Top News

Neue Technologie-Befürchtungen über die NATO NATO nach russischem Hacker-Fiasko

Das Militär in Deutschland, einem NATO-Verbündeten, bietet Soldaten und anderen Bundesangestellten Kommunikations-Apps im App Store des chinesischen Telefonherstellers Huawei an – obwohl der Telekommunikationsriese von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union als Sicherheitsrisiko eingestuft wird. Newsweek ausdrücken kann.

Sicherheitsanalysten haben Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit von Systemverstößen geäußert und neue Fragen zum deutschen Engagement für die Informationssicherheit aufgeworfen, nachdem Russland kürzlich peinlicherweise eine hochrangige deutsche Sicherheitsdebatte angezapft hat.

Die BWI GmbH ist der dedizierte IT-Anbieter der Bundeswehr. Bundesbotschafter Die App für fünf Millionen Bundesbedienstete erschien letzten Dezember in der AppGallery von Huawei sowie in den Android- und iOS-Stores von Google. Rund 100.000 deutsche Soldaten nutzen ab 2021 eine weitere App. BwMessengerEs wurde von BWI entwickelt und ist laut Angaben des Unternehmens auch in der Huawei AppGallery verfügbar Newsweek.

„Mit BwMessenger können Sie über offizielle Angelegenheiten genauso kommunizieren wie in Ihrem Privatleben“, heißt es auf der Website des BWI. Über den BundesMessenger heißt es: „Souveränität, Sicherheit und Freiheit. Ein kostenloser Messenger für die öffentliche Hand.“

Das teilte das deutsche Verteidigungsministerium mit Newsweek Die Apps seien sicher, doch Sicherheitsexpertin Nathalie Vogel sagte, es bestünden eindeutige Risiken.

„Sie machen immer wieder die gleichen Fehler und bedrohen ihre Verbündeten, indem sie den Chinesen Zugang verschaffen“, sagte Vogel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for Intermarium Studies. Institut für Weltpolitik Washington, D.C

„Man fragt sich, ob irgendjemand im Verteidigungsministerium die Berichte des Inlandsgeheimdienstes liest, insbesondere die Kapitel über chinesische Aktivitäten“, sagte er. NewsweekDer deutsche Verfassungsschutz verwies auf Warnungen des chinesischen Geheimdienstes.

Das Logo des chinesischen Technologieriesen Huawei auf der Startup- und Innovationsmesse Vivatech in Paris am 14. Juni 2023. Obwohl die hawaiianische Technologie von den USA sanktioniert wird, wird sie von europäischen NATO-Verbündeten in großem Umfang genutzt …


Huaweis Platzierung kritischer militärischer und zentraler Kommunikations-Apps in seiner AppGallery verdeutlicht deutsche Sicherheitsschwächen, sagte Telekommunikationsanalyst John Strand.

Siehe auch  Deutsche Frauen gewinnen Europa-Bronze bei Lillyhammer

„Als wir uns die Versorgungsplattform ansahen, gab es keinen Zweifel daran, dass sie eine schlechte Sicherheitskultur hatten“, sagte Strand, Gründer der in Dänemark ansässigen Strand Consult, die die globale Telekommunikation überwacht.

„Wenn China Zugriff auf die Huawei-Version hat, wissen sie wahrscheinlich, wie die Android- und Apple-Version funktionieren“, sagte Strand.

Das Hacking-Fiasko

Deutschland befindet sich derzeit in einem Sicherheitsdilemma, nachdem russische Medien die Aufzeichnungen von vier Luftwaffenoffiziern durchsickern ließen, die Informationen über den Einsatz des deutschen Taurus-Raketensystems in der Ukraine und den NATO-Verbündeten Großbritannien und Frankreich lieferten.

Das deutsche Verteidigungsministerium und die BHI erklärten, die Apps im Huawei Store seien sicher.

„Alle Nachrichten werden Ende-zu-Ende mit dem privaten Schlüssel des jeweiligen Benutzers verschlüsselt“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Newsweek per Email. „Bei der Nutzung werden die Daten ausschließlich in Deutschland verarbeitet. Im Dienstgeschäft des Ministeriums befinden sich keine offiziellen Huawei-Geräte“, sagte der Sprecher.

Eine Sprecherin des deutschen Innenministeriums, das seine Sicherheitsbehörden beaufsichtigt, sagte per E-Mail, dass das Ministerium „den BundesMessenger nicht nutzt und dieser nicht in den vom Ministerium bereitgestellten App-Stores auf offiziellen Geräten verfügbar ist“. Die Person stellte fest, dass es in Deutschland „kein zentrales Verbot“ für in China hergestellte Software oder Hardware gebe.

BWI-Sprecher Benjamin Walter sagte: „Da einige Spieler Huawei-Geräte in ihrem Privatleben haben, wird den Spielern die BwMessenger-App auf Huawei zur Verfügung gestellt. Sie zielt auf die offizielle Nutzung persönlicher Geräte zur öffentlichen Information ab.“

Die App wurde mit Open Source entwickelt, wodurch Schwachstellen schnell erkannt und behoben werden können, und wurde für Huaweis HarmonyOS-Betriebssystem auf Android-Basis ausgeliefert: „Das ist die Grundlage, die derzeit für die Nutzung von Huawei-Mobilgeräten in Deutschland genutzt wird.“ sagte Walter.

Siehe auch  "Von der Politik vergessen": Die deutsche Veranstaltungsabteilung stellt weitere Forderungen

Der schwedische IT-Experte Lukas Lundgren sagte, er bezweifle, dass die Apps sicher seien.

„Nur weil es Open Source ist, heißt das nicht, dass es sicher ist. Wir wissen nicht, wie es auf der Hawaii-Seite sein wird. Sie haben Sachen, und man kann jederzeit Sachen in eine App pushen“, sagte Lundgren.

Emily Harding, Senior Fellow am Center for Strategic and International Studies in Washington, D.C., sagte: „Soldaten sollten keine Huawei-Telefone benutzen, Punkt.“ [Chinese Communist Party].“

„Selbst wenn es sich dabei um „persönliche“ Geräte handelt, können sie, wenn sie einfach oder schlimmer noch eingesetzt werden, sensible Informationen nach China zurücksenden. Viele Apps stellen Standortdaten bereit, was für andere Regierungsmitarbeiter gefährlich ist, da es chinesischen Geheimdiensten dies ermöglicht.“ Lebensstile und potenzielle Rekrutierungsmöglichkeiten etablieren“, sagte Harding.

Die Bundesregierung von Bundeskanzler Olaf Scholz hat eine Entscheidung über die Präsenz von Huawei und anderen chinesischen IT-Anbietern in der kritischen Infrastruktur Deutschlands trotz zunehmendem Druck seitens der USA und der Europäischen Union wiederholt verzögert. Die Deutsche Telekom, Deutschlands größter Telekommunikationsanbieter, hat sich gegen das Verbot eingesetzt.