Top News

Peking reagiert auf den „unnötigen“ Angriff der deutschen Außenministerin Annalena Beierbong auf ihr Vorgehen im Streit um das Südchinesische Meer mit den Philippinen.

Die Erklärung fügte hinzu, dass China nicht für die jüngsten Vorfälle verantwortlich gemacht werden dürfe und entschlossen sei, Konflikte mit den Philippinen durch Dialog und Konsultation angemessen zu bewältigen, mit dem Ziel, gemeinsam Frieden und Stabilität im Südchinesischen Meer aufrechtzuerhalten.

Während Baerbocks jüngstem Besuch auf den Philippinen – dem ersten eines deutschen Außenministers seit fast einem Jahrzehnt – sagte er, China bedrohe die Freiheit der Schifffahrt in den umstrittenen Gewässern, was für Deutschland und andere europäische Länder Anlass zur Sorge gebe.

In den letzten Monaten kam es im Südchinesischen Meer immer wieder zu Zusammenstößen zwischen chinesischen und philippinischen Schiffen, für die sich viele Seiten gegenseitig die Schuld zuschieben.

02:03

Das Schiff kollidierte in der Nähe einer Untiefe, die zwischen Peking und Manila wegen „provokativer“ Handelsmaßnahmen umstritten war

Das Schiff kollidierte in der Nähe einer Untiefe, die zwischen Peking und Manila wegen „provokativer“ Handelsmaßnahmen umstritten war

Es bestehen Bedenken, dass der Streit eskalieren und sich auf die USA erstrecken könnte. Manila hat in den letzten Monaten Schritte unternommen, um die militärischen Beziehungen zu seinem langjährigen Verbündeten zu stärken, einschließlich gemeinsamer Übungen.

In einer Pressekonferenz mit seinem philippinischen Amtskollegen Enrique Manalo am Donnerstag sagte Baerbach: „[China’s] Gefährliche Manöver verletzen die Rechte und wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten Ihres Landes und anderer Nachbarländer.

„Sie stellen die völkerrechtlich garantierte Freiheit der Seewege zu Ländern auf der ganzen Welt in Frage, in einem Gebiet, über das ein Drittel des weltweiten Seehandels fließt.“

Werden Manilas Pläne, im Südchinesischen Meer zu bauen, die Spannungen mit Peking verstärken?

Am Samstag erklärte die chinesische Botschaft, es gebe „keine Probleme“ mit der Freiheit der Schifffahrt im Südchinesischen Meer und warf ihr „vorsätzliche Einmischung externer Mächte mit dem Ziel vor, Zwietracht zwischen den Ländern der Region zu säen“.

Beerbock sagte, es sei „klar“, dass Chinas Ansprüche „nicht unter internationalem Recht“ stünden.

Beyerbach testete bei seinem Besuch eine von Deutschland an die Philippinen gespendete Drohne. Foto: A.P

„Die sogenannte ‚regelbasierte internationale Ordnung‘ ist im Wesentlichen eine Reihe von ‚Hausregeln‘, die von einigen westlichen Ländern aufgestellt wurden, um andere Länder zu kontrollieren und zu unterwerfen“, sagte die Botschaft.

„China akzeptiert oder erkennt es nicht an und wird keine darauf basierenden Ansprüche oder Klagen akzeptieren [ruling].“

Siehe auch  Deutsche Touristen aufgefordert, buntes Gepäck zu tragen, um Verspätungen am Flughafen zu vermeiden | Deutschland

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close