entertainment

Putins Verbündeter Valery Gergiev leitet das Bolschoi-Theater

Valery Gergiev, Russlands Stardirigent und prominenter Unterstützer von Präsident Wladimir Putin, wurde am Freitag zum Leiter des berühmten Moskauer Bolschoi-Theaters ernannt, gab die russische Regierung bekannt.

Mit sofortiger Wirkung würde der Schritt Herrn Gergievs Dominanz an der Spitze der russischen Kultur ausbauen. Er ist bereits künstlerischer Leiter und Generaldirektor der anderen führenden Institution für darstellende Kunst des Landes, dem Mariinsky-Theater in St. Petersburg. In Moskau ersetzt er ihn Wladimir Orenseit 2013 Generaldirektor des Bolschoi-Theaters, unterzeichnete letztes Jahr eine Petition, in der er seinen Widerstand gegen den Krieg in der Ukraine zum Ausdruck brachte.

Ihm zufolge wird Herr Gergiev eine Amtszeit von fünf Jahren haben Eine von Premierminister Michael F. unterzeichnete Anordnung. Mischustin. In Gepostet auf TelegramDie russische Regierung sagte, dass Herr Oren „auf seinen Wunsch hin von dieser Position entbunden wurde“.

Am Freitag trat Gergiev zusammen mit Oren im Bolschoi-Theater auf, zu dem berühmte Ballett- und Opernkompanien sowie ein Orchester gehören. Er wurde dem Theaterpersonal von Tatiana Golikova, der stellvertretenden Premierministerin, vorgestellt und lobte die Geschichte der künstlerischen Exzellenz des Bolschoi. Gergiev sagte, dass das Theater, das durch den Krieg viele seiner externen Verbindungen verloren hatte, sich auf die Arbeit „zu Hause“ in Russland konzentrieren sollte.

„Ich weiß, dass das Bolschoi von großen Künstlern und großen Staatsmännern geleitet wird“, sagte er laut einem von russischen Medien veröffentlichten Video des Treffens. „Jeder hat sein Bestes gegeben, um den Ruhm dieses großen Komplexes, dieses einzigartigen Gebäudes – eines Gebäudekomplexes – im Herzen Moskaus zu vervielfachen.“

Mit der Wahl des 70-jährigen Gergiev zum Bolschoi-Chef belohnte Putin einen beliebten Musiker und mächtigen Verbündeten, der einst seine Wiederwahl unterstützte und bei Konzerten in Russland und im Ausland auftrat, um für seine Politik zu werben. Die beiden Männer kennen sich seit Anfang der 1990er Jahre, als Herr Putin Beamter in St. Petersburg war und Herr Gergiev das Kommando über die Mariinsky hatte.

Siehe auch  „Es ist meine Welt und es gibt meinem Leben das Gefühl, vollständig zu sein.“

Das Schicksal von Herrn Oren am Bolschoi ist ungewiss, seit sein Name in der Antikriegspetition auftaucht. Manchmal schien Herr Putin anzudeuten, dass Herrn Orens Tage gezählt seien; Im März 2022 fragte er Herrn Gergiev öffentlich, ob er daran interessiert sei, „eine gemeinsame Direktion neu zu schaffen“, die das Bolschoi mit dem Mariinsky vereinen würde.

Aber Herr Oren, 76, trotzte einige Zeit den Erwartungen und behielt seine Position, selbst als Künstler und andere Kulturführer, die den Krieg verurteilten, Repressalien ausgesetzt waren oder das Land verließen. Er sagte rein Ein Interview mit einem russischen Medium Anfang des Jahres war es keine „einfache Zeit“ für das Bolschoi-Theater.

Herr Oren gab seinen Kollegen am Donnerstag nach einer Vorführung von César Cuis „Der Mandarin“ und Strawinskys „Die Nachtigall“ im Bolschoi seinen Rücktritt bekannt, berichteten russische Medien.

Laut einem im Internet verbreiteten Videoclip sagte Oren in einer Rede vor seinen Kollegen: „Heute verabschiede ich mich von Ihnen, denn heute ist mein letzter Arbeitstag im Bolschoi-Theater.“

Trotz Putins Äußerungen im letzten Jahr haben seine Berater seitdem vorgeschlagen, das Bolschoi- und das Mariinski-Theater nicht zusammenzulegen.

Als letzten Monat Gerüchte über einen Führungswechsel im Bolschoi die Runde machten, sagte Michail Schwydkoi, Putins Sonderbeauftragter für Kulturangelegenheiten, dass das Bolschoi und Mariinski zu unterschiedlich seien, um sich anzuschließen. Er sagte: „Niemand spricht davon, die beiden demobilisierten Gruppen zu vereinen.“ „Das ist unmöglich.“

Am Freitag bekräftigte Frau Golikova diese Botschaft und sagte, dass Theater „so existieren werden, wie sie waren: als separate juristische Einheiten.“

Nach der russischen Invasion der Ukraine wurde Herr Gergiev, dessen umfangreiche internationale Karriere ihn einst zu einem der meistbeschäftigten Dirigenten der Welt machte, in den Vereinigten Staaten und in Europa zur Persona non grata. Sein Tourneeplan im Westen wurde eingestellt und er wurde von den Münchner Philharmonikern, wo er Chefdirigent war, entlassen, weil er seit langem Putin unterstützte.

Siehe auch  Neueste Nachrichten über Khans Interesse an der Fusion von AEW-WWE und Vince McMahon

Nach der Invasion brachen viele Kulturinstitutionen in den Vereinigten Staaten und Europa schnell ihre Verbindungen zu russischen Künstlern und Institutionen ab, die eng mit Herrn Putin verbunden waren, und stellten damit den jahrzehntelangen kulturellen Austausch auf den Kopf, der sogar in den Tiefen des Kalten Krieges andauerte.

Dem Bolschoi- und dem Mariinsky-Theater drohte die Absage geplanter Vorstellungen in London, Madrid, New York und anderswo, und ein beliebtes Programm zur Ausstrahlung von Bolschoi-Aufführungen in mehr als 1.700 Kinos in 70 Ländern und Regionen wurde eingestellt. Die Lizenzen für die Aufführung ausländischer Werke in russischen Theatern sind abgelaufen, und einige russische Choreografen und Regisseure haben beantragt, dass ihre Namen aus den in Russland aufgeführten Werken entfernt werden. Mehrere russische Stars mit Verbindungen zu Herrn Putin haben ihre Arbeit im Westen verloren, darunter die Sopranistin Anna Netrebko und der Pianist Denis Matsuev.

Herr Oren, der nach dem Schock des Säureangriffs auf den Ballettdirektor Sergei Filin im Jahr 2013 eine Schlüsselrolle bei der Leitung des Bolschoi-Theaters spielte, hat versucht, ein Gefühl der Normalität aufrechtzuerhalten, indem er mit Aufführungen von Klassikern wie den Balletten „Giselle “ und „Giselle.“ Oper „Eugen Onegin“. Doch der Krieg brachte neue Komplikationen mit sich. Er sagte einmal, er dürfe keine Werke von Künstlern ausstellen, die sich gegen die Invasion ausgesprochen hätten, weil dies laut russischen Nachrichtenberichten eine „ernsthafte negative Reaktion“ hervorrufen könnte.

Die Nachfrage nach Aufführungen am Bolschoi- und Mariinski-Theater scheint in den letzten Monaten weiterhin stark zu sein. Laut russischen Medien kam es letzten Monat vor dem Bolschoi-Theater zu einem Massenansturm, als mehrere Hundert Menschen Schlange standen, um Karten für eine beliebte Aufführung von Tschaikowskys „Der Nussknacker“ zu kaufen.

Siehe auch  „Mona Lisa“: Demonstranten bewerfen Gemälde im Pariser Louvre mit Suppe

Als der Westen über die Grenzen hinausging, wandten sich Bolschoi und Mariinsky anderen Märkten in Übersee zu, darunter China, wo russische Künstler und Kulturgruppen herzlich aufgenommen wurden. Herr Gergiev und Herr Mariinsky haben dieses Jahr drei Touren durch China geleitet; Bolschoi Rücken Im Sommer in Peking.

Alex Marshall Hat zu Berichten beigetragen. Milana Mazaeva hat zur Forschung beigetragen.

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close