entertainment

Picard‘ Finale, Spinoff-Show, Pokerszene erklärt – Vielfalt

Bremsalarm: Diese Geschichte behandelt die wichtigsten Handlungsentwicklungen in „The Last Generation“, dem Serienfinale von „Star Trek: Picard“, das derzeit auf Paramount+ gestreamt wird.

Das letzte Mal, als die Besetzung von „Star Trek: The Next Generation“ auf der Leinwand zusammengebracht wurde – in Star Trek: Nemesis von 2002 – endete mit einem harten Schlag: dem plötzlichen Tod von Data (Brent Spiner) und dem Flop, der das Geldverdienen verursachte Es ist von größter Wichtigkeit, mit den Schauspielern aufzuhören, Filme zu machen. Tatsächlich wurde „The Next Generation“ nach sieben erfolgreichen Staffeln im Fernsehen aus den Kinos gestrichen.

Zwei Jahrzehnte später, als Terry Matalas als Executive Producer für die letzte Staffel von „Star Trek: Picard“ engagiert wurde, wusste der lebenslange „Trek“-Fan, dass er nicht nur die gesamte „TNG“-Besetzung zurückbringen, sondern ihnen auch einen zur Verfügung stellen wollte Schwanengesang, den sie noch nie zuvor erhalten hatten.

„Ich wollte, dass es sich wie ein richtiger Abschied von der Art und Weise anfühlt, wie ich mich beim Anschauen von Star Trek VI: The Undiscovered Country gefühlt habe“, sagt Matalas über den neuesten Film mit der vollständigen Originalbesetzung von Star Trek. „In diesem Fall hatten wir 10 Stunden, also können wir es besser machen. Wir können jedem dieser Charaktere mehr geben und fühlen uns am Ende so familiär, wie sie in einem zweistündigen Film keine Zeit hätten.“

Dabei versuchte Matalas, einige der wahrgenommenen Sünden der „TNG“-Filme zu korrigieren: Er belebte Data wieder und gab ihm ein Bewusstsein, das es ihm ermöglichte, seinen Lebenstraum zu erfüllen, ein vollständiger Mensch zu werden. Und er brachte die Enterprise-D zurück, das Raumschiff, das beim Höhepunkt des ersten „TNG“-Films, „Star Trek: Generations“ von 1994, zerstört wurde.

„Im Grunde wollte ich die Actionfigur ordentlich und sicher ins Regal stellen“, sagt Matalas. „Wenn es das letzte Mal ist, dass wir sie sehen, sehen wir sie in einem wunderbar wundervollen Moment zusammen am Pokertisch. Kein Trauern um den Datenverlust. Die Enterprise-D ist nicht abgestürzt, sondern in einem Museum. Zu wissen, dass es hell ist Zukunft für ‚Star Trek‘ und für ihre Familie Für mich als Fan fühlte ich die Bedeutung davon, weil ich das Gefühl habe, dass Next Generation uns dort verlassen hat.

Genau das tat Matalas mit „The Last Generation“, dem spannenden Finale der „Star Trek: Picard“-Serie: Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) und Beverly Crusher (Gets Macfadyen) retten ihren Sohn Jack (Ed Spellers) – und das Ganze of Starfleet – aus Assimilation by the Borg, mit Data, Riker (Jonathan Frakes), Troi (Marina Sirtis), Geordi (LeVar Burton) und Worf (Michael Dorn), die alle dabei helfen, den Tag zu retten. In der letzten Szene freuen sie sich alle über ihren Erfolg und ihr Glück und spielen eine Partie Poker, ein Rückruf auf die letzte Szene des Finales der Next Generation-Serie „All Good Things“.

Siehe auch  Es stellt sich heraus, dass William und Kate die wahren Schuldigen hinter Harrys und Meghans Ausstieg aus dem königlichen Leben sind

Als ob das nicht genug wäre, wurde die USS Titan nach dem Kampf mit den Borg in USS Enterprise-G umbenannt, und Seven of Nine (Jeri Ryan) – die „Star Trek: Voyager“-Figur, die in „ Picard“ aus Staffel 1 – wurde umbenannt in Befördern Sie ihn zu seinem Anführer. Jack, ein neues Mitglied der Sternenflotte, ist zusammen mit Geordies Tochter Sidney (Ashlei Sharpe Chestnut) an Bord des Schiffes stationiert. Sogar Q (John de Lancie) – das allmächtige Wesen, das seit der Premiere der „Next Generation“-Serie „Encounter at Farpoint“ eine tragende Säule ist – taucht in der Post-Credits-Sequenz auf, in der er Jack sagt, dass seine Prüfungen „gerade erst beginnen“.

Sicher, das klingt, als wäre es für ein Spin-off von „Picard“ gemacht worden, aber in seinem Interview vielfältigMatalas sagt, das sei nicht ganz seine Absicht gewesen. Er teilt auch Szenen mit, die er eigentlich drehen wollte, aber nicht konnte, und seine unorthodoxe Herangehensweise beim Filmen dieser Pokerszene.

Wie viel vom Ende hattest du im Kopf, als du die Saison aufgebaut hast?

Eigentlich eine ziemlich überraschende Menge. Ich wusste, dass es Patricks erster Schritt war, dass er sich wieder aufrappeln musste, um sich dem großen Trauma seines Lebens zu stellen, um seinen Sohn zu retten. Als sie erfahren, dass sie die letzten zwei Stunden auf der Enterprise-D bleiben werden, sind sie wieder vereint. Ich wusste, dass Seven of Nine Kapitän der Enterprise werden würde. Es war eine lustige Sache, Jerry zu sagen, der seit langer Zeit mein alter Freund ist. Ich sagte: „Am Ende der Saison wirst du Kapitän der Enterprise sein.“ Sie sagte: „Entschuldigung, Was?!Es gab also einiges, einige der Warums und Wies und Warums, warum Sie die Brillanz eines talentierten Schreibteams brauchen, um Ihnen zu helfen, dort hineinzukommen und alles herauszufinden.

Am Ende gab es einen Moment, in dem es so aussah, als würden Riker, Worf und Picard oder eine andere Gruppe tatsächlich sterben. War das wirklich auf dem Tisch?

Nein, aber ich wollte wirklich, dass du denkst, es könnte wegen des Dramas sein. Ich bringe es nicht über mich, meine Kindheitshelden so zu töten. Ich denke, vielleicht würden einige kreative Leute das tun. Ich hatte das Gefühl, dass diese Charaktere definitiv das Gefühl haben würden, dass dies unser letzter Ausflug sein könnte. Also wollte ich wirklich, dass das plötzliche Ende ein Happy End wird.

Gab es noch andere alternative Enden, an die Sie gedacht haben?

Es gab Dinge, für die wir weder die Zeit noch das Geld hatten, um sie zu fotografieren. In den ersten Wiederholungen des Drehbuchs finden wir heraus, dass Ro Laren tatsächlich überlebt hat, aus seinem Shuttle verbannt wurde und immer noch von den Wechselbälgern zur Information benutzt wird. Es war schon ein sehr ehrgeiziger Zeitplan, also konnten wir es einfach nicht verwirklichen. Wir hatten eine Szene mit [the Data-based android from Season 1] Soji und Data, die wir auch nicht drehen durften. Wir wollten, dass mehr Voyager kommen und an der Beförderung von Seven of Nine zum Captain teilnehmen. Es geht darum, wie viele Cent Sie nach dem Bau Ihres Borg- und Enterprise-Würfels im Sparschwein haben.

Siehe auch  Coachella Festival 2022 – LIVE: Alle Updates vom zweiten Tag, während Billie Eilish Schlagzeilen macht

Wird Titan immer in Enterprise umbenannt?

Das haben wir besprochen. Wir spielten unter einem anderen Namen, vielleicht Picards. Aber am Ende fühlte es sich einfach nicht so real und getreu dem Erbe von „Star Trek“ und Seven of Nine an wie die Enterprise. Und definitiv, wenn Sie einen Titan mit diesem Namen auf seinem Rumpf sehen, denken Sie, ja, er verdient diesen Namen. Es sieht sehr korrekt aus

Wussten Sie schon immer, dass Sie Q zurückbringen, nachdem er in Staffel 2 von „Picard“ gestorben ist?

Ja. Den ganzen Weg von Staffel 2. John ist ein guter Freund von mir. an seinem letzten Tag [on Season 2]Ich sagte: „Schauen Sie, ich möchte Sie für diese letzte Staffel buchstäblich in einer Post-Credit-Sequenz zurückbringen. Ich werde nicht die Zeit haben und ich werde nicht das Geld haben, aber ich garantiere, dass es das tun wird eine der coolsten Szenen von Q sein und es geht zurück auf ‚Encounter at Farpoint‘.“ Und er meinte: „Ich bin dabei.“ „.

Wir hatten nur 20 Minuten Zeit, um diese Szene zu drehen. Gleich nachdem wir die Szene gedreht haben, in der Picard Jack sagt, dass er ein Borg ist, haben wir Jon dieses coole neue Outfit angezogen und wir haben ganz schnell rumgemacht.

Du hast genannt An Sozialen Medien Sie würden diese Geschichte gerne mit einer Fortsetzung von „Star Trek: Legacy“ fortsetzen. Haben Sie von Paramount oder Alex Kurtzman von der Möglichkeit gehört, dies zu tun?

Alex und ich reden die ganze Zeit. Wenn etwas getan werden soll, wollen wir sicherstellen, dass wir es nicht überstürzen. Wir wollen sicherstellen, dass wir es richtig machen. Hier kommen wir ins Spiel, sage ich schüchtern. Im Moment wurde darauf nichts entwickelt. Aber wir reden die ganze Zeit.

Ich frage zum Teil deshalb, weil ich selten ein Finale gesehen habe, das eine Unterserie vollständiger aufgebaut hat als dieses, mit Szenen auf Enterprise-G. Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie wollten, dass sie die Saat einer zukünftigen Show sind?

Siehe auch  Jennifer Garner co-stars mit 13 Going on 30 co-star Judy Greer in einem leuchtenden selfie: ‘Grateful’

Nun, nicht gezielt nach Gelegenheiten zu säen, so schön der Gedanke auch ist. Ich wollte unbedingt das Gefühl haben, dass es Bestand haben kann, dass es die Fackel der letzten Generation an die nächste weitergibt. Das wollte ich wirklich. Ich denke, das ist der Geist von Star Trek, dass sie weiterhin neue, fremde Welten erforschen werden. Das ist ein Gefühl der Hoffnung. Sie möchten also einen Vorgeschmack darauf bekommen, was es sein könnte – damit es ein zufriedenstellendes Ende wird, muss es ein zufriedenstellender Anfang sein. Abgesehen davon möchte ich natürlich, dass Jack, Seven, Sydney, Rafe und alle anderen für immer weitermachen. Aber ja, das war der kreative Antrieb dahinter.

Weißt du, was als nächstes für dich kommt?

Ich bin nicht. bist du?

Ich sah dein twittern an dem du gerne arbeitest „Galaxy Quest“-Spin-off-TV-Show.

Oh mein Gott, „Galaxy Quest“ ist mein absoluter Favorit. Ich habe es neulich meinem Kind buchstäblich gezeigt. Es ist immer noch einer der besten Filme, die je gemacht wurden. Und ich habe es gerade erlebt! Tatsächlich habe ich es in jeder Hinsicht gelebt. Also ja, ich sagte, setze mich in die Kutsche. Ich weiß was es ist.

Die letzte Einstellung, in der die Darsteller Poker spielen, war eine nette Erinnerung an die letzte Einstellung von „All Good Things“. Spielten die Schauspieler wirklich ein komplettes Pokerspiel, während die Kamera über den Tisch schwenkte?

Ja. Um es ein wenig anders als in „All Good Things“ zu machen, wollte ich, dass das Publikum das Gefühl hat, wirklich mit dieser Besetzung zusammen zu sein, und dass ein kleiner Wunsch in Erfüllung geht. Also habe ich tatsächlich die Kamera für 45 Minuten eingeschaltet und sie spielen lassen. Lass sie sie selbst sein. Ich wollte wirklich, dass das Publikum in die Erfahrung eintaucht, mit Patrick, Jonathan, Marina, Gates, Levar, Michael und Brent abzuhängen. Also sind all diese Lächeln und all diese Witze echt. Und so halten wir viel länger daran fest, als Sie es normalerweise tun würden, damit das Lächeln und die Witze echt sind. Sie alle spielten so gut sie konnten Poker, weil sie Affen lieben. Vielleicht haben wir, wenn die Blu-ray herauskommt, einen längeren Teil davon, damit Sie mehr sehen können.

Erinnern Sie sich, wer das Spiel gewonnen hat?

Sie haben viele Touren gespielt. Aber ich denke, sie haben immer dafür gesorgt, dass Patrick gewinnt.

Ich lache weil Diese Frage habe ich Patrick gestelltund er sagte: „Ich glaube, ich habe gewonnen.“

Ja, ich denke, sie haben es ein bisschen manipuliert, damit er gewinnen konnte.

Dieses Interview wurde bearbeitet und gekürzt.

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close