World

Malawi begräbt Zyklonopfer, während die Zahl der Todesopfer steigt

  • Mehr als 270 Tote in Malawi, Mosambik und Madagaskar
  • Mehr als 16.000 Betroffene in Malawi – Vereinte Nationen
  • Der malawische Präsident ruft die internationale Gemeinschaft zur Hilfe auf

BLANTYRE/MAPUTO (Reuters) – Malawiische Familien versammelten sich am Mittwoch, um der Opfer des tropischen Wirbelsturms Freddie zu gedenken und sie zu begraben, und Präsident Lazarus Chakwera rief die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung auf, als die Zahl der Todesopfer stieg.

Freddy raste am Wochenende zum zweiten Mal in einem Monat durch Südafrika und ließ am Mittwoch immer noch heftige Regenfälle fallen, was die Hilfsmaßnahmen behinderte.

„Ich bin persönlich sehr am Boden zerstört“, sagte Chakwera gegenüber Reportern in der Stadt Naocha, Chilubue Town am Stadtrand von Blantyre. „Manchmal, wenn Sie diese vielen Kisten durchgehen, können Sie nicht anders, als Tränen zu vergießen, weil, Lieblinge, eine ganze Familie gerade ausgelöscht und so viele andere Menschen berührt wurden.“

Malawis Katastrophenschutz sagte in einer Erklärung, dass die Zahl der Todesopfer durch den zweiten Schlag des Sturms von 190 auf 225, 707 Verletzte und 41 Vermisste gestiegen sei.

„Wir verwenden Hoffnung als Währung, um diejenigen, die überlebt haben, zu ermutigen, sie nicht allein zu lassen, weil wir Ihnen als unseren internationalen Nachbarn vertrauen, damit die Malawier diese Hoffnung fortsetzen können“, sagte der Präsident und fügte hinzu, dass die Überlebenden bekleidet würden. gefüttert und geschützt.

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

Gift Daniel, ein Überlebender aus dem Dorf Metoshira im Distrikt Chiradzulu, sagte Reuters, dass er es geschafft habe, seine Frau und drei Kinder zu retten, aber seine Schwiegereltern und andere Familienmitglieder verloren habe.

Siehe auch  Der Australier Anthony Albanese besucht China, da sich Probleme mit seltenen Erden abzeichnen

„Wir wussten nicht, was passierte, und wir schrien unsere Verwandten an. Wir versuchten zu fliehen, aber das Wasser hat uns mitgenommen“, sagte Daniel und fügte hinzu, dass er jetzt nirgendwo bleiben könne.

Tamara Black, 26, sagte, sie hätte ihr Baby fast verloren, bevor ihn jemand retten konnte.

„Was ich sah, war beängstigend, etwas, das ich noch nie in meinem Leben gesehen hatte. Als ich nach draußen ging, war es, als würde sich der Himmel bewegen“, sagte sie in ihrer Muttersprache Chichewa.

UNHCR, das UN-Flüchtlingshilfswerk, sagte in einer Erklärung, es sei zutiefst besorgt über die Verwüstung und die Auswirkungen des tropischen Wirbelsturms Freddy, von dem mehr als 16.000 Menschen in 10 Distrikten in der südlichen Region Malawis betroffen waren.

Im benachbarten Mosambik sind nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde bis Dienstag mindestens 21 Menschen gestorben.

Die Gesamtzahl der Toten seit Freddys erster Landung im Februar wird auf mehr als 270 in Malawi, Mosambik und Madagaskar geschätzt.

Malawis Armee, Polizei, das örtliche Rote Kreuz und andere Hilfsorganisationen führen Such- und Rettungsaktionen durch, und das Handelszentrum Blantyre war eines der am stärksten betroffenen Gebiete.

Überschwemmungen und Schlammlawinen spülten Häuser weg, zerstörten Brücken und zerstörten Straßen. Schwere Regenfälle peitschten weiterhin den mosambikanischen Hafen von Quelimani und seine Umgebung.

„Während wir beurteilen, was wirklich passiert ist, ist unsere Priorität jetzt, Menschen in den am stärksten betroffenen Gebieten zu suchen und zu retten. Wir haben Tausende gerettet, aber Tausende weitere sind immer noch unerreichbar“, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde, Paolo Thomas, telefonisch aus Quelimane.

Siehe auch  „Wie ein Gefängnis“: Peking und Peking verschärfen die Beschränkungen zur Ausbreitung des Coronavirus

(Diese Geschichte wurde umschrieben, um das Dorf Matushira, nicht das Dorf Taushila, in Absatz 6 zu sagen.)

Zusätzliche Berichterstattung von Frank Phiri in Blantyre, Manuel Mokari in Maputo, Tom Gibb und James Chanika in Chiradzulu; Zusätzliche Berichterstattung von Nellie Bitton in Johannesburg. Schreiben von Bhargav Acharya und Anait Meridzanian; Redaktion von Alexander Winning, Nick McPhee und Alex Richardson

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close