sport

NHL-Kommissar Gary Bettman über die Zukunft der Winnipeg Jets: „Ich denke, das ist ein starker Markt“

WINNIPEG – Es ist nicht die Anwesenheit von Gary Bettman in Winnipeg, die den Jets-Fans Sorgen bereitet. Es ist sein Zweck.

Der NHL-Commissioner besucht die meisten Märkte im Laufe einer typischen Saison. Er wandte sich in der vergangenen Saison in Winnipeg an die Medien und eröffnete seine Rede damit, dass er keinen Notfall zu bewältigen oder Neuigkeiten zu verkünden habe.

Der Besuch in dieser Saison ging mit der Wahrnehmung höherer Risiken einher, aber Bettman hat True North als Eigentümergruppe und Winnipeg als NHL-Markt klar unterstützt.

„Ich glaube, es wurde viel darüber spekuliert, warum ich heute hier bin“, sagte Pittman am Dienstag in Winnipeg. „Hier ist Eishockey wichtig. Ich denke, das ist ein starker NHL-Markt. Ich denke, dass die Eigentümer außergewöhnliche Verpflichtungen gegenüber den Jets, dieser Arena, der Innenstadt eingegangen sind, darunter Hunderte Millionen Dollar. Ich bin mir nicht sicher, warum.“ Es wird spekuliert, dass die NHL auf die eine oder andere Weise nicht hier sein wird.

Jets-Vorsitzender Mark Chipman verriet dies Der Athlet Letzte Woche gingen die Dauerkartenverkäufe in Winnipeg innerhalb von drei Jahren um 27 Prozent zurück, von etwa 13.000 auf knapp 9.500 Tickets.

„Ich wäre nicht ehrlich zu Ihnen, wenn ich nicht sagen würde: ‚Wir müssen wieder auf 13.000 kommen‘“, sagte Chipman letzte Woche. „Dieser Zustand, in dem wir uns jetzt befinden, wird auf lange Sicht nicht funktionieren. Das ist es nicht.“

Bettman sagte 2011, dass die Jets ihr Gebäude bei jedem Spiel füllen müssten, damit die NHL in Winnipeg funktionieren könne. Am Dienstag relativierte er diese Aussage im Hinblick auf die gesunkenen Dauerkartenpflichten.

Siehe auch  Grasso behält den Titel in einem separaten Unentschieden gegen Shevchenko

„Ich weiß, dass Mark Chipman und David Thompson nicht nur daran interessiert sind, in der NHL zu bleiben. Sie wollen erfolgreich sein“, sagte Bettman. „Das wird gelöst.“ Ich halte das nicht für eine Krise, aber ich denke, wie bei jedem Team in jedem Markt muss es eine Zusammenarbeit zwischen der Community, der Fangemeinde und dem Verein geben, und ich denke, irgendwann wird es soweit sein.

Pittman äußerte sich während seines Besuchs in Winnipeg in der vergangenen Saison mit ähnlichem Optimismus. Laut Hockey Reference waren die Jets in der Saison 2022/23 zu 93,6 Prozent ausgelastet, in dieser Saison ist diese Zahl jedoch bisher auf 87,3 Prozent gesunken.

In einem Gespräch mit Reportern am Dienstag spielte Bettman die Besorgnis herunter, dass dem Franchise ein bevorstehender Umzug bevorsteht, wenn die Dauerkartenbasis nicht bald aufgestockt wird.

„Die Besucherzahlen müssen eindeutig verbessert werden“, fügte Pittman hinzu. „Ich habe Vertrauen in die Organisation und, was noch wichtiger ist, ich habe Vertrauen in diese Gemeinschaft.“

Chipman nahm die Sache kürzlich selbst in die Hand und forderte ehemalige Dauerkarteninhaber auf, sich ein besseres Bild davon zu machen, warum sie ihre Plätze aufgeben. Er machte sogar Hausbesuche: Chipman wurde von den Starspielern Josh Morrissey und Mark Scheifele zu einem letzten Besuch im Haus eines ehemaligen Dauerkarteninhabers begleitet. Es ist Teil einer Gesamtstrategie zur Verbesserung des Kundendienstes und der Verkäufe bei True North, die, wie Chipman zugab, nicht sehr gut war, als das Team innerhalb von Minuten seinen gesamten Bestand an Dauerkarten ausverkaufte und dann sein Gebäude fast acht Mal hintereinander ausverkauft war Jahreszeiten.

Siehe auch  Im Inneren des JuJu Smith-Schuster-Incentive-Pakets

„Zehn Jahre lang waren wir keine Vertriebsorganisation; „Wir waren eine Serviceorganisation, und um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, ob wir eine so gute Serviceorganisation waren“, sagte Chipman. Der Athlet.

Ähnlich zerknirscht äußerte sich Chipman während seiner Rede vor den Fans, die sich vor dem Spiel am Dienstag im Canada Life Centre versammelt hatten. Chipman sprach neben Bateman und dem stellvertretenden Kommissar Bill Daly und entschuldigte sich für frühere Versäumnisse beim Kundenservice, insbesondere hinsichtlich der mangelnden Flexibilität bei Dauerkartenpaketen. Als Grund für den Abschied nannten einige ehemalige Dauerkarteninhaber den Kundenservice.

Früher am Tag äußerte Morrissey seine Begeisterung über die Gelegenheit, Jets-Fans mit Chipman und Scheifele zu besuchen.

„Meiner Meinung nach könnte es nicht kanadischer sein. Eine Außenbahn über drei Vorgärten mit Bäumen in der Mitte des Eises“, sagte Morrissey. „Ich denke, das ist es, was ich an der Organisation der Jets immer geschätzt habe.“ , und Mr. Chipman, ist ihr Engagement für die Stadt Winnipeg und ihre Liebe zu Winnipeg.

„Ich denke, das ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie er versucht, Spieler dazu zu bringen, mit einigen großartigen Fans zu interagieren und Teil dieser Community zu sein.“

Die Investitionen von True North in die Jets sind groß und dauern an: Winnipeg hat in dieser Nebensaison den ehemaligen Kapitän Blake Wheeler übernommen, bevor er im Juli die Handelsübernahme von Gabriel Vilardi unterzeichnete und im Oktober die langjährigen Stars Scheifele und Connor Hellebuyck zu entsprechenden siebenjährigen AAV-Verlängerungen im Wert von 8,5 Millionen US-Dollar verpflichtete. Winnipeg unterzeichnete kurz darauf erneut einen Zweijahresvertrag mit Nino Niederreiter und holte Anfang des Monats Sean Monahan aus Montreal, um seinen Playoff-Lauf fortzusetzen. True North stellte im September außerdem Renovierungsarbeiten am Canadian Life Centre im Wert von 13 Millionen US-Dollar vor.

Siehe auch  Dodgers tauschen Ersatzmann Caleb Ferguson gegen Yankees: Quellen

Pflichtlektüre

(Gary Bettman Bild: Bruce Bennett/Getty Images)

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close