Top News

Deutschland lehnt Vorschlag der Kommission ab, Stillstand bei Automotoren zu beenden – POLITICO

BRÜSSEL – Die Bundesregierung droht, ihre Blockade der EU-Umweltgesetze fortzusetzen, wenn die Europäische Kommission den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor, die mit synthetischen elektrischen Kraftstoffen betrieben werden, nach 2035 nicht zulässt.

In Korrespondenz mit der Kommission, die am Donnerstagabend von POLITICO gesehen wurde, wies das deutsche Verkehrsministerium den jüngsten Versuch der Kommission, im Kampf um die Zukunft von Autos und Transportern mit Verbrennungsmotor zu vermitteln, offiziell zurück und vertiefte damit einen Streit, der einen Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU überschattete. in Brüssel.

Das Ministerium von Volker Wissing von den FDP will, dass Kommissionspräsidentin Ursula van der Leyen oder EU-Grünen-Deal-Chef Franz Timmermans einen Erklärungsentwurf der Berliner Verkehrsbetriebe unterzeichnen, der den Schutz Brüssels garantiert. Die Zukunft für elektrische Kraftstoffe vor dem Kollaps.

Der Ankündigungsentwurf verpflichtet die EU-Exekutive, „unverzüglich“ zu handeln, um eine „technologisch neutrale Klimaregelung“ festzulegen, die Deutschlands Bedenken ausräumt, dass das geplante CO2-Grenzwertgesetz den Verbrennungsmotor faktisch töten wird.

Wie POLITICO Anfang dieser Woche berichtete, hatte die EU-Exekutive angekündigt, den Entwurf nicht erneut zu öffnen Gesetz Alle Autos und Transporter, die nach 2035 verkauft werden, müssen CO2-emissionsfrei sein – darauf haben sich das Europäische Parlament und die EU-Staaten im vergangenen Jahr geeinigt – um so genannte synthetische Kraftstoffe aufnehmen zu können, wie von Berlin gefordert.

Aber es stimmte einem Teil der Berliner Forderung zu und bot an, die bestehende separate Gesetzgebung, die als Euro 6 bekannt ist, zu ersetzen, die eine Klassifizierung für Fahrzeuge festlegt, die ausschließlich mit „klimaneutralen Kraftstoffen“ wie Elektrokraftstoffen betrieben werden.

Doch damit allein ließe sich der Verkauf solcher Fahrzeuge nach Inkrafttreten des Abgasnormgesetzes im Jahr 2035 nicht zulassen – so die Berliner Absage.

Siehe auch  10 Filme, die Sie vielleicht nicht kennen, wurden in Deutschland gedreht

Berlin wird seine Straßensperre nur aufheben, wenn es die von Brüssel geforderten Änderungen vornimmt, heißt es in einer E-Mail von Hartmut Höppner, Staatssekretär im Verkehrsministerium in Wissing, an Diederik Samsom, Kabinettschef Timmermans bei der POLITICO .

Berlin argumentiert, dass die Unterzeichnung seiner Erklärung den Streit beilegen würde, ohne das Gesetz erneut aufzurollen.

Aber wenn „Mitgesetzgeber“ eingreifen, um einen delegierten Rechtsakt zu blockieren, der verwendet wird, um Änderungen am Erklärungsentwurf vorzunehmen – im Wesentlichen das Europäische Parlament, das sich bereits gegen Deutschlands E-Fuel-Pitch ausgesprochen hat -, dann wird die Kommission zustimmen. Wichtige CO2-Standardregeln müssen wieder geöffnet werden, um E-Fuels aufzunehmen.

Das Gesetz wurde im vergangenen Jahr nach rund 18 Monaten Verhandlungen vereinbart. Neben dem Europäischen Parlament hat eine Gruppe von Ländern unter Führung Frankreichs gesagt, die EU solle an dem Abkommen festhalten und mit der endgültigen Genehmigung fortfahren. Zusammen mit Timmermans haben sie eine Wiederaufnahme der CO2-Gesetzgebung kategorisch abgelehnt.

Am ersten Tag des EU-Gipfels stand der Maschinenspuck ganz oben auf der Tagesordnung, auch wenn es kein offizielles Thema war.

Zwei EU-Diplomaten sagten unter der Bedingung der Anonymität, dass Deutschlands Angebot wahrscheinlich nicht anerkannt werde.

Stunden nach dem Ultimatum aus Berlin sagte von der Leyen auf einer Pressekonferenz zum Abschluss des Gipfels am Donnerstag, dass die Diskussionen über die Angelegenheit fortgesetzt würden. „Das Timing ist entscheidend“, sagte er. „Wir intensivieren die Verhandlungen und ich bin zuversichtlich, dass wir bald eine gute Lösung finden werden.“

Charlie Cooper trug zur Berichterstattung bei.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close