World

Planung einer Massenvernichtung räuberischer Nagetiere auf einer Insel in Südafrika

Weltnachrichten

Naturschützer hoffen, dass invasive Ratten, die die Umwelt auf einer südafrikanischen Insel bedrohen, den Köder verschlucken.

Ein Völkermord ist im Gange, um die räuberischen Nagetiere auszurotten, die auf Marion Island, einer von zwei Prinz-Edward-Inseln etwa 1.900 Meilen südöstlich von Kapstadt, die unter Naturschutz gestellt wurden, unaufhörlich brüten und erwachsene Seevögel und ihre Jungen jagen. Ersatzteil.

Die Ratten wurden vor 200 Jahren versehentlich in ein unbewohntes Gebiet im Südpolarmeer in der Nähe der Antarktis gebracht, höchstwahrscheinlich auf den Schiffen von Robbenjägern, die dort landeten.

Ein groß angelegter Schutzplan wurde ins Leben gerufen, um Nagetiergift auf dem Land der südafrikanischen Insel Marion Island zu verbreiten und zuvor ungestörte Lebensräume wiederherzustellen. AP

Mit steigenden globalen Temperaturen wird das Naturschutzgebiet immer gastfreundlicher für zerstörerische Lebewesen. Im Winter werden weniger Tiere getötet, und in den letzten Jahrzehnten sind diese Insekten immer zerstörerischer geworden, so Dr. Anton Wolfhardt, Leiter des Rat-Free Marion Project.

Bis zu 550 Tonnen Rodentizidköder werden auf Marion Island abgeworfen. sagte WaldhardtBevor der Plan, dessen Umsetzung für 2027 geplant ist, umgesetzt werden kann, müssen jedoch zunächst 25 Millionen US-Dollar aufgebracht werden.

Das Gebiet beherbergt große Vogelpopulationen von etwa 30 Arten, darunter vier Pinguinarten und den vom Aussterben bedrohten Wanderalbatros, denen die Verteidigungsfähigkeiten zur Abwehr von Angriffen fehlen. Die Gegend war für sie ein friedliches Zuhause, bis die mächtigen Ratten die Macht übernahmen.

Eine einzelne Maus auf Marion Island ernährt sich von einem Vogel, der um ein Vielfaches größer ist, ein Phänomen, das nur auf wenigen Inseln der Welt zu beobachten ist.

Siehe auch  Das britische Pfund fällt, da die Märkte auf die Steuersenkungen der britischen Regierung reagieren
Eine Maus kann sich von einem Vogel ernähren, der um ein Vielfaches größer ist als sie selbst. AP

Von Naturschützern aufgenommene Bilder zeigten eine winzige Maus, die einem wandernden Albatros-Küken den blutenden Kopf abbiss.

Die Mäuse knabbern die ganze Nacht über an den Köpfen der Küken, sodass diese erschöpft sind und versuchen, sich von ihren Verletzungen zu erholen. Laut National Geographic. Um 2009 herum entdeckten Forscher erstmals skalpierte Vögel.

Der vom Aussterben bedrohte Wanderalbatros ist für seinen rituellen Tanz bekannt, eine komplexe Reihe von Rufen und Gesten. AP

Wenn das Projekt erfolgreich ist, wird es die größte Ausrottung dieser Art sein, aber wenn ein einziges schwangeres Weibchen überlebt, könnte das Katz-und-Maus-Spiel weitergehen. Insekten beginnen sich bereits im Alter von 60 Tagen zu vermehren und Weibchen können bis zu 40 Babys pro Jahr zur Welt bringen.

Die Bemühungen werden als entscheidend für die Region und den umliegenden südlichen Indischen Ozean angesehen. Wenn nichts unternommen wird, werden laut Umweltschützern in den nächsten 100 Jahren 19 Seevogelarten von der Insel ausgerottet sein.

Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen BirdLife South Africa und dem National Department of Forestry, Fisheries and Environment.

Mit Postdrähten

Mehr laden…




https://nypost.com/2024/03/16/world-news/mass-externation-planned-for-ravenous-rodents-on-south-african-island/?utm_source=url_sitebuttons&utm_medium=site%20buttons&utm_campaign=site%20buttons

Kopieren Sie die Freigabe-URL

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close