator Josef Stalin und wird sich sein drittes volles Jahrzehnt an der Macht sichern.

Mit den meisten Oppositionskandidaten sind entweder tot, inhaftiert oder verbannt Oder von der Kandidatur ausgeschlossen – und da die Opposition in Russland faktisch verboten ist, seit sie im Februar 2022 mit der umfassenden Invasion der Ukraine begonnen hat – hat Putin keine glaubwürdige Herausforderung für seine Herrschaft erlebt.

Die Kandidaten, die gegen Putin antreten dürfen, wurden vom Kreml sorgfältig ausgewählt. Sein schärfster Konkurrent, Nikolai Charitonow von der Kommunistischen Partei, erhielt nur 4,3 % der ausgezählten Stimmen.

Das Ergebnis war unvermeidlich – Putins Sprecher sagte letztes Jahr, die Abstimmung sei „nicht wirklich demokratisch“, sondern eher „teure Bürokratie“ gewesen – Doch das Wahlritual ist für den Kreml von entscheidender Bedeutung, um Putins Macht zu behaupten.

Dieses Ritual fand alle vier Jahre statt, bevor 2008 das Gesetz geändert wurde, um die Amtszeit des Präsidenten auf sechs Jahre zu verlängern. Durch spätere Verfassungsänderungen wurden die Amtszeitbeschränkungen des Präsidenten abgeschafft, was es Putin möglicherweise ermöglichen würde, bis 2036 an der Macht zu bleiben.

In einer Siegesrunde am späten Sonntag in seinem Wahllokal sagte Putin, dass die Wahlen die nationale Einheit „gestärkt“ hätten und dass auf Russland „viele Aufgaben“ lägen, während es seinen Weg der Konfrontation mit dem Westen fortsetze.

„Egal wie sehr jemand versucht, uns einzuschüchtern, egal wie sehr sie versuchen, uns, unseren Willen, unser Bewusstsein zu unterdrücken, niemand war in der Geschichte in der Lage, so etwas zu tun, und es wird jetzt nicht passieren und wird es auch nicht tun.“ passieren“ in der Zukunft. Er sagte: „Niemals.“

Putins schärfste Gegner haben dies getan Er ist in den letzten Monaten gestorben.

Nachdem er im Juni einen gescheiterten Aufstand angeführt hatte, wurde Wagners Söldnerchef Jewgeni Prigoschin zwei Monate später getötet, nachdem sein Flugzeug auf dem Weg von Moskau nach St. Petersburg abgestürzt war. Der Kreml bestritt jegliche Beteiligung an Prigoschins Tod.

Siehe auch  Die letzten Worte der Frau an ihren sterbenden Ehemann gehen viral

Einen Monat später fanden Wahlen statt Alexej NawalnyPutins mächtigster Gegner starb in einer Strafkolonie in der Arktis. Nawalnys Familie und Unterstützer beschuldigten Putin, für seinen Tod verantwortlich zu sein, was der Kreml zurückwies.

In seiner Rede am Sonntagabend brach Putin in beispielloser Weise mit seiner Tradition, Nawalnys Namen nicht auszusprechen, sprach über seinen Tod und bestätigte Diskussionen über… Möglicher Gefangenenaustausch Unter Beteiligung einer Oppositionsfigur. Nawalnys Verbündete hatten zuvor behauptet, er sei „nur noch wenige Tage“ von einem Austausch vor seinem Tod entfernt.

„Was Herrn Nawalny betrifft – ja, er ist gestorben. Es ist immer ein trauriges Ereignis. Es gab andere Fälle, in denen Menschen im Gefängnis starben. Ist das nicht in den Vereinigten Staaten passiert? Er sagte: Es ist passiert, und zwar nicht nur einmal.

Putin sagte, er sei wenige Tage vor Nawalnys Tod über einen Vorschlag informiert worden, ihn gegen in westlichen Ländern festgehaltene Gefangene auszutauschen. „Die Person, die mit mir gesprochen hat, hatte seinen Satz noch nicht beendet, als ich sagte, ich sei einverstanden“, sagte Putin. „Aber das ist leider passiert [Navalny’s death] Es passierte. Es gab nur eine Bedingung: Wir ersetzen ihn, damit er nicht zurückkehrt. Lass ihn da sitzen. Nun ja, solche Dinge passieren. Man kann nichts dagegen tun, so ist das Leben.

Ibrahim Norouzi/AFP

Julia Nawalnaja, Nawalnys Witwe, steht am 17. März 2024 gegen Mittag Ortszeit in der Schlange vor der russischen Botschaft in Berlin.

Die Witwe von Nawalny, Julia Nawalnaja, hatte die Russen aufgefordert, sich am Sonntag, dem letzten Tag der Abstimmung in den elf Zeitzonen und 88 Föderationskreisen Russlands, massenhaft zu beteiligen, um Widerstand zu zeigen. Im Vorfeld warnte der Kreml vor unerlaubten Versammlungen.

Ein CNN-Team in Moskau beobachtete, wie die Schlange vor dem Wahllokal am Mittag im Rahmen der sogenannten Anti-Putin-Demonstrationen. Inspiriert von Navalny. Eine Frau, die in der Schlange stand, sagte gegenüber CNN: „Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich eine Schlange vor einer Wahl sehe.“ Auf die Frage, warum sie zu dieser Stunde gekommen sei, antwortete sie: „Sie wissen, warum. Ich denke, jeder in dieser Schlange weiß, warum.“

Siehe auch  Die Ukraine vereitelt das russische Attentat auf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj

Ähnliche Proteste fanden vor russischen Botschaften in ganz Europa statt, wobei sich mittags in London, Paris und anderswo große Menschenmengen versammelten. Nawalnaja nahm an einer Demonstration in Berlin teil und stand in einer Schlange mit anderen Wählern, um seinen Widerstand zu demonstrieren.

Die Wahl wurde auch durch deutlichere Akte des Widerstands getrübt. Bis Samstag hatte Russland mindestens 15 Strafverfahren gegen Personen eingereicht Gießen Sie den Farbstoff in die WahlurnenSie legten Feuer oder warfen Molotowcocktails auf Wahllokale. Ella Pamfilova, Leiterin der Zentralen Wahlkommission Russlands, sagte, 29 Wahllokale in 20 Regionen Russlands seien angegriffen worden, darunter acht Brandanschläge.

Nach Angaben der unabhängigen Menschenrechtsgruppe OVD-Info wurden am letzten Wahltag mehr als 60 Russen in mindestens 16 Städten festgenommen.

AP

Wähler stehen am 17. März 2024 um 12 Uhr Ortszeit in einem Wahllokal in Sankt Petersburg, Russland, in der Schlange.

Russland hielt außerdem Präsidentschaftswahlen in vier ukrainischen Regionen ab, die es im Zuge seiner umfassenden Invasion annektierte. Die Ukraine sagte, die Wahl verstoße gegen internationales Recht und werde als „null und nichtig“ eingestuft.

Die von Russland in der besetzten Ukraine eingesetzten Behörden berichteten, dass die Wahlbeteiligung bei den Wahlen über 80 % lag. Es gibt jedoch Hinweise auf Wählerzwang. Russische Telegram-Kanäle zeigten, wie russische Soldaten Wahlhelfer begleiteten, die von Haus zu Haus gingen, um Stimmen zu sammeln.

Ein Video aus Luhansk zeigte eine ältere Frau in ihrer Wohnung, wie sie einen Wahlzettel ausfüllte und in die Wahlurne legte, während ein Mann in Militäruniform mit einem Gewehr über der Brust über ihr stand.

Nach der Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse am Sonntag bezeichnete der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Putin als „Diktator“ und die russischen Wahlen als „Fälschung“.

„Es ist jedem auf der Welt klar, dass dieser Mensch, wie schon so oft in der Geschichte, die Macht satt hat und alles in seiner Macht Stehende tut, um lebenslang zu herrschen. Es gibt kein Übel, das er nicht begehen würde, um seine persönliche Macht zu verlängern.“ „Es gibt niemanden auf der Welt, der davor gefeit ist“, sagte Selenskyj.

Die Wahlen finden nach mehr als zwei Jahren Krieg statt, der dem russischen Volk hohe Kosten verursacht hat. Der Kreml hält die Opferzahlen geheim, westliche Beamte gehen jedoch davon aus, dass mehr als 300.000 russische Soldaten auf den Schlachtfeldern in der Ukraine getötet oder verwundet wurden.

Siehe auch  Streiks erschütterten den europäischen Flugverkehr

Als Antwort auf die Frage eines Journalisten am Sonntag zu Der französische Präsident Emmanuel Macron In seinen Erklärungen letzten Monat, dass er die Entsendung europäischer Truppen in die Ukraine nicht ausschließe, sagte Putin, ein solcher Schritt sei „einen Schritt vom Dritten Weltkrieg entfernt“.

Dmitry Lovetsky/AFP

Ein Mann verlässt die Wahlkabine in einem Wahllokal in St. Petersburg, 16. März 2024.

Putins Invasion hat die geopolitischen Achsen der Welt nach dem Kalten Krieg verändert und dazu geführt, dass der Westen Russland nach Jahrzehnten freundschaftlicherer Beziehungen als Paria-Staat behandelt. Der Krieg ließ auch Putins Welt schrumpfen, nachdem der Internationale Strafgerichtshof letztes Jahr einen Haftbefehl gegen ihn wegen der Begehung von Kriegsverbrechen in der Ukraine erlassen hatte und mehr als 100 Länder verpflichtete, den russischen Führer zu verhaften, wenn er ihr Territorium betritt.

Doch der Krieg eröffnete Russland auch neue Horizonte, das neue Partnerschaften knüpfen und bestehende stärken wollte. Russlands Beziehungen zu China, Nordkorea und Iran – die die Invasion nicht verurteilten – haben sich vertieft, und Putin hat versucht, Länder des globalen Südens zu umwerben, während er gleichzeitig die Vision einer Welt anbietet, die nicht vom Westen geführt wird.

Putins Kritiker werfen ihm vor, außenpolitische Probleme zu fabrizieren, um von der Unfähigkeit seiner Regierung abzulenken, die unzähligen internen Probleme Russlands zu lösen, von der niedrigen Lebenserwartung bis zur weit verbreiteten Armut.

Während Russland überlebte Strafen Besser als erwartet verzerrte der von den westlichen Ländern aufgezwungene Konflikt ihre Wirtschaft, indem er Ressourcen in die Militärproduktion absorbierte. Die Inflation stieg, Grundgüter wie Eier wurden unerschwinglich und Zehntausende junge Berufstätige verließen das Land.

In autoritären Ländern wie Russland ist es schwierig, die öffentliche Meinung einzuschätzen, wo Überwachungsorganisationen streng überwacht werden und viele Angst haben, den Kreml zu kritisieren.

Aber das Levada Center, eine nichtstaatliche Meinungsforschungsorganisation, sagt, dass fast die Hälfte der Russen den Krieg in der Ukraine entschieden befürworten und mehr als drei Viertel den Krieg in der Ukraine eher unterstützen. Levada berichtet auch, dass Putins Zustimmungswerte bei über 80 % liegen – ein unter westlichen Politikern nahezu unbekannter Wert und ein deutlicher Anstieg in den drei Jahren vor der umfassenden Invasion der Ukraine.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close