sport

Nikola Jokic und Jamal Murray müssen noch nachholen, nachdem die Nuggets das NBA-Finale erreicht haben

LOS ANGELES – Aaron Gordon wusste nicht so recht, was er mit sich anfangen sollte, als die Schlussglocke ertönte.

Das Adrenalin hielt ihn nervös. Er sah sich um, umarmte und schüttelte einigen Spielern der Los Angeles Lakers die Hand. Er umarmte seine Teamkollegen, die von der Bank kamen. Alles schien wie ein Dunst – als ob sich alle in der Crypto.com-Arena in Zeitlupe bewegten. Die Denver Nuggets hatten gerade die Lakers mit 113:111 geschlagen und waren damit in die ersten NBA-Finals der Franchise-Geschichte eingezogen. Gordon hatte gerade einen Schuss von LeBron James geblockt, der das Spiel ausgeglichen hätte. Die Titel-T-Shirts der Western Conference wurden verteilt und die Preisverleihung begann hastig.

Alles, woran Gordon im Moment denken kann, ist, dass es für ihn noch mehr zu tun geben muss.

„Ich war ein wenig geschockt“, sagte Gordon. „Ich fragte mich: ‚Sind wir sicher, dass keine Zeit mehr auf der Uhr ist?‘“ Sind wir sicher, dass wir nicht noch ein Viertel oder ein weiteres Spiel zu spielen haben? Dann sagt man: ‚Oh nein, wir haben gewonnen.‘ Es ist Zeit, da rauszukommen.“

Am Montagabend durchbrach ein Nuggets-Team, das sich vom ersten Tag an vom Rest der Western Conference abgrenzte, die gläserne Decke, die ihm alle gesetzt hatten. Dieses Nuggets-Team, ein Team, das um die unglaublichen Talente Nikola Jokic und Jamal Murray aufgebaut ist, gelangt endlich an den Punkt, an dem es seit Beginn dieser Saison unverblümt und dreist spricht.

Dieses Team ist sich eines möglichen Aufwärtspotenzials nicht sicher. Eine Mannschaft, die vom ersten Moment des Trainingslagers an entweder Meister oder Pleite war. Die Nuggets sprachen und viele von uns weigerten sich, zuzuhören. Vielleicht hatte es einen guten Grund. Schließlich wurden die Nuggets in der vergangenen Saison in der ersten Runde von den Golden State Warriors geschlagen. Vor zwei Jahren schied Denver in der zweiten Runde gegen die Phoenix Suns aus. Murray nahm an keiner dieser Serien teil, da er sich einen Kreuzbandriss zuzog, der ihn fast zwei Jahre kostete. Die Skeptiker gab es schon immer.

Siehe auch  Falcons, Bill Belichick wird für die vakante Position als Cheftrainer interviewt: Berichte

Ein häufiger Refrain war, dass Jokić bei seiner Fangdeckung defensiv sehr sensibel vorging. Die Nuggets waren zu auffällig, zu hübsch und nicht mutig genug. Sie haben nicht genug verteidigt. Was passiert, wenn die Nuggets es in die Nachsaison schaffen und gegen Kevin Durant und Devin Booker, die LeBron oder eine Western Conference-Herausforderung antreten, die dieses Team niemals toppen könnte?

Während der gesamten Nachsaison hat dieses Team aus Denver jeden Ballbesitz auf beiden Seiten der Erde mit einem Ball und einem Chip auf seinen kollektiven Schultern gespielt, was die Absicht signalisierte, das Geld zu nehmen und es den Experten zurückzugeben. Als die Nuggets die Lakers in Spiel 1 besiegten, deutete eine landesweite Erzählung darauf hin, dass die Lakers einen Weg fanden, Denver auszunutzen, worauf Trainer Michael Malone nach Spiel 2 unbedingt hingewiesen hat.

Als diese Nuggets in der Postseason gefragt wurden, was sie den Fans nach jedem Sieg bewiesen hätten, spotteten die Nuggets, sagten nichts und fragten die Medien, warum sie nicht zuschauten. Versteckt in den Rocky Mountains haben sich die Nuggets vom letzten Jahr zu dieser Saison so dramatisch verändert, dass nicht viele Einheimische ihnen genügend Aufmerksamkeit geschenkt haben.

Nikola Jokic feiert mit seinen Teamkollegen, nachdem er die Trophäe „Most Valuable Player“ der Western Conference Finals erhalten hat. (Harry Ho / Getty Images)

Die Hinzufügung von Kentavious Caldwell-Pope wurde von mehreren Medienvertretern kritisiert. Die Verpflichtung von Bruce Brown wurde nie als wirklich einflussreicher Neuzugang angesehen. Draft-Spieler Christian Braun – Gute Wahl, guter Junge, aber macht er in den Playoffs wirklich einen Unterschied?

Diese Schritte führten dazu, dass die Nuggets einen kompletten Kader hatten, den Joki und Murray nicht hatten. Es gab ihnen eine defensive Fähigkeit, Jokic davon abzuhalten, Spieler aus dem Dribbling heraus zum Korb zu bringen. Diese Spieler erwiesen sich in den Playoffs als sehr effektiv in der Offensive. Aber noch wichtiger ist, dass Murray wieder der Murray ist, der er vor seiner Verletzung war. Und Joki entwickelte sich von einem der besten Spieler der Welt zum besten Spieler der Welt.

Siehe auch  Fazit zur WM 2022: Mexiko besiegte Saudi-Arabien mit 2:1

ernsthaft. Gibt es an dieser Stelle ein glaubwürdiges Argument für irgendjemanden anderen?

„Ich denke, es fängt damit an, an sich selbst zu glauben, aber vielleicht liegt es mehr an der Gruppe“, sagte Malone. „Ich habe diesen Glauben das ganze Jahr über gesehen. Das wussten wir Mitte Dezember, als wir in der Western Conference auf Platz 1 aufstiegen. Trotz der Höhen und Tiefen haben wir nie die Nummer 1 im Westen verloren. Dieses Team zu schlagen.“ im Finale der Western Conference zu gewinnen und ihren ersten Sieg in der Franchise-Geschichte zu erzielen, das bedeutet mir sehr viel. Aber ich spreche für die 17 Spieler in dieser Umkleidekabine und dann für die gesamte Organisation. Wir sind nicht zufrieden. Wir werden es noch eine Weile genießen Moment, und der Flug nach Hause wird die Hölle sein. Aber wir haben noch mehr Arbeit vor uns.

Was am Montagabend Bände sprach, war die Kraft, mit der James spielte, 40 Punkte erzielte, 10 Rebounds holte und 9 Assists verteilte. Es war einer der klassischen LeBron-Spielmomente, für die er seit über zwei Jahrzehnten bekannt ist. Schlagen Sie mit einem Heumacher nach dem anderen auf die Nuggets. Er punktete nach Belieben und fand dann seine Teamkollegen, als die Nuggets begannen, ihn zu verdoppeln. Um es einfach auszudrücken: Er hat eine Leistung auf Allzeitniveau hingelegt.

Und Joki passt zu ihm.

Er erzielte 30 Punkte, holte sich 14 Rebounds und 13 Assists. Er erzielte die spielentscheidenden Punkte, indem er Anthony Davis mit Leichtigkeit in der Farbe überholte und überholte, wie er es in allen Serien tat. Aber bei Jokic war es mehr als das. war seine Wirkung. So sehr James das Spiel am Montagabend an der Gurgel nahm, so sehr tat Jokic dasselbe. Als James im Laufe von 20 Jahren beschloss, sich einen Moment Zeit zu nehmen und ihn zu seinem eigenen zu machen, gab es nur sehr wenige Menschen, die ihm widerstehen konnten, und Jokic war genau dazu in der Lage.

Siehe auch  Temple bricht Villanovas Nr. 16 zum ersten Mal seit 2012

Da diese Teile ausschließlich auf Jokić und Murray ausgerichtet sind, bedeutet es für Denver am meisten, dass Jokić einen weiteren Sprung wagt und zum MVP des Sports wird. Er war in dieser Nachsaison gut, fast unbeschreiblich.

Im Konferenzfinale erzielte er durchschnittlich 28 Punkte sowie 14,5 Rebounds und 11,8 Assists. Davis wurde völlig ausgelöscht, als die Lakers einen AD brauchten, um gegen Jokić annähernd die Chance zu haben, die Serie zu gewinnen. Jokis Sieg in diesem Match wurde zu einem so großen Loch, dass nicht einmal James ein 40er-Nähe-Triple-Double werfen konnte, das es zu schlagen galt. Jokić erzielte den spielentscheidenden Dreier, indem er Davis durchlief, als Nebeneffekt für den Verlauf der Serie zwischen den beiden.

„Ich denke, du bist einfach glücklich, weil du ein Spiel gewonnen und eine wirklich gute Mannschaft geschlagen hast“, sagte Jokic. „Ich denke, es hätte in beide Richtungen gehen können, jedes Spiel war so knapp. Jeder kann es gewinnen. Aber wir waren einfach glücklich, das Spiel und die Serie zu gewinnen, besonders als wir 15. waren – zurückzukommen und das Spiel zu gewinnen. Das gab es.“ viel Emotion.“ .

Diese Nuggets haben darauf bestanden, dass ihre Arbeit noch nicht getan ist. Sie werden wahrscheinlich im Finale auf die Miami Heat treffen. Die Heat spielen gut genug, um Denvers bester Test nach der Saison zu sein. Aber wir sollten nicht außer Acht lassen, wie dominant die Nuggets bisher waren. Sie besiegten die Minnesota Timberwolves in fünf Spielen. Sie besiegten die Phoenix Suns in sechs Spielen. Am Montagabend absolvierten sie ihren ersten Saisondurchlauf in der Franchise-Geschichte.

Denver-Fenster jetzt. Die Stars schlossen sich einem reformierten und geduldigen Team an und bauten eine Bindung um Jokić, Murray und Malone auf. Sie waren in der regulären Saison das beste Team der Western Conference. Sie waren mit Abstand die beste Mannschaft der Nachsaison.

Und jetzt sind sie nur noch vier Siege davon entfernt, ihr endgültiges Ziel zu erreichen.

(Oberes Foto der Denver Nuggets, die das Finale der Western Conference gewinnen: Kirby Lee/USA Today)

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close