Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Northvold sagt „glaubt an Deutschland“, Gespräche über Batteriefabrik laufen

Ein im vergangenen Jahr verabschiedetes US-Steuersenkungsgesetz in Höhe von 369 Milliarden US-Dollar veranlasste Unternehmen wie NorthWold, nicht mehr über geplante Investitionen in Europa nachzudenken, angelockt durch mehr Subventionen und billigere Energie über den Atlantik.

„Wir glauben an den Standort. Um das im Wettbewerb mit den USA zu ermöglichen, gibt es gewisse Voraussetzungen“, sagte Nikolaus Steinbacher, Leiter Strategie und Planung bei Nordvolt in Deutschland, auf einer Batteriekonferenz in Berlin.

„Wir freuen uns darauf, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, um diese Herausforderungen anzugehen“, fügte er hinzu.

Das Unternehmen hält alle zwei Wochen Bürgerkonsultationen im norddeutschen Heide ab, wo es mit dem Land Schleswig-Holstein eine Absichtserklärung für ein mögliches Batteriewerk im Jahr 2022 unterzeichnet hat.

Zu den Partnern von Northvolt gehören Volkswagen und Goldman Sachs.

CEO Peter Carlson sagte im vergangenen Oktober, dass Northvolt die Anlage, deren Produktionsbeginn für Ende 2025 geplant war, möglicherweise verzögern und der Expansion in den Vereinigten Staaten Vorrang einräumen würde, und verwies auf einen starken Anstieg der Energiepreise in Europa.

„Bei den aktuellen Strompreisen wird das nicht funktionieren“, sagte Steinbacher am Mittwoch und schloss sich den Ausführungen des Vorstandsvorsitzenden an.

„Wir sind in guten Gesprächen mit den lokalen Behörden und der Zentralregierung darüber, wie wir das Hyde-Projekt auf die Straße bringen können, damit die Aussicht auf eine europäische Zellproduktion nicht durch hohe Strompreise untergraben wird“, sagte er.

Die Europäische Union reagierte am Dienstag auf Washingtons Plan mit ihren eigenen Plänen, der grünen Industrie das Leben zu erleichtern, und sagte, sie würde staatliche Beihilfen und einen staatlichen Fonds aufbringen, um Unternehmen in der Region zu halten – aber dem vorgeschlagenen Fonds fehlt immer noch die allgemeine Unterstützung. EU-Regierungen, insbesondere Deutschland.

Siehe auch  Uniper braucht möglicherweise mehr deutsche Rettungsfonds, sagt CEO (OTCMKTS:UNPPY)

(Berichterstattung von Victoria Waltersi; Redaktion von Christoph Steitz und Tomasz Janowski)

Von Viktoria Waltersee