Dezember 5, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Laut ukrainischer Agentur haben sich die russischen Streitkräfte aus Tschernobyl zurückgezogen

Laut ukrainischer Agentur haben sich die russischen Streitkräfte aus Tschernobyl zurückgezogen

Das staatliche Atomenergieunternehmen der Ukraine, Energoatom, sagte in a Aussage Telegram sagte, dass alle technologischen Geräte der Anlage und die Strahlungsüberwachungssysteme am Freitag „normal funktionierten“.


Gemeldete Bereiche

Die Präsenz russischer Streitkräfte

Ukrainische Regionen

Truppen zurückgewonnen

Palissky-Staat

Umweltstrahlung

die Reserve

Kontrollzonen ab 31. März

Quellen: Institute for the Study of War und Fakultätsberichte.

Gemeldete Bereiche

Die Präsenz russischer Streitkräfte

Ukrainische Regionen

Truppen zurückgewonnen

Quelle: Überwachungsdaten des Institute for the Study of War, Stand 31. März

Bereiche mit

Russisch erwähnt

Anwesenheit von Kräften

Ukrainische Regionen

Truppen zurückgewonnen

Quelle: Überwachungsdaten des Institute for the Study of War, Stand 31. März

Tschernobyl-Anlage, Pionierszene Katastrophe 1986Es gehörte zu den ersten strategischen Einrichtungen, die von den russischen Streitkräften zu Beginn ihres Krieges gegen die Ukraine im Februar erobert wurden. löste seine Verhaftung aus internationaler Alarm Es schürte die Befürchtung eines nuklearen Unfalls.

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Mariano Grossi, der Anfang dieser Woche ein anderes Atomkraftwerk in der Ukraine besuchte und am Freitag zu Gesprächen mit hochrangigen Beamten nach Russland reiste, beschrieb die Nachricht vom russischen Rückzug aus Tschernobyl als „ohne Zweifel einen Schritt in die richtige Richtung richtige Richtung.“

„Wir sagten, die Anlage müsse von ihren Betreibern betrieben werden … unter normalen Umständen, die es natürlich nicht gab, wenn man ausländische Streitkräfte hatte“, sagte Grossi.

Er sagte auf einer Pressekonferenz am Freitag, dass die Agentur „bald“ eine Mission nach Tschernobyl schicken werde, wo er sagte, die Strahlungswerte seien „absolut normal“. Er sagte, dass die Mitarbeiter der Agentur sichere Wege brauchen würden, um sich in der Konfliktzone zu bewegen. Er fügte hinzu, dass die IAEO auch die Einrichtung eines „Schnellhilfemechanismus“ plane, der im Falle eines Notfalls in einer Nuklearanlage ein schnelles Bewertungs- und Hilfsteam entsenden könnte.

Große Mengen radioaktiven Materials kontaminierten den Boden rund um das Atomkraftwerk Tschernobyl Nach der Katastrophe von 1986. Heute umfasst eine „Sperrzone“, in der die radioaktive Kontamination am höchsten ist, etwa 1.000 Quadratmeilen um das Gelände.

Die staatliche ukrainische Energieagentur Energoatom teilte am 31. März mit, alle russischen Streitkräfte hätten sich aus dem Kernkraftwerk Tschernobyl zurückgezogen. (Video: Reuters, Foto: Reuters)

Internationale Atomenergiebehörde Er sagte Ukrainische Beamte teilten ihr am Donnerstag mit, dass die russischen Streitkräfte „schriftlich die Kontrolle“ über das Atomkraftwerk von Tschernobyl an ukrainisches Personal übertragen hätten.

Die Internationale Atomenergiebehörde sagte auch, sie sei nicht in der Lage, Berichte zu bestätigen, wonach russische Streitkräfte in der Sperrzone von Tschernobyl „hohe Strahlendosen“ erhalten hätten. Die Agentur sagte, sie suche „weitere Informationen, um eine unabhängige Bewertung der Situation zu ermöglichen“. Grossi sagte Reportern am Freitag, dass die Agentur die Vorwürfe kenne, aber keine Bestätigung habe.

Russische Streitkräfte zogen sich in Richtung der ukrainischen Grenze zu Weißrussland zurück, nachdem sie Pläne angekündigt hatten, das Energoatom-Werk zu verlassen Er sagte In einer Erklärung am Donnerstag. Energoatom fügte hinzu, dass sich die russischen Streitkräfte offenbar aus der Satellitenstadt Slavutich zurückziehen, wo viele Mitarbeiter von Tschernobyl leben. Behauptungen können nicht unabhängig überprüft werden.

Das Tschernobyl-Gebiet, einer der am stärksten radioaktiv verseuchten Orte der Welt, ist seit 1986 geschlossen, obwohl noch immer einige Menschen in dem Gebiet leben – hauptsächlich ältere Ukrainer, die sich weigerten zu evakuieren oder nach der Evakuierung des Gebiets zurückkehrten.

Das Gebäude mit dem Sprengreaktor von 1986 wurde 2017 mit einem massiven Schild bedeckt, der die noch immer von der Anlage emittierte Strahlung eindämmen sollte. Roboter in der Fabrik arbeiten daran, den zerstörten Reaktor abzubauen und radioaktive Abfälle einzusammeln. Es wird erwartet, dass es bis 2064 dauern wird, bis der Rückbau der Reaktoren sicher abgeschlossen ist.

Brittany Shammas hat zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Laut Selenskyj wurden fast 400 Gesundheitseinrichtungen von russischen Streitkräften zerstört oder beschädigt